Öl, Gas

WIESBADEN - In der deutschen Industrie bleibt Erdgas der mit Abstand wichtigste Energieträger.

06.12.2021 - 11:40:26

Erdgas bleibt wichtigster Energieträger der Industrie. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete, hatte Erdgas im vergangenen Jahr einen Anteil von 31 Prozent am Gesamt-Energieverbrauch der Industrie. Auf Strom entfielen 21 Prozent. Mineralöle und Mineralölprodukte sowie Kohle kamen auf jeweils 16 Prozent. Insgesamt verbrauchte die Industrie in Deutschland 2020 3747 Petajoule Energie, 1,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Zwölf Prozent davon wurden nicht energetisch eingesetzt, sondern für die Herstellung etwa von chemischen Produkten, Düngemitteln oder Kunststoffen. Zuletzt war der Jahreswert 2009 mit 3712 Petajoule unterschritten worden.

Größter Energieverbraucher war die Chemische Industrie mit einem Anteil von 29 Prozent. Metallerzeugung und -bearbeitung kamen auf 22, Koksherstellung und Mineralölverarbeitung benötigten 10 Prozent. In der Chemischen Industrie wurde dabei allerdings mehr als ein Drittel der Energieträger als Ausgangsstoff für chemische Produkte eingesetzt. Ausschließlich auf energetische Verwendung bezogen hatte die Metallerzeugung und -bearbeitung mit 24 Prozent den höchsten Anteil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ostbeauftragter erwartet neue Struktur der Rosneft-Raffinerie Schwedt. Dies sagte der SPD-Politiker am Dienstag in Potsdam. "Dann werden wir auch diesen Standort sichern und auch die Wettbewerbsfähigkeit" herstellen, fügte er hinzu. BERLIN - Der Ostbeauftragte Carsten Schneider rechnet "in kurzer Zeit" mit einer neuen Gesellschafterstruktur bei der PCK-Raffinerie in Schwedt, die bisher mehrheitlich zum russischen Staatskonzern Rosneft gehört. (Boerse, 17.05.2022 - 12:51) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Putin warnt vor neuen Nato-Beitritten (aktualisierte Fassung) (Boerse, 16.05.2022 - 20:51) weiterlesen...

Orban wird zum fünften Mal Ministerpräsident Ungarns. Für den rechts-nationalen Politiker stimmten am Montag 133 Abgeordnete der Regierungspartei Fidesz sowie der Vertreter der deutschen Minderheit. BUDAPEST - Das ungarische Parlament hat den bisherigen Ministerpräsidenten Viktor Orban erwartungsgemäß für eine weitere Amtszeit ins höchste Regierungsamt gewählt. (Boerse, 16.05.2022 - 16:57) weiterlesen...

Klimastiftung MV: Entscheidung über Auflösung könnte sich hinziehen. Eine erste Entscheidung über den weiteren Weg erwartet die SPD jedoch schon bis Ende Juni. Die Positionierung des Stiftungsvorstands zur Frage, ob dieser die Stiftung selbst auflöse, sei noch vor der Sitzungswoche des Landtags Ende Juni wünschenswert, sagte der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion in Schwerin, Julian Barlen am Montag in Schwerin vor Beginn der aktuellen Sitzungswoche. Danach tritt das Landesparlament erst wieder Anfang September zusammen und könnte dort über eine gemeinsame Linie in der Frage beraten. SCHWERIN - Die Diskussion um die Auflösung der umstrittenen Klimastiftung MV könnte sich bis in den Herbst hinziehen. (Boerse, 16.05.2022 - 16:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Schweden vor Nato-Mitgliedschaft - Weiter Ringen um Öl-Embargo. Eine Mehrheit des Parlaments in Stockholm sprach sich am Montag für den historischen Schritt aus. Unterdessen geht das Ringen um ein EU-weites Ölembargo für Russland weiter. "In den nächsten Tagen werden wir zu einem gemeinsamen Ergebnis kommen - da bin ich sehr zuversichtlich", sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel. Andererseits warnten EU-Chefdiplomaten vor zu frühen Hoffnungen. Kiew erzielte mit einem Vorstoß bis zur russischen Grenze einen symbolträchtigen Erfolg. Verwundete, ukrainische Kämpfer sollen nach russischen Angaben aus dem Asovstal-Werk geholt werden. KIEW - Trotz aller Warnungen aus Moskau will Schweden nun Mitglied der Nato werden. (Boerse, 16.05.2022 - 16:23) weiterlesen...

Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück. Am Montag sollten nach Angaben des russischen Energiekonzerns Gazprom nur noch 46,8 Millionen Kubikmeter Gas durch das ukrainische Leitungsnetz in Richtung Europa gepumpt werden. Die vertraglich mögliche maximale Auslastung liegt bei 109 Millionen Kubikmetern täglich. Eingespeist werden könne das Gas weiter nur noch über den Punkt Sudscha auf russischem Staatsgebiet, sagte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow laut Agentur Interfax. MOSKAU/KIEW - Der Transit von russischem Gas durch die Ukraine ist im Zuge von Krieg und Sanktionen weiter zurückgegangen. (Boerse, 16.05.2022 - 11:05) weiterlesen...