Produktion, Absatz

WIESBADEN - Im zweiten Corona-Jahr haben sich Angebot und Nachfrage von Krankenhäusern im Durchschnitt kaum verändert: Die Zahl der aufgestellten Betten und auch der Intensivbetten war laut Statistischem Bundesamt 2021 genauso hoch wie 2020.

30.08.2022 - 12:20:28

Bettenzahl in Krankenhäusern im zweiten Corona-Jahr kaum verändert. Wie die Statistiker am Dienstag in Wiesbaden berichteten, gab es im vergangenen Jahr insgesamt 483 532 Betten, darunter 27 394 Intensiv- und 7494 sogenannte Intermediate Care-Betten, eine Zwischenstufe zwischen Intensiv- und Normalstation.

Die Pandemie stellte nach Angaben der Statistiker die Krankenhäuser auch im Jahr 2021 vor Herausforderungen: Die Kliniken mussten zeitweise Bettenkapazitäten freihalten und planbare Behandlungen verschieben. Zudem hätten vermutlich viele Menschen Krankenhausaufenthalte aufgeschoben, wenn sie diese nicht als unbedingt notwendig erachteten, teilte das Amt mit.

Dabei zeigt sich, dass nach der Statistik sowohl die Zahl der Behandlungsfälle als auch die Bettenauslastung im Jahr 2021 deutlich unter dem Vor-Corona-Niveau lagen. 2021 gab es nur 16,7 Millionen Behandlungsfälle, die Bettenauslastung lag bei 68,0 Prozent. 2019 wurden laut Statistik noch 19,4 Millionen Behandlungsfälle bei einer Bettenauslastung von 77,2 Prozent registriert. Im Jahr 2020 gab es eine Auslastung von 67,3 Prozent - bei 16,8 Millionen Behandlungsfällen.

In Spitzenzeiten waren die Krankenhäuser dennoch stark belastet, vor allem weil Pflegekräfte fehlten, die in dieser Statistik nicht berücksichtigt sind.

Auch die Zahl der Krankenhäuser entsprach im vergangenen Jahr mit 1886 dem Niveau im ersten Jahr Pandemie. Es handelt sich um vorläufige Ergebnisse und um Jahresdurchschnittswerte. Die Abweichungen gegenüber 2020 betrugen dem Amt zufolge auf Bundesebene weniger als ein Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliches Leck an Nord Stream 2: DUH sieht geringe Umweltgefahr. Erdgas sei Methan, welches sich teilweise im Wasser löse und nicht giftig sei, sagte ein DUH-Sprecher am Montag in Berlin. Je größer die Wassertiefe, in der Gas frei werde, desto höher sei der Anteil des Treibhausgases, der sich im Wasser löse. LUBMIN - Ein Leck an der Gaspipeline Nord Stream 2 hätte nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wenig Auswirkungen auf die Meeresumwelt in der Ostsee. (Boerse, 26.09.2022 - 15:21) weiterlesen...

Ministeriumskreise: 'Geordnete Ablösung' der Gasumlage sinnvoll. Das verlautete am Montag aus Ministeriumskreisen in Berlin. Wichtig sei dabei aber eine alternative Finanzierung, um die Stabilisierung der Gasmärkte sicherzustellen. Darüber werde in der Regierung und in der Koalition gesprochen. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hält eine "geordnete Ablösung" der Gasumlage für sinnvoll. (Boerse, 26.09.2022 - 15:20) weiterlesen...

Flughafen Köln/Bonn rechnet mit deutlich mehr Passagieren. Man gehe von rund 560 000 Fluggästen aus und damit ein Viertel mehr als zuvor, teilte der Airport am Montag mit. "Wir freuen uns, dass sich der positive Aufwärtstrend in den Herbstferien fortsetzt", sagte Airport-Chef Thilo Schmid. KÖLN - Der Flughafen Köln/Bonn rechnet in den kommenden Herbstferien mit deutlich mehr Passagieren als in der zweiwöchigen Ferienzeit vor einem Jahr. (Boerse, 26.09.2022 - 15:13) weiterlesen...

EU-Kommission sichert sich 10 000 Dosen von Affenpocken-Medikament. "Der rückläufige Trend bei den Fällen von Affenpocken in der EU macht Mut, bedeutet jedoch nicht, dass die Bedrohung überwunden ist", sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat sich 10 000 Dosen eines Medikaments zur Behandlung von Affenpocken gesichert. (Boerse, 26.09.2022 - 14:50) weiterlesen...

Druckabfall in Gaspipeline - Ursache bisher unklar. Es sei ein Druckverlust in Röhre A festgestellt worden, die zuständigen Marinebehörden in Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland seien sofort informiert worden, teilte der Sprecher des Pipeline-Betreibers Nord Stream 2 AG, Ulrich Lissek, am Montag mit. Die Untersuchung des Vorfalls dauere an. LUBMIN - In der Nacht zum Montag hat es in der Gaspipeline Nord Stream 2 nach Angaben des Betreibers einen Druckabfall gegeben. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:20) weiterlesen...

Verdi kritisiert hohe Belastung in Ver- und Entsorgungsbranche. Das ergab eine Umfrage der Gewerkschaft Verdi. Vor allem Müllwerker, Straßenreiniger und Fahrer erwarten demnach Schwierigkeiten im höheren Berufsalter. BERLIN - Viele Beschäftigte in der Energie-, Wasser- und Abfallwirtschaft glauben nicht, dass sie uneingeschränkt bis zur Rente durchhalten. (Boerse, 26.09.2022 - 14:14) weiterlesen...