Internet, Software

WIESBADEN - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat seinen Widerstand gegen die Grundgesetzänderung für den Digitalpakt für Schulen verteidigt.

03.12.2018 - 09:24:24

Bouffier zum Digitalpakt: 'Auf Ewigkeit ein Durcheinander'. "Für fünf Jahre relativ überschaubare Beträge, auf Ewigkeit eine neue Bürokratie, auf Ewigkeit ein Durcheinander, das kann nicht vernünftig sein", sagte der CDU-Politiker am Montag dem Radiosender hr-Info.

Beim Digitalpakt geht es darum, digitale Technik wie WLAN oder Tablets in die Schulen zu bringen und für den Unterricht zu nutzen. Bildung ist in Deutschland Ländersache. Die Grundgesetzänderung soll daher die Mitfinanzierung der Schulen durch den Bund ermöglichen. Die bereits vom Bundestag beschlossene Grundgesetzänderung droht aber am Widerstand von fünf Ländern - darunter Hessen - im Bundesrat zu scheitern. Sie sehen die Länderhoheit in der Bildungspolitik in Gefahr und halten den Eingriff in den Föderalismus für zu gravierend.

Bouffier sagte hr-Info: "Wer mitbestimmen will, der muss dann aber auch alle Kosten tragen." Über den Digitalpakt bekäme Hessen rund 75 Millionen Euro vom Bund. Die Verwendung jedes Euro müsse nachgewiesen und verwaltet werden. Bouffier wies darauf hin, dass das Land für die Schulen jedes Jahr zwischen 3,5 und 4 Milliarden Euro ausgebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump streitet vor laufenden Kameras mit Demokraten um Grenzmauer. Bei dem Gespräch im Weißen Haus mit den Fraktionschefs der Demokraten im Senat und im Repräsentantenhaus, Chuck Schumer und Nancy Pelosi, drohte der republikanische Präsident am Mittwoch mit einem Stillstand von Teilen der Regierung. "Wenn wir keine Grenzsicherung haben, werden wir die Regierung schließen", sagte Trump. "Ich bin stolz darauf, die Regierung für Grenzsicherung zu schließen." Die Demokraten und einige Republikaner sind gegen den Bau der Mauer. WASHINGTON - Im Streit um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko hat sich US-Präsident Donald Trump vor laufenden Kameras einen heftigen Schlagabtausch mit der Opposition geliefert. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 19:57) weiterlesen...

May: Beide Seiten wollen Probleme bei Brexit-Abkommen lösen. Das sei aus ihren Gesprächen mit EU-Politikern hervorgegangen, sagte May in einem BBC-Interview am Dienstag. Sie hatte sich zuvor mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Am Abend kam sie in Brüssel mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker zu Gesprächen zusammen. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May sieht Bemühungen auf beiden Seiten des Ärmelkanals, um das Brexit-Abkommen für das britische Parlament akzeptabel zu machen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 19:39) weiterlesen...

Berichte: Ex-Diplomat Kanadas in China festgenommen. Sein heutiger Arbeitgeber, die regierungsunabhängige Organisation Crisis Group, geht nach eigenen Angaben vom Dienstag Berichten nach, wonach der Nordostasien-Experte Michael Kovrig "in China festgenommen wurde". PEKING - Ein ehemaliger kanadischer Diplomat ist in China möglicherweise in Haft genommen worden. (Boerse, 11.12.2018 - 17:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Frankreich sucht nach Macrons Zugeständnissen Milliarden (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Wirtschaft, 11.12.2018 - 17:25) weiterlesen...

WDH/Deutschland und Frankreich wollen Kampf gegen Waffenhandel verstärken (Tippfehler korrigiert: Westbalkan rpt. Westbalkan.) (Boerse, 11.12.2018 - 17:10) weiterlesen...

Weiter Probleme bei der Brandmeldeanlage und Notstromversorgung. Dann könnten die sogenannten Wirkprinzip-Prüfungen zum Test der Anlagen beginnen, sagte Lütke Daldrup am Dienstag in Potsdam im Sonderausschuss des Brandenburger Landtags zu dem Milliardenprojekt. Allerdings bestehe noch Uneinigkeit mit den Tüv-Experten darüber, ob die Prüfungen bereits Anfang des Sommers oder erst Ende des Sommers beginnen können. POTSDAM - Der neue Hauptstadtflughafen BER kann nach Angaben von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup im Sommer 2019 fertiggestellt sein. (Boerse, 11.12.2018 - 17:08) weiterlesen...