Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

WIESBADEN - Hessens Landesregierung hat den Autobauer Opel angesichts Entlassungsdrohungen zu Vertragstreue aufgefordert.

18.09.2020 - 11:20:31

Hessische Landesregierung fordert Vertragstreue von Opel. "Nach der Ankündigung der Geschäftsführung, betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr ausschließen zu wollen, gibt es große Verunsicherung in der Belegschaft", erklärten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) gemeinsam am Freitag in Wiesbaden.

Ziel müsse es sein, das Unternehmen und die Arbeitsplätze zu sichern. Die Corona-Pandemie habe enorme Auswirkungen auf die Autobranche, auch Opel stehe mit sinkenden Verkaufszahlen unter Druck. Es sei wichtig, gemeinsam im Gespräch eine Lösung zu finden, hieß es weiter.

Opel hatte am Mittwoch Entlassungen für den Fall ins Spiel gebracht, dass sich bei einem vereinbarten Freiwilligenprogramm bis Ende 2021 nicht die angestrebten 2100 Teilnehmer finden lassen. Bislang hätten sich nur etwa 500 Beschäftigte für ein Ausscheiden entschieden. Nach Angaben eines Sprechers will Opel die Situation im November bewerten und darauf basierend die Umsetzung betriebsbedingter Kündigungen prüfen. Betroffen ist vor allem der Stammsitz Rüsselsheim.

Die IG Metall hatte empört reagiert. Betriebsbedingte Kündigungen seien mit dem gültigen Zukunftstarifvertrag bis Mitte 2025 ausgeschlossen, hatte der Bezirkschef der IG Metall, Jörg Köhlinger, betont. Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD )hatte auf das Einhalten früherer Vereinbarungen gepocht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: China will weniger abhängig von der Welt sein - Fünf-Jahres-Plan (Grammatikfehler im ersten Satz korrigiert) (Wirtschaft, 26.10.2020 - 17:02) weiterlesen...

Neue Corona-Beschränkungen in Norwegen. Das teilte die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg am Montag auf einer Pressekonferenz in Oslo mit. Private Zusammenkünfte an öffentlichen Orten werden zugleich landesweit auf maximal 50 Teilnehmer begrenzt; bislang lag die Grenze bei 200. OSLO - Die Norweger sollen wegen der auch bei ihnen steigenden Corona-Zahlen ab Mittwoch nicht mehr als fünf Gäste in ihren eigenen vier Wänden begrüßen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 17:00) weiterlesen...

Corona-Infektionskennziffer in Baesweiler bei Aachen nun 554. BAESWEILER - Im Coronavirus-Hotspot Baesweiler bei Aachen in Nordrhein-Westfalen ist die wichtige Kennziffer für Neuinfektionen weiter gestiegen. Am Montag meldete die Städteregion Aachen einen Wert von 554 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche für Baesweiler. Am Freitag lag die Kennziffer für Baesweiler noch bei 328. In der Stadt mit rund 27 000 Einwohnern gilt ein strenger Maßnahmenkatalog. Die muslimischen Gemeinden dort setzen das Freitagsgebet bis zum 31. Oktober aus. Der freiwillige Verzicht auf die Gebete sei sehr hilfreich, erklärte die Städteregion. Corona-Infektionskennziffer in Baesweiler bei Aachen nun 554 (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:53) weiterlesen...

Kritik an Frankreich wegen Mohammed-Karikaturen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einer Lynchkampagne gegen Muslime in Europa und rief zum Boykott französischer Waren auf. Pakistan und mehrere arabische Regierungen kritisierten Macrons Verteidigung von Karikaturen im Rahmen der Meinungsfreiheit. KAIRO/ANKARA/PARIS - Aufrufe zum Boykott und verbale Angriffe auf Frankreichs Staatschef: Im Streit um Karikaturen des Propheten Mohammed hat der französische Präsident Emmanuel Macron den Zorn aus Teilen der muslimischen Welt auf sich gezogen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:47) weiterlesen...

Streik und Protest in Belarus - Druck auf Lukaschenko wächst (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:46) weiterlesen...

Berlin: 50 Festnahmen bei Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen. Es seien 64 Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, Landfriedensbruchs, Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen versuchter Gefangenenbefreiung eingeleitet worden, teilte die Polizei in einer Bilanz am Montag mit. Zudem wurden 71 Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Verstößen gegen den Infektionsschutz geschrieben. Bei den Polizeieinsätzen seien 18 Kräfte verletzt worden. Bei mehreren Kundgebungen und einem Aufzug waren demnach rund 650 Beamte im Einsatz. BERLIN - Bei den Protesten gegen Corona-Beschränkungen hat die Berliner Polizei am Sonntag 50 Menschen vorübergehend festgenommen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:42) weiterlesen...