Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

WIESBADEN - Hessens Landesregierung hat den Autobauer Opel angesichts Entlassungsdrohungen zu Vertragstreue aufgefordert.

18.09.2020 - 11:20:31

Hessische Landesregierung fordert Vertragstreue von Opel. "Nach der Ankündigung der Geschäftsführung, betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr ausschließen zu wollen, gibt es große Verunsicherung in der Belegschaft", erklärten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) gemeinsam am Freitag in Wiesbaden.

Ziel müsse es sein, das Unternehmen und die Arbeitsplätze zu sichern. Die Corona-Pandemie habe enorme Auswirkungen auf die Autobranche, auch Opel stehe mit sinkenden Verkaufszahlen unter Druck. Es sei wichtig, gemeinsam im Gespräch eine Lösung zu finden, hieß es weiter.

Opel hatte am Mittwoch Entlassungen für den Fall ins Spiel gebracht, dass sich bei einem vereinbarten Freiwilligenprogramm bis Ende 2021 nicht die angestrebten 2100 Teilnehmer finden lassen. Bislang hätten sich nur etwa 500 Beschäftigte für ein Ausscheiden entschieden. Nach Angaben eines Sprechers will Opel die Situation im November bewerten und darauf basierend die Umsetzung betriebsbedingter Kündigungen prüfen. Betroffen ist vor allem der Stammsitz Rüsselsheim.

Die IG Metall hatte empört reagiert. Betriebsbedingte Kündigungen seien mit dem gültigen Zukunftstarifvertrag bis Mitte 2025 ausgeschlossen, hatte der Bezirkschef der IG Metall, Jörg Köhlinger, betont. Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD )hatte auf das Einhalten früherer Vereinbarungen gepocht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft EVG warnt vor Reservierungspflicht in Zügen. "Das würde dazu führen, dass der Fernverkehr nicht mehr handlebar ist, dass die Belastung für die Beschäftigten viel größer ist als heute", sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Hommel bezog sich auf einen Vorschlag des Bundes für die an diesem Mittwoch anstehenden Verhandlungen mit den Ländern über Corona-Maßnahmen. BERLIN - Der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, hat vor einer Reservierungspflicht in Zügen aufgrund der Corona-Krise gewarnt. (Boerse, 25.11.2020 - 15:17) weiterlesen...

Söders Forderung nach Schließung von Skigebieten stößt auf Kritik. Auch Naturschützer warnen vor negativen Auswirkungen. MÜNCHEN - Mit seiner Forderung, wegen Corona europaweit Skigebiete zu schließen, stößt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf viel Widerspruch - vom Koalitionspartner im Freistaat, Tourismusvertretern und im Nachbarland Österreich. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 15:01) weiterlesen...

Im EU-Haushaltsstreit will Orban Aufschub für Rechtsstaatsregel. "Die (durch die Corona-Pandemie) in Not geratenen Länder wollen schnell Geld - geben wir das Geld", sagte der rechtsnationale Politiker der Wochenzeitung "Die Zeit". HAMBURG/BUDAPEST - Im Streit mit der Europäischen Union über das von ihm blockierte Haushaltspaket will Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban einen Aufschub bei der Einführung des Rechtsstaatsmechanismus erreichen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 14:56) weiterlesen...

Altmaier misst Bund-Länder-Beratungen hohe Bedeutung zu. "Das ist diesmal eine der entscheidenden Ministerpräsidentenkonferenzen in der gesamten Geschichte des Föderalismus", sagte der CDU-Politiker in einer vorab aufgezeichneten Videobotschaft für einen Mittelstandskongress der Unions-Bundestagsfraktion am Mittwoch. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier misst den Beratungen von Bund und Ländern an diesem Mittwoch über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise eine hohe Bedeutung zu. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 14:45) weiterlesen...

Corona-Ausbruch in Fabriken für OP-Handschuhe - Branche beschwichtigt. In einer Mitteilung vom Mittwoch hieß es, die Besorgnis der Gesundheitsministerien und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass im Kampf gegen die Corona-Pandemie möglicherweise nicht mehr genügend Handschuhe hergestellt würden, sei unbegründet. KUALA LUMPUR - Nach einem Corona-Ausbruch in einem der weltgrößten Unternehmen für Einweghandschuhe in Malaysia und zahlreichen Fabrikschließungen hat der Verband der Branche (MARGMA) einen Engpass ausgeschlossen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 14:34) weiterlesen...

Corona-Maßnahmen müssen verlängert werden. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält die Zahlen bei den Neuinfektionen und den Corona-Patienten auf den Intensivstationen noch für zu hoch, um jetzt Lockerungen vorzunehmen. "Wir müssen die umfangreichen Schutzvorkehrungen deshalb über den November hinaus auf hohem Niveau halten", sagte Laschet am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf mit Blick auf die unmittelbar darauf folgende Beratung der Länderchefs mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Opposition übte scharfe Kritik am Kurs der Regierung. DÜSSELDORF - Mit fortlaufenden Staatshilfen für Betroffene sollen die massiven Einschränkungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verlängert werden. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 14:33) weiterlesen...