Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN / FRANKFURT - Der Export schwächelt, Maschinenbauer erhalten weniger Aufträge und die Weltbank senkt ihre Konjunkturprognose: Ein baldiges Ende der Flaute scheint vorerst nicht in Sicht.

09.01.2020 - 15:08:26

GESAMT-ROUNDUP: Trüber Jahresausklang für Export und Maschinenbau. Globale Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltkonjunktur belasteten die deutsche Exportbilanz auch im November. Einen Lichtblick gab es bei der Industrieproduktion. Ökonomen sehen darin aber noch keine Trendwende. Zudem beurteilt die Weltbank die globalen Wachstumsperspektiven skeptischer als zuletzt.

Im November lieferten die Unternehmen Waren "Made in Germany" im Wert von 112,9 Milliarden Euro ins Ausland, das waren 2,9 Prozent weniger als im November 2018, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Die Einfuhren verringerten sich um 1,6 Prozent auf 94,6 Milliarden Euro.

"Die Rückgänge bei den deutschen Ex- und Importen verdeutlichen einmal mehr, dass die Handelskonflikte und die eintrübende Weltkonjunktur deutliche Spuren in der Gesamtbilanz 2019 hinterlassen werden", erläuterte Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA. Vor allem der Handelskrieg zwischen den USA und China belastet die globale Wirtschaft. Unternehmen sind verunsichert und halten sich mit Investitionen zurück, worunter Deutschland als große Exportnation besonders zu leiden hat.

In den ersten elf Monaten legten die Ausfuhren insgesamt lediglich um 0,7 Prozent auf 1229,6 Milliarden Euro zu. Von den Wachstumsraten der Boomjahre ist der Export damit weit entfernt. Der BGA rechnete zuletzt mit einem Exportwachstum im Gesamtjahr 2019 von maximal 0,5 Prozent.

Mit Sorge sieht die Wirtschaft die Zuspitzung des Konfliktes zwischen den USA und Iran. "Die Risiken für die Weltwirtschaft haben sich zu Jahresbeginn erneut verschärft", sagte Bingmann. Die Eskalation im Nahen Osten bedeute einen weiteren Unsicherheitsfaktor für die Unternehmen. Ähnlich beurteilte der Außenwirtschaftschef des Deutsche Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, die Perspektiven. "2020 bleiben globale Unsicherheiten durch Handelskonflikte, Sanktionen oder dem Brexit bestehen." Die neuerlichen Spannungen im Nahen Osten verdüsterten die Aussicht auf eine baldige Erholung des Auslandsgeschäfts.

Zwar stieg die Industrieproduktion nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im November im Vergleich zum Vormonat um 1,1 Prozent und damit stärker als von Analysten erwartet. Konjunkturexperten sehen darin aber noch keine Trendwende. "Insgesamt dürften zwar die stärksten Einbrüche hinter uns liegen, die Industrierezession ist aber noch nicht überwunden", erklärte Nils Jannsen vom Institut für Weltwirtschaft (IfW). Auch Commerzbank-Experte Marco Wagner sieht keinen Anlass für Entwarnung angesichts zuletzt gesunkener Auftragseingänge.

Deutlich zu spüren bekommen exportorientierte deutsche Schlüsselindustrien den Gegenwind, wie beispielsweise der Maschinenbau. Im November sank der Auftragseingang nach Angaben des Branchenverbandes VDMA um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. "Damit setzt sich die negative Entwicklung der vergangenen Monate fort", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Die Schwäche der Industrie bremst auch das Wirtschaftswachstum der größten Volkswirtschaft Europas. Konjunkturexperten und die Bundesregierung rechnen damit, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vergangenen Jahr in Deutschland lediglich um etwa 0,5 Prozent gewachsen ist, nach 1,5 Prozent 2018. Der jahrelange Aufschwung ist damit vorerst beendet. Erste Daten für 2019 gibt das Statistische Bundesamt am Mittwoch (15. Januar) bekannt.

Auch die Zukunftsaussichten wirken eher trübe. So senkte die Weltbank ihre Prognose für das globale Wirtschaftswachstum für dieses und kommendes Jahr leicht. Die Erwartungen wurden um jeweils 0,2 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent (2020) und 2,6 Prozent (2021) verringert. Damit dürfte die Weltwirtschaft in diesem Jahr etwas stärker zulegen als im vergangenen Jahr - ausgehend jedoch von dem schwächsten Wachstum seit der Finanzkrise vor etwa zehn Jahren, wie die Weltbank betonte.

Angesichts der globalen Konjunkturschwäche rechnet der Kreditversicherer Euler Hermes in diesem Jahr mit einem weltweiten Anstieg der Firmenpleiten um rund sechs Prozent. Zwar habe sich der Anstieg im Vergleich zu 2019 etwas verlangsamt, dafür sei er jedoch fast überall zu beobachten, berichtete die Allianz-Tochter. In Europa wie auch in Deutschland erwartet Euler Hermes ein Plus von drei Prozent. Damit steigen die Firmeninsolvenzen in Deutschland erstmals seit zehn Jahren wieder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streikfront bröckelt in Frankreich - Proteste gehen aber weiter. Es bestehe die Chance, dass es am Montag wieder aufwärts gehe, sagte Gewerkschaftsfunktionär Laurent Djebali der Zeitung "Le Parisien". Die Streiks und Proteste gegen die Rentenreform lähmen das Land bereits seit Anfang Dezember. Auch am Wochenende gab es wieder Proteste gegen das geplante Projekt - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekam die Wut höchstpersönlich zu spüren. PARIS - In Frankreich zeichnet sich nach mehr als sechs Wochen Dauerstreiks ein Ende der massiven Behinderungen im Pariser Nahverkehr ab. (Boerse, 19.01.2020 - 18:03) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Neuer Nachtzug startet von Wien über Köln nach Brüssel. (Die ÖBB wurden durchgehend im Plural genannt (Österreichische Bundesbahnen:) WDH/ROUNDUP: Neuer Nachtzug startet von Wien über Köln nach Brüssel (Boerse, 19.01.2020 - 15:45) weiterlesen...

Diskussion um Sicherheit - Lauterbach fordert Vorrang für das Rad. "Damit verbinden wir Umweltschutz und Gesundheitsförderung", schrieb Lauterbach am Sonntag bei Twitter. "Sichere und grosse Radwege sowie Stellplätze für Fahrräder müssen die Priorität im Verkehrsumbau der Städte werden." Die Gefährdung von Radfahrern müsse gestoppt werden. BERLIN - In der Diskussion um mehr Sicherheit für Radfahrer hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach Vorrang für Fahrräder und den öffentlichen Nahverkehr in der Verkehrsplanung der Städte gefordert. (Boerse, 19.01.2020 - 15:14) weiterlesen...

Trügerische Ruhe: Philippinischer Vulkan Taal weiter gefährlich. Im Innern steige Magma auf, die sich schnell den Weg nach oben bahnen könnte, sagte Maria Antonia Bornas, die Chefin der Abteilung Überwachung des staatlichen seismologischen Instituts Phivolcs, am Sonntag. Damit sei die Gefahr einer gefährlichen Eruption nach wie vor hoch. MANILA - Er spuckt zwar nicht mehr so viel Asche, aber beruhigt hat sich der Vulkan Taal rund 66 Kilometer südlich der philippinischen Hauptstadt Manila eine Woche nach seinem ersten Ausbruch nicht. (Boerse, 19.01.2020 - 14:57) weiterlesen...

Bund begrüßt Ausbau des Nachtzugsangebots - Keine Finanzierung. Da Nachtzüge nicht Teil des gemeinwirtschaftlichen Verkehrs seien, müssten die Unternehmen selbst über das Angebot entscheiden, "welches sie eigenwirtschaftlich verantworten", heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsfraktion. BERLIN - Die Bundesregierung steht einem Ausbau des Nachtzugangebots in Deutschland offen gegenüber - an der Finanzierung will sie sich aber nicht beteiligen. (Boerse, 19.01.2020 - 14:54) weiterlesen...

Experte: Kommunen werden Mobilitätsangebote in Europa dominieren. "In Europa gehen wir davon aus, dass die Kommunen eine sehr wichtige Rolle spielen", sagte Mobilitätsexperte Nikolaus Lang von der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) im Gespräch der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. "Nicht alle Städte sind natürlich Vorreiter", so der Fachmann. BERLIN - Anders als in anderen Weltregionen dürften nach Meinung von Experten in Europa bei der künftigen Mobilität vor allem die Städte die Zügel in der Hand halten. (Boerse, 19.01.2020 - 14:47) weiterlesen...