Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Getränke

WIESBADEN - Etwas weniger Wein in Rheinhessen, etwas mehr in der Pfalz - nach einer Prognose des Statistischen Bundesamts für die gerade begonnene Lese wird die Erntemenge in den beiden größten deutschen Weinanbaugebieten "in etwa auf Vorjahresniveau" liegen.

15.09.2021 - 10:20:30

Mehr als die Hälfte der Weinernte entfällt auf Rheinhessen und Pfalz. Wie bisher entfalle mehr als die Hälfte (56 Prozent) der gesamten deutschen Weinernte auf Rheinhessen und die Pfalz, teilten die amtlichen Statistiker am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Für ganz Deutschland ist demnach eine Ernte von 8,76 Millionen Hektolitern Weinmost zu erwarten - drei Prozent mehr als 2020, aber leicht unter dem Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2020 mit 8,78 Millionen Hektoliter. Das Deutsche Weininstitut hatte zum Start der Hauptlese am Dienstag in Rheinhessen erklärt, dass es je nach Pilzbefall aufgrund der hohen Feuchtigkeit und örtlichen Extremwetterereignissen große regionale Unterschiede in der erwarteten Erntemenge gebe.

Mit deutlichen Steigerungen rechnet das Statistische Bundesamt unter anderem in den Anbaugebieten Franken (plus 63,9 Prozent), Mittelrhein (40,3 Prozent) und Württemberg (35,1 Prozent). Dies liegt zum Teil daran, dass dort die Erntemenge 2020 aufgrund von Trockenheit und Spätfrösten besonders niedrig ausgefallen war. Für die Pfalz wird ein leichtes Plus von 2,8 Prozent erwartet, auch noch für die Hessische Bergstraße mit einem Zuwachs um ein Prozent.

Geringere Ernten werden für Rheinhessen (minus 1,4 Prozent), Nahe (6,1 Prozent), Baden (9,8 Prozent) und Mosel (14,8 Prozent) erwartet. Für das von der Flutkatastrophe betroffene Weinanbaugebiet Ahr gebe es noch nicht genügend Daten, erklärte das Statistische Bundesamt - dort wurden etwa zehn Prozent der Anbauflächen zerstört.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Obergrenze für Plastikanteil im Biomüll. Diese erstmals eingeführte Obergrenze sieht die Novelle der Bioabfallverordnung vor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschlossen hat. BERLIN - Ein Großteil der Bioabfälle in Deutschland soll künftig vor der Weiterverarbeitung nur noch einen Plastikanteil von maximal 0,5 Prozent enthalten. (Boerse, 22.09.2021 - 18:04) weiterlesen...

London Fashion Week: Weniger kaufen, mehr secondhand anbieten. Die Chefin des British Fashion Council (BFC), Caroline Rush, nahm Unternehmen und Verbraucher zum Ende der Veranstaltung gleichermaßen in die Pflicht. Kunden sollten nur noch halb so viel Kleidung kaufen und Firmen viel weniger anbieten. Vielmehr sollten sie stärker auf secondhand setzen, um den riesigen ökologischen Fußabdruck der Branche zu senken, sagte Rush am Mittwoch. LONDON - Mit einem Appell zu nachhaltigerem Kaufverhalten bei Kleidung haben die Organisatoren der London Fashion Week für einen stärkeren Beitrag zum Klimaschutz geworben. (Boerse, 22.09.2021 - 17:10) weiterlesen...

CO2-Krise: Britische Regierung stützt Hersteller mit Millionen. Es handle sich um "viele Millionen, vielleicht Dutzende Millionen" Pfund als finanzielle Unterstützung für das US-Unternehmen CF Fertilisers, sagte Umweltminister George Eustice am Mittwoch dem Sender Sky News. LONDON - Wegen der steigenden Energiepreise greift die britische Regierung einem wichtigen Düngemittelhersteller mit Steuergeld unter die Arme. (Boerse, 22.09.2021 - 12:23) weiterlesen...

Spätfröste und Unwetter - Deutlich weniger Kirschen geerntet. WIESBADEN - Spätfröste, Starkregen und Unwetter haben vielen Obstbauern in Deutschland in diesem Jahr das Leben schwer gemacht. Die Kirschenernte liegt deutlich unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre, bei Birnen zeichnet sich ein etwas schwächeres Ergebnis ab. Wie das Statistische Bundesamt nach endgültigen Schätzungen (Stichtag 20. August) am Mittwoch mitteilte, wurden in diesem Jahr insgesamt rund 38 400 Tonnen Kirschen geerntet. Das sind 23,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor und 19,9 Prozent weniger als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (47 900 Tonnen). Auch die Birnenernte dürfte nach einer ersten Schätzung schwächer ausfallen. Die erwartete Erntemenge von 38 700 Tonnen verfehlt demnach den Vorjahreswert um 1,4 Prozent und den zehnjährigen Durchschnitt um 2,1 Prozent. Spätfröste und Unwetter - Deutlich weniger Kirschen geerntet (Boerse, 22.09.2021 - 09:14) weiterlesen...

Burcon kündigt Wechsel im Verwaltungsrat an und gibt Update zur Geschäftsentwicklung. Burcon kündigt Wechsel im Verwaltungsrat an und gibt Update zur Geschäftsentwicklung Burcon kündigt Wechsel im Verwaltungsrat an und gibt Update zur Geschäftsentwicklung (Boerse, 21.09.2021 - 19:29) weiterlesen...

Britischer Verband: CO2-Krise kann zu fehlenden Lebensmitteln führen. Vor allem die Produktion von Hühner- und Schweinefleisch sowie von Backwaren sei betroffen, sagte Ian Wright, Chef des Lebensmittel- und Getränkeherstellerverbands FDF, am Dienstag dem Sender BBC Radio 4. "Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind", sagte Wright. LONDON - Wegen einer CO2-Krise in Großbritannien drohen nach Ansicht der Lebensmittelindustrie bald akute Versorgungsprobleme in Supermärkten und Gastronomie. (Boerse, 21.09.2021 - 16:21) weiterlesen...