Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN - Ein Jahr nach der Zulassung der neuen E-Scooter liegen erstmals gesicherte Unfallzahlen vor: Von Januar bis März 2020 registrierte die Polizei insgesamt 251 Unfälle, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden.

01.07.2020 - 11:45:37

Erste Unfallzahlen für E-Scooter: ein Toter seit Jahresbeginn. Laut Statistischem Bundesamt wurde dabei ein E-Scooter-Fahrer getötet. 39 wurden bei Unfällen mit sogenannten Elektrokleinstfahrzeugen schwer und 182 leicht verletzt.

"Noch spielen E-Scooter im Unfallgeschehen somit eine vergleichsweise geringe Rolle", berichten die Statistiker am Mittwoch in Wiesbaden. Im gleichen Zeitraum gab es beispielsweise 12 700 Fahrradunfälle, bei denen Menschen zu Schaden kamen. 52 Fahrradfahrer kamen dabei ums Leben, 2052 wurden schwer und 10 431 leicht verletzt.

E-Scooter sind seit 15. Juni 2019 in Deutschland zugelassen. Die Polizei erfasst Unfälle mit diesen Fahrzeugen gesondert, aber erst seit dem 1. Januar 2020. Die Nutzer müssen Fahrradwege nutzen oder auf der Straße fahren, die Nutzung der Gehwege ist verboten. Die Gefährte dürfen zwischen 6 und 20 Kilometer pro Stunde schnell sein. Einen Führerschein braucht man nicht.

Unfallforscher Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hält die aktuellen Unfallzahlen für nicht besonders aussagekräftig: "In der Wintersaison werden die Scooter ohnehin kaum genutzt und als es dann in der zweiten Märzhälfte wärmer wurde, kam der Corona-Lockdown." Für das geringe Verkehrsaufkommen seien die Unfallzahlen sogar vergleichsweise hoch.

Langsam komme der Scooterverkehr wieder in Schwung, sagt der Experte. Deshalb müsse man mindestens das gesamte Jahr 2020 abwarten, um zu beraten, ob oder wie weitere Sicherheitsmaßnahmen durchgesetzt werden müssten. Dazu könnten eine Blinkerpflicht, ein Mindestalter der Nutzer von 15 Jahren oder der Nachweis einer Mofaprüfbescheinigung gehören, sagte Brockmann.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte zum Start der E-Scooter vor einem Jahr für eine "echte zusätzliche Alternative zum Auto" etwa für die "letzte Meile" von Zuhause zur Bahnstation oder vom Bus zum Büro geworben. Inzwischen würde allerdings knapp jeder zweite Bürger E-Scooter am liebsten wieder aus dem Straßenverkehr verbannen. In einer repräsentativen Umfrage vom Mai im Auftrag des Tüv Rheinland sprachen sich 47,4 Prozent dafür aus, dass den Elektro-Tretrollern die Straßenverkehrszulassung entzogen werden sollte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten. (Wiederholung: Im letzten Absatz, vorletzter Satz wurde berichtigt, dass nicht der Tüv die WPP am Terminal 2 abnimmt, sondern die Dekra.) WDH/ROUNDUP: Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten (Boerse, 10.07.2020 - 18:14) weiterlesen...

Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten. Zwar erholt sich der Flugbetrieb an den beiden Standorten Schönefeld und Tegel inzwischen wieder. Doch weil der Reiseverkehr zwischenzeitlich nahezu zum Erliegen gekommen war, hat sich eine Finanzlücke von rund 300 Millionen Euro aufgetan. Die jahrelangen Bauverzögerungen beim BER und damit verbundene Kosten und Einnahmeausfälle hätten alle Puffer zunichte gemacht, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats. BERLIN - In der Corona-Krise sind für die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) neben dem geplanten Hauptstadtflughafen BER weitere Großbaustellen hinzugekommen. (Boerse, 10.07.2020 - 17:59) weiterlesen...

Posten des BER-Technikchefs bleibt vakant. Eigentlich sollte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) an diesem Freitag über die Personalie entscheiden. Doch die Beschlussvorlage sei zurückgezogen worden, sagte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider im Anschluss an die Sitzung des Gremiums. "Aufgrund des Sparprogramms im Bereich von Investitionen und Personal stehen alle Neueinstellungen auf dem Prüfstand", teilte der Flughafen am Abend zur Begründung mit. BERLIN - Die Stelle des Technikchefs am Hauptstadtflughafen BER bleibt vakant. (Boerse, 10.07.2020 - 17:15) weiterlesen...

Posten des BER-Technikchefs bleibt vakant. Eigentlich sollte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) an diesem Freitag über die Personalie entscheiden. Doch die Beschlussvorlage sei zurückgezogen worden, sagte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider im Anschluss an die Sitzung des Gremiums. "Der Aufsichtsrat hat heute über das Thema Technikchef nicht beraten." Zu den Gründen äußerten sich weder Bretschneider noch Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Seit Ende Mai ist die Stelle unbesetzt, weil der bisherige Verantwortliche, Carsten Wilmsen, damals nach nicht einmal zwei Jahren auf dem Posten seinen Hut genommen hatte. BERLIN - Die Stelle des Technikchefs am Hauptstadtflughafen BER bleibt vakant. (Boerse, 10.07.2020 - 16:53) weiterlesen...

Rom stellt Ultimatum im Streit mit Benetton um Autobahn-Netz. Er forderte am Donnerstag ein "für den Staat attraktives" Angebot bis zum Wochenende. Die Auseinandersetzung begann vor rund zwei Jahren mit dem Einsturz der Morandi-Brücke. Das Autobahnunternehmen Autostrade per l'Italia, kurz ASPI, war für sie verantwortlich. Die Benetton-Familie, die im Textilsektor bekannt wurde und bei ASPI das Sagen hat, steht deswegen in der Kritik. Teile der Regierung in Rom verlangten den Entzug der Lizenz für die rund 3000 Autobahnkilometer des Betreibers. ROM - Im Streit um die Neuvergabe der Konzession für große Teile der italienischen Autobahnen hat Ministerpräsent Giuseppe Conte den Druck auf die Betreibergesellschaft unter Führung der Benetton-Familie mit einem Ultimatum erhöht. (Boerse, 10.07.2020 - 15:57) weiterlesen...

Norwegen-Fähren starten wieder mit deutschen Passagieren. Das Hygienekonzept sehe weitaus weniger Gäste an Bord vor, sagte der Geschäftsführer der deutschen Niederlassung, Dirk Hundertmark, am Freitag. Das Konzept habe sich in den vergangenen Wochen bewährt. KIEL/OSLO - Nach rund viermonatiger Zwangspause wegen der Corona-Pandemie will die norwegische Reederei Color Line ab Mittwoch auch wieder deutsche Passagiere für ihre Fahrten zwischen Oslo und Kiel an Bord nehmen. (Boerse, 10.07.2020 - 15:39) weiterlesen...