Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN - Ein Jahr nach der Zulassung der neuen E-Scooter liegen erstmals gesicherte Unfallzahlen vor: Von Januar bis März 2020 registrierte die Polizei insgesamt 251 Unfälle, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden.

01.07.2020 - 11:45:37

Erste Unfallzahlen für E-Scooter: ein Toter seit Jahresbeginn. Laut Statistischem Bundesamt wurde dabei ein E-Scooter-Fahrer getötet. 39 wurden bei Unfällen mit sogenannten Elektrokleinstfahrzeugen schwer und 182 leicht verletzt.

"Noch spielen E-Scooter im Unfallgeschehen somit eine vergleichsweise geringe Rolle", berichten die Statistiker am Mittwoch in Wiesbaden. Im gleichen Zeitraum gab es beispielsweise 12 700 Fahrradunfälle, bei denen Menschen zu Schaden kamen. 52 Fahrradfahrer kamen dabei ums Leben, 2052 wurden schwer und 10 431 leicht verletzt.

E-Scooter sind seit 15. Juni 2019 in Deutschland zugelassen. Die Polizei erfasst Unfälle mit diesen Fahrzeugen gesondert, aber erst seit dem 1. Januar 2020. Die Nutzer müssen Fahrradwege nutzen oder auf der Straße fahren, die Nutzung der Gehwege ist verboten. Die Gefährte dürfen zwischen 6 und 20 Kilometer pro Stunde schnell sein. Einen Führerschein braucht man nicht.

Unfallforscher Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hält die aktuellen Unfallzahlen für nicht besonders aussagekräftig: "In der Wintersaison werden die Scooter ohnehin kaum genutzt und als es dann in der zweiten Märzhälfte wärmer wurde, kam der Corona-Lockdown." Für das geringe Verkehrsaufkommen seien die Unfallzahlen sogar vergleichsweise hoch.

Langsam komme der Scooterverkehr wieder in Schwung, sagt der Experte. Deshalb müsse man mindestens das gesamte Jahr 2020 abwarten, um zu beraten, ob oder wie weitere Sicherheitsmaßnahmen durchgesetzt werden müssten. Dazu könnten eine Blinkerpflicht, ein Mindestalter der Nutzer von 15 Jahren oder der Nachweis einer Mofaprüfbescheinigung gehören, sagte Brockmann.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte zum Start der E-Scooter vor einem Jahr für eine "echte zusätzliche Alternative zum Auto" etwa für die "letzte Meile" von Zuhause zur Bahnstation oder vom Bus zum Büro geworben. Inzwischen würde allerdings knapp jeder zweite Bürger E-Scooter am liebsten wieder aus dem Straßenverkehr verbannen. In einer repräsentativen Umfrage vom Mai im Auftrag des Tüv Rheinland sprachen sich 47,4 Prozent dafür aus, dass den Elektro-Tretrollern die Straßenverkehrszulassung entzogen werden sollte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehrere Länder setzen neue Fahrverbots-Regeln für Raser außer Kraft (weitere Länder ergänzt) (Wirtschaft, 03.07.2020 - 20:42) weiterlesen...

Air France will mehr als 7500 Stellen abbauen. Das betreffe 6560 Stellen bei Air France selbst, wie die Airline am Freitagabend mitteilte. Hinzu kämen 1020 Stellen bei der Regionalfluggesellschaft Air France Hop. Durch viele altersbedingte Abgänge werde der Abbau aber abgefedert - bei Air France werde "mehr als die Hälfte dieses Stellenabbaus dank einer günstigen Alterspyramide ausgeglichen." Bei Hop bleibt der Überschuss aber dennoch recht hoch. PARIS - Die Fluggesellschaft Air France will bis Ende 2022 wegen der Luftfahrtkrise rund 7500 Stellen streichen. (Boerse, 03.07.2020 - 19:49) weiterlesen...

Mehrere Länder setzen neue Fahrverbots-Regeln für Raser außer Kraft. "Wir werden deshalb ab sofort für laufende Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren die alte Rechtslage anwenden", sagte etwa Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München. Der Freistaat folgt damit einer Aufforderung des Bundes, die Neuregelungen auszusetzen, da die in der neuen Straßenverkehrsordnung vorgesehenen Fahrverbote wahrscheinlich nichtig sind - wegen eines "fehlenden Verweises auf die notwendige Rechtsgrundlage". MÜNCHEN - Der umstrittene neue Bußgeldkatalog mit höheren Strafen für Raser wird in mehreren Bundesländern vorerst nicht mehr angewendet. (Boerse, 03.07.2020 - 17:48) weiterlesen...

Rolls-Royce will sich Geld beschaffen. Der Konzern "prüfe eine Reihe möglicher Optionen, um seine Bilanz zu stärken", teilte er am Freitagnachmittag in London mit. Die Überlegungen seien noch in einem frühen Stadium, eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über die Angelegenheit unter Berufung auf Insider berichtet. LONDON - Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce sondiert Wege, um an Kapital zu kommen. (Boerse, 03.07.2020 - 17:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rolls-Royce schwächer - Sorge vor Kapitalerhöhung LONDON - Die Aktien von Rolls-Royce ("Footsie"), der mehr als ein Prozent verlor. (Boerse, 03.07.2020 - 16:10) weiterlesen...

Kreise: Rolls-Royce will an Geld kommen - Aktie sackt ab. Damit will das Unternehmen sich gegen eine andauernde Flaute in der Luftfahrtindustrie rüsten, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Überlegungen seien jedoch noch in einem frühen Stadium. Die Aktie sackte am Freitagnachmittag auf die Nachricht hin ab, auf Tagessicht notiert sie jetzt rund 5 Prozent schwächer. LONDON - Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce prüft Insidern zufolge Wege, um an Kapital zu kommen. (Boerse, 03.07.2020 - 16:09) weiterlesen...