Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die Zahl der Intensivbetten in deutschen Krankenhäusern ist im ersten Jahr der Corona-Pandemie 2020 um fünf Prozent gestiegen.

20.12.2021 - 09:50:28

Deutschland: Fünf Prozent mehr Intensivbetten im ersten Pandemie-Jahr. Das ist ein Anstieg um 1400 auf insgesamt 27 000 Betten im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Zugleich sei die Gesamtzahl der Betten in den 1901 Kliniken in Deutschland um 7400 auf 486 700 zurückgegangen. Auch die Behandlungstage in den Krankenhäusern waren im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 rückläufig. Mit rund 122,6 Millionen waren es rund 12 Prozent oder 16,7 Millionen Tage weniger. Bei der Zahl der Betten handelt es sich den ersten vorläufigen Ergebnissen zufolge um Jahresdurchschnittswerte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Emmelinde' trifft Deutschland - Mutmaßlicher Tornado und Verletzte (Aktualisierung: Toter und Verletzte) (Boerse, 20.05.2022 - 22:44) weiterlesen...

'Emmelinde' trifft Deutschland - Mutmaßlicher Tornado und Verletzte (1. und 2. Absatz aktualisiert, weitere Details zu NRW) (Boerse, 20.05.2022 - 21:42) weiterlesen...

'Emmelinde' trifft Deutschland - Mutmaßlicher Tornado und Verletzte (mit weiteren Angaben aus NRW durchgehend aktualisiert) (Boerse, 20.05.2022 - 21:11) weiterlesen...

WDH: Unwetter beeinträchtigt Fernverkehr vor allem im NRW (fehlender Buchstabe in Überschrift ergänzt: allem) (Boerse, 20.05.2022 - 20:33) weiterlesen...

'Emmelinde' bringt Unwetter - 'Lokal extrem heftiger Starkregen'. Die durch Tief "Emmelinde" bedingten Gewitter trafen zuerst Nordrhein-Westfalen. Für Teile des Bundeslandes gab der Deutsche Wetterdienst (DWD) am frühen Nachmittag eine erste amtliche Unwetterwarnung wegen schwerer Gewitter heraus. Die Meteorologen weiteten die Warnung später auf Teile von Rheinland-Pfalz, Thüringen, Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Baden-Württemberg aus. OFFENBACH/BERLIN - Gewitter, Starkregen und Orkanböen haben in Teilen Deutschlands schwere Schäden verursacht. (Boerse, 20.05.2022 - 20:33) weiterlesen...

Unwetter beeinträchtigt Fernverkehr vor alle im NRW. Insbesondere in Nordrhein-Westfalen entfallen mehrere Halte, wie der Konzern am Freitagabend mitteilte. Demnach werden etwa auf der Strecke Köln - Wuppertal - Dortmund/Hamm die ICE- und IC-Züge zwischen Köln und Dortmund über Düsseldorf umgeleitet. "Die Halte Solingen, Wuppertal und Hagen entfallen", hieß es. Empfohlen wird der Umstieg auf Regionalzüge. Tief "Emmelinde" hat in Teilen des Landes mit Starkregen, Gewittern und Orkanböen starke Schäden angerichtet. LIPPSTADT - Infolge der schweren Unwetter müssen sich Reisende derzeit auch auf Einschränkungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn einstellen. (Boerse, 20.05.2022 - 20:26) weiterlesen...