Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Deutschland

WIESBADEN - Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist im ersten Halbjahr gestiegen.

16.08.2021 - 14:13:29

Mehr Baugenehmigungen - kräftiges Plus bei Zweifamilienhäusern. Die Behörden bewilligten den Neubau oder Umbau von 189 781 Wohnungen. Das waren 7,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Ein besonders kräftiges Plus von 37,5 Prozent gab es im Neubau von Zweifamilienhäusern. Die aus Sicht der Bauindustrie für die breite Bevölkerung besonders wichtigen Neubaugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern stiegen um 1,9 Prozent. Die Gewerkschaft IG BAU sieht keine durchgreifende Entspannung. Der Immobilienverband IVD sprach dagegen von einer guten Nachricht für Mieter.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist ein wichtiger Indikator für den Neubau im Kampf gegen Wohnungsnot in vielen Städten. Allerdings werden in einigen Fällen Wohnungen genehmigt, aber zunächst nicht gebaut - etwa weil Handwerker und Baufirmen wegen großer Nachfrage nach Immobilien keine Kapazitäten haben.

"Mehr Baugenehmigungen bedeuten nicht automatisch auch mehr Wohnungen. In Wohnungen, die nur auf dem Papier genehmigt sind, kann keiner wohnen", sagte Robert Feiger, Chef der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Der Bau brauche von der neuen Bundesregierung Planungssicherheit, die über die Legislaturperiode hinausgehe. "Dazu gehören vor allem klare mittel- bis langfristige Zusagen für die Förderung des sozialen und bezahlbaren Wohnungsbaus". Zudem müssten die Löhne und Arbeitsbedingungen in der Branche deutlich attraktiver werden.

Die IG BAU fordert in der aktuellen Tarifrunde für die rund 890 000 Beschäftigten in der deutschen Bauwirtschaft neben einem Wegegeld 5,3 Prozent mehr Lohn und Gehalt für ein Jahr Laufzeit.

Der Immobilienverband IVD beurteilte die Entwicklung positiv. "Der Anstieg der Baugenehmigungen führt bereits seit einiger Zeit auch zu mehr Baufertigstellungen, was die Mietenentwicklung in Deutschland nachhaltig bremst", erklärte IVD-Präsident Michael Schick. "Forderungen, die auf ein noch schärferes Mietrecht abzielen, wird durch diese Entwicklung nach und nach der Boden entzogen."

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie wies darauf hin, dass im Gegensatz zum Wohnungsbau die Nachfrage nach industriellen Hochbauten im ersten Halbjahr stark gesunken sei. Die Genehmigungen von Fabrik- und Werkstattgebäuden lägen um 26,7 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. "Hier haben die gestörten Lieferketten sowie die starken Preissteigerungen bei Materialien die allgemeine Verunsicherung hinsichtlich der zukünftigen konjunkturellen Entwicklung vermutlich noch verstärkt", erläuterte Hauptgeschäftsführer Tim-Oliver Müller.

Im Juni sank die Zahl der Baugenehmigungen gegenüber dem Vormonat. Die Behörden bewilligten den Bau von insgesamt 31 844 Wohnungen. Um Saison- und Kalendereffekte bereinigt waren dies 7,5 Prozent weniger als im Mai. Einen deutlichen Rückgang um 11,4 Prozent gab es im Neubau für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Bei Einfamilienhäusern wurde hingegen ein Anstieg um 7,1 Prozent verzeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband: Mehr private Restaurierungen in Zeiten von Corona. "Viele Leute konnten nicht reisen und haben deshalb ihre Objekte vom Dachboden zur Restaurierung gegeben", sagte die Sprecherin des Verbands der Restauratoren (VDR) mit Sitz in Bonn, Patricia Brozio. Die Zahl privater Projekte sei deshalb gestiegen. BONN/AICHSTETTEN - Während der Corona-Pandemie haben in Deutschland mehr Privatmenschen Gegenstände und Bilder restaurieren lassen. (Boerse, 28.09.2021 - 05:58) weiterlesen...

DIW-Chef: Mögliche Enteignungen kontraproduktiv für Wohnungsmarkt. "Enteignungen wären nicht nur wirtschaftlich schädlich, sondern sie wären mit Blick auf das Wohnungsangebot und die Mieten kontraproduktiv", sagte er der Funke Mediengruppe. BERLIN - Nach dem Berliner Volksentscheid über die Enteignung großer Wohnungsunternehmen hat der Präsident der Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, vor negativen Konsequenzen für den Wohnungsmarkt gewarnt. (Boerse, 28.09.2021 - 05:23) weiterlesen...

DIW warnt vor Wohnungsenteignungen in Berlin Nach dem Volksentscheid über Wohnungsenteignungen in Berlin hat der DIW-Präsident Marcel Fratzscher vor möglichen Enteignungen gewarnt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 01:02) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Vonovia nach Wahl gefragt - Immobilien allgemein fest (Boerse, 27.09.2021 - 18:29) weiterlesen...

Initiative bringt bei Verzögerung weiteren Volksentscheid ins Spiel. Dabei könne die Bevölkerung dann direkt über einen Gesetzesentwurf abstimmen. "Direkte Demokratie hat auch die Möglichkeit, ein Gesetz selbst durchzubringen", sagte Taheri. "Das ist nicht unser Vorhaben aktuell, aber das ist eine der Möglichkeiten, die uns offen stehen". BERLIN - Nach ihrem Erfolg beim Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungskonzerne in Berlin macht die Initiative "Deutsche Wohnen und Co enteignen" weiter Druck: Sollte die künftige Berliner Politik bei diesem Thema bremsen, könne sich die Initiative einen weiteren Volksentscheid vorstellen, sagte ihr Sprecher Rouzbeh Taheri am Montag in Berlin. (Boerse, 27.09.2021 - 14:34) weiterlesen...

Parteien bleiben nach Enteignungsvotum vorsichtig und skeptisch. Die "Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen" kündigte am Montag bereits an, den Druck weiter aufrecht zu erhalten. "Nur wenn wir stark sind, wird die Regierung gezwungen sein, diesen Vorschlag umzusetzen", sagte ihr Sprecher, Rouzbeh Taheri, im RBB-Inforadio. BERLIN - Der erfolgreiche Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungskonzerne in Berlin dürfte die künftigen Regierungsparteien in ihren Koalitionsgesprächen und darüber hinaus weiter umtreiben. (Boerse, 27.09.2021 - 12:35) weiterlesen...