Immobilien, Produktion

WIESBADEN - Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland ist in den ersten elf Monaten 2021 gestiegen und auch im November ging es aufwärts.

17.01.2022 - 08:56:29

Zahl der Baugenehmigungen steigt in den ersten elf Monaten 2021. Die Behörden bewilligten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im November Anträge für den Neu- und Umbau von 29 020 Wohnungen. Das waren saison- und kalenderbereinigt 2,6 Prozent mehr als im Vormonat. Im Zeitraum Januar bis einschließlich November des vergangenen Jahres wurden 341 037 Wohnungen und damit 2,8 Prozent mehr genehmigt als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte.

Das Plus binnen elf Monaten betrifft den Angaben zufolge im Neubau fast alle Gebäudearten. Bei den Einfamilienhäusern gab es einen Zuwachs um 1,2 Prozent, bei Zweifamilienhäusern waren es 24,6 Prozent mehr, bei Mehrfamilienhäusern 0,5 Prozent. Lediglich für Wohnheime wurden weniger Baugenehmigungen erteilt als im Vorjahreszeitraum (minus 24,5 Prozent).

Im November allein stieg die Zahl der Baugenehmigungen im Neubau für Einfamilienhäuser zum Vormonat um 2,6 Prozent. Bei Wohnungen in Zweifamilienhäusern gab es ein Plus von 2,7 Prozent. Bei Mehrfamilienhäusern gab es dagegen einen Rückgang um 4,5 Prozent.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist ein wichtiger Indikator für den Neubau im Kampf gegen Wohnungsnot in vielen Städten. Allerdings werden in einigen Fällen Wohnungen genehmigt, aber zunächst nicht gebaut - etwa weil Handwerker und Baufirmen wegen großer Nachfrage nach Immobilien keine Kapazitäten haben. Die neue Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP will dafür sorgen, dass pro Jahr in Deutschland 400 000 Wohnungen gebaut werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ senkt Deutsche Euroshop auf 'Halten' - Hebt fairen Wert an. Letzterer entspricht nun den gebotenen 21,50 Euro in bar je Aktie des Einkaufszentrenbetreibers plus ein Euro für den Dividendenvorschlag, wie Analyst Karsten Oblinger in einer am Montag vorliegenden Studie schrieb. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Euroshop nach einer Übernahmeofferte von Finanzinvestoren von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, den fairen Wert aber von 21,00 auf 22,50 Euro angehoben. (Boerse, 23.05.2022 - 14:54) weiterlesen...

Instone Real Estate Group SE Instone Real Estate Group SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.05.2022 - 11:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Ziel für Instone auf 24,20 Euro - 'Buy'. Die Einstufung wurde aber auf "Buy" belassen. Er habe nun alles einbezogen und seine Schätzungen für das laufende und die folgenden Jahre des Wohnimmobilien-Entwicklers gekappt, schrieb Analyst Philipp Kaiser in einer am Montag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Instone nach Quartalszahlen und einem zurückgenommenen Jahresausblick von 33,00 auf 24,20 Euro gesenkt. (Boerse, 23.05.2022 - 11:08) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Euroshop auch nach Offerte noch unter Vor-Corona-Niveau. Sie stiegen um rund 41 Prozent auf gut 22 Euro. Damit bewegten sie sich etwas unter dem Preis von 22,50 Euro je Aktie, den die Hercules BidCo den Aktionären bietet und der sich aus 21,50 Euro je Aktie plus 1 Euro als Dividende für das Geschäftsjahr 2021 zusammensetzt. Hinter Hercules BidCo steht eine gemeinsame Holdinggesellschaft des Finanzinvestors Oaktree und Cura, dem Family Office der Familie Otto. FRANKFURT - Eine Übernahmeofferte hat die Papiere der Deutschen Euroshop am Montag nach oben katapultiert. (Boerse, 23.05.2022 - 11:04) weiterlesen...

Familie Otto und Finanzinvestor wollen Mehrheit an Deutscher Euroshop übernehmen. Den Aktionären soll insgesamt 22,50 Euro je Aktie geboten werden, wie das Investement-Vehikel Hercules BidCo am Montag mitteilte. Der Angebotspreis setze sich aus 21,50 Euro je Aktie plus 1 Euro als Dividende für das Geschäftsjahr 2021 zusammen, bei entsprechendem Beschluss einer Hauptversammlung. Hinter dem Investement-Vehikel steht eine gemeinsame Holdinggesellschaft von dem Finanzinvestor Oaktree und Cura, dem Family Office der Familie Otto. Alexander Otto ist mit gut 20 Prozent bereits größter Einzelaktionär bei der Deutschen Euroshop. HAMBURG - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilienkonzern Deutsche Euroshop soll übernommen werden. (Boerse, 23.05.2022 - 10:02) weiterlesen...

Weniger als 300 000 neue Wohnungen in Deutschland im Jahr 2021. Mit 293 393 fertiggestellten Einheiten wurde das Ziel der Politik von jährlich 400 000 neuen Wohnungen klar verfehlt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Montag lag die Zahl um 4,2 Prozent unter Vorjahresniveau. Im Jahr 2020 waren erstmals seit 2001 wieder mehr als 300 000 neue Wohnungen in Deutschland entstanden. WIESBADEN - Die Zahl der neugebauten Wohnungen in Deutschland ist im vergangenen Jahr wieder unter die Marke von 300 000 gesunken. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 09:24) weiterlesen...