Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

WIESBADEN - Die Schlachtbetriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2021 erneut weniger Fleisch produziert als im Vorjahreszeitraum.

16.08.2021 - 11:44:34

Fleischproduktion im ersten Halbjahr gesunken. Insgesamt wurden 28,3 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde geschlachtet. Zusammen mit dem Geflügel ergab das knapp 3,8 Millionen Tonnen Fleisch, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Das waren 1,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Einen überdurchschnittlichen Rückgang von 3,5 Prozent auf 773 400 Tonnen gab es bei Geflügelfleisch.

Im ersten Halbjahr 2020 war die Fleischproduktion bereits insgesamt in Deutschland gesunken. Manche Schlachtbetriebe waren zeitweise infolge der Corona-Pandemie geschlossen.

Einen Grund für den aktuellen Rückgang beim Geflügelfleisch nannte die Wiesbadener Behörde nicht. Betriebsschließungen im größeren Stil wegen Geflügelpest seien nicht bekannt, hieß es auf Anfrage.

Geflügelfleisch macht inzwischen rund ein Fünftel der Gesamtmenge aus und die Erzeugung hat sich seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum wuchs die Menge des Schweinefleischs nur um 30 Prozent. Gleichwohl bleibt Schwein mit einem Anteil von knapp 66 Prozent die dominierende Fleischart in den deutschen Schlachtbetrieben. Beim Rindfleisch ging die Menge seit dem Jahr 2000 um gut ein Fünftel zurück.

Die Schlachtstatistik ermöglicht den Angaben zufolge keine Rückschlüsse auf den Fleischkonsum in Deutschland, unter anderem weil ein Teil des Fleisches exportiert wird.

Nach vorläufigen Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) war der Pro-Kopf-Verzehr von Fleisch 2020 in Deutschland auf ein Jahrzehnte-Tief gesunken. Mit 57,3 Kilogramm pro Person war der Konsum so niedrig wie noch nie seit Berechnung des Verzehrs im Jahr 1989. Demnach wurde im Vergleich zum Jahr 2019 pro Person insgesamt 750 Gramm weniger Fleisch gegessen. Unterschiede gibt es aber je nach Art.

Vor allem der Konsum von Schweinefleisch ging zurück und macht sich mit einem Minus von 940 Gramm pro Kopf in der vorläufigen Statistik bemerkbar. Bei Rind und Kalb waren es 40 Gramm weniger als 2019. Der Verzehr von Geflügelfleisch nahm dagegen um 180 Gramm zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Nestle auf 'Buy' - Ziel 130 Franken. Das dritte Quartal des Nahrungsmittelherstellers sei mit Blick auf die Umsatzsteigerung aus eigener Kraft stark gewesen, schrieb Analyst Guillaume Delmas in einer ersten Reaktion am Mittwoch. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Nestle nach Umsatzzahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 130 Franken belassen. (Boerse, 20.10.2021 - 13:14) weiterlesen...

EU-Parlament: Mehr gegen zu hohen Fleischkonsum unternehmen. Zudem fordern die Abgeordneten eine verpflichtende Nährwertangabe auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen. Das geht aus einer Reaktion des Parlaments auf die Vorschläge der EU-Kommission zur sogenannten Farm-to-Fork-Strategie (etwa: Vom Hof auf den Tisch) hervor. Wie am Mittwoch bekanntgegeben wurde, stimmte eine große Mehrheit für diese Position. STRASSBURG - Gegen einen übermäßigen Konsum von Fleisch und hochverarbeiteten Lebensmitteln wie Tiefkühlpizza und andere Fertigprodukte sollte nach dem Willen des EU-Parlaments mehr getan werden. (Boerse, 20.10.2021 - 11:21) weiterlesen...

KWS Saat verdient deutlich mehr - Stärkeres Wachstum im laufenden Geschäftsjahr EINBECK - Der Saatgutkonzern KWS Saat gelistete Unternehmen am Mittwoch in Einbeck bei der Bilanzvorlage für das Geschäftsjahr 2020/2021 (bis Ende Juli) mit. (Boerse, 20.10.2021 - 11:16) weiterlesen...

Nestle hebt Wachstumsausblick an - Kaffee und Tiernahrung laufen gut. Das Management um Konzernchef Mark Schneider wird nun abermals optimistischer für das Wachstum im laufenden Jahr. Der Umsatz dürfte 2021 aus eigener Kraft um 6 bis 7 Prozent zulegen, teilte der Konzern am Mittwoch in Vevey mit. Bislang war ein Anstieg um bis zu 6 Prozent in Aussicht gestellt worden. VEVEY - Eine rege Nachfrage nach Kaffee, vegetarischen Produkten und Haustiernahrung treibt den Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle weiter an. (Boerse, 20.10.2021 - 11:04) weiterlesen...

WDH: KWS Saat verdient deutlich mehr (Im letzten Satz des 1. (Boerse, 20.10.2021 - 10:54) weiterlesen...

Lieferdienst Deliveroo wird für Gesamtjahr optimistischer. Für das laufende Jahr rechnet der Vorstand laut einer Mitteilung vom Mittwoch mit einem Zuwachs des Bruttotransaktionswertes aller Bestellungen um 60 bis 70 Prozent. Bislang war ein Anstieg um bis zu bis 60 Prozent in Aussicht gestellt geworden. Die Marge gemessen am Bruttotransaktionswert wird weiterhin bei 7,50 bis 7,75 Prozent erwartet. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen den Bruttotransaktionswert um knapp zwei Drittel auf fast 4,1 Milliarden Pfund gesteigert. LONDON - Der auch nach dem Abebben der Corona-Pandemie fortgesetzte Trend zum Essen daheim stimmt den britischen Essenslieferdienst Deliveroo optimistischer für 2021. (Boerse, 20.10.2021 - 09:08) weiterlesen...