Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Produktion

WIESBADEN - Die Menschen in Deutschland verursachen immer mehr Elektro-Schrott.

16.03.2021 - 09:12:29

Noch mehr Elektroschrott in Deutschland. Im Jahr 2018 wurden hierzulande 853 000 Tonnen Elektro- und Elektronikgeräte weggeworfen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 10,3 Kilogramm pro Kopf, rund 200 Gramm mehr als im Jahr zuvor. Im europäischen Vergleich lagen die Menschen in Deutschland deutlich über dem EU-Schnitt von 8,9 Kilogramm. Noch mehr Elektroschrott fällt in Schweden (14,2 Kilogramm), Österreich (13,2 Kilogramm) und Irland (12,9 Kilogramm) an. In Deutschland besitzen weit über 90 Prozent der Haushalte Fernseher, Computer und Handys. Alte Geräte sollen über den Handel und kommunale Sammelstellen entsorgt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Einigung bei Metall-Verhandlungen in Berlin und Brandenburg. Arbeitgeber und Gewerkschaft konnten sich auch am Donnerstag nicht einigen. Die Verhandlungen sollen am kommenden Dienstag fortgesetzt werden, wie der Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg (VME) am Abend mitteilte. Die IG Metall hat für Freitag bereits zu Warnstreik-Aktionen aufgerufen. BERLIN - Der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie für Berlin und Brandenburg dauert an. (Boerse, 22.04.2021 - 19:31) weiterlesen...

Aurubis AG: Cablo GmbH - EU erteilt Freigabe für Joint Venture von Aurubis und TSR. Aurubis AG: Cablo GmbH - EU erteilt Freigabe für Joint Venture von Aurubis und TSR Aurubis AG: Cablo GmbH - EU erteilt Freigabe für Joint Venture von Aurubis und TSR (Boerse, 22.04.2021 - 11:19) weiterlesen...

Neuer Wasserstoff-Großauftrag für Thyssenkrupp. Der Industriekonzern wird für den US-Düngemittelhersteller CGF Industries in Louisiana eine 20-MW-Wasserelektrolyseanlage errichten, wie Thyssenkrupp mitteilte. Der Wasserstoff solle anschließend in grünes Ammoniak umgewandelt werden. Grüner Ammoniak könne als hocheffizienter Speicher für erneuerbare Energie und auch direkt als klimaneutraler Kraftstoff, etwa im Seeverkehr, eingesetzt werden. Der Produktionsstart sei für das Jahr 2023 vorgesehen. ESSEN - Thyssenkrupp hat einen weiteren Großauftrag für den Bau einer Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff an Land gezogen. (Boerse, 22.04.2021 - 10:22) weiterlesen...

Hüttenwerke steigerten Stahlproduktion im März um 15 Prozent. Die Rohstahlerzeugung stieg im März auf den höchsten Stand seit fast vier Jahren, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Donnerstag mitteilte. Die Produktion fiel im März mit 3,8 Millionen Tonnen um fast 15 Prozent höher aus als im Vorjahresmonat. Im gesamten ersten Quartal 2021 war das Produktionsplus mit 3,2 Prozent allerdings bescheidener. Die deutschen Stahlkocher kommen aus einem tiefen Tal. Vor allem durch die Corona-Krise war ihre Produktion im vergangenen Jahr auf die geringste Menge seit 2009 gesunken. DÜSSELDORF - Die Stahlwerke in Deutschland haben ihre Produktion kräftig hochgefahren. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 09:26) weiterlesen...

Nach Metall-Warnstreiks wieder Verhandlungen in Ostdeutschland. Die Gewerkschaft IG Metall in Berlin, Brandenburg und Sachsen will nicht einfach den Pilotabschluss aus Nordrhein-Westfalen übernehmen, sondern darüber hinaus die Arbeitsbedingungen im Osten an den Westen angleichen. Dabei geht es in der vierten Runde um den Tarif für die rund 110 000 Branchenbeschäftigten in Berlin und Brandenburg. BERLIN - Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie gibt es nach den Warnstreiks eine weitere Verhandlungsrunde am Donnerstag (16.00 Uhr). (Boerse, 22.04.2021 - 05:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Klöckner & Co auf 13,40 Euro - 'Buy'. Der Stahlhändler habe ja bereits das beste Quartal seit zehn Jahren avisiert, schrieb Analyst Lars Vom-Cleff in einem am Montag vorliegenden Ausblick. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Klöckner & Co vor Zahlen von 10,00 auf 13,40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.04.2021 - 13:18) weiterlesen...