Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Produktion

WIESBADEN - Die Menschen in Deutschland haben im vergangenen Jahr noch mehr Müll hinterlassen als im Jahr zuvor.

16.12.2020 - 08:33:27

Noch mehr Müll: Pro-Kopf-Aufkommen in Deutschland steigt. Das Aufkommen aus den privaten Haushalten stieg pro Kopf um zwei Kilogramm auf 457 Kilogramm, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. Das entspricht einer Tagesmenge von 1,25 Kilogramm. Die Gesamtmenge legte 2019 um 0,8 Prozent auf 38 Millionen Tonnen zu.

In der Menge von 457 Kilogramm pro Kopf macht der Haus- oder Restmüll mit 156 Kilogramm den größten Posten aus. Es folgen getrennt erfasste Wertstoffe (146 Kilogramm) und getrennt erfasste organische Abfälle (122 Kilogramm). Diese Biomüll-Menge wuchs zum Vorjahr um zwei Kilogramm, während die anderen Kategorien stagnierten. Sperrmüll und sonstige Abfälle machten 33 Kilogramm des persönlichen Müllbergs aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Evonik auf 'Buy' - Ziel 29 Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) habe die Konsensschätzung verfehlt, obwohl der Umsatz positiv überrascht habe, schrieb Analystin Georgina Iwamoto in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Evonik nach Zahlen des Spezialchemiekonzerns zum Schlussquartal 2020 auf "Buy" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen. (Boerse, 04.03.2021 - 11:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Merck KGaA auf 'Sell' - Ziel 107 Euro. Das Schlussquartal 2020 des Pharmakonzerns entspreche weitgehend den Konsensschätzungen, schrieb Analyst Krishna Chaitanya Arikatla in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Merck KGaA nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 107 Euro belassen. (Boerse, 04.03.2021 - 10:48) weiterlesen...

Chemiebranche bietet beim Impfen Hilfe von Werksärzten an. Der Arbeitgeberverband BAVC bekräftigte sein Angebot an die Bundesregierung, auch in den Branchenunternehmen impfen zu lassen. "Wenn voraussichtlich ab April mehr Impfstoff zur Verfügung steht, müssen wir alle Kapazitäten nutzen, um ihn in den Arm zu bringen", erklärte BAVC-Präsident Kai Beckmann am Donnerstag in Wiesbaden. Viele Unternehmen stünden bereit zu helfen. WIESBADEN - Die Chemieindustrie will die schleppenden Corona-Impfungen in Deutschland mit dem Einsatz von Werksärzten beschleunigen. (Boerse, 04.03.2021 - 10:06) weiterlesen...

Merck trotzt Corona-Jahr und rechnet 2021 mit kräftiger Erholung. Dabei half vor allem die brummende Laborsparte, die auch von einer gestiegenen Nachfrage im Zusammenhang mit Covid-19 profitierte. Für 2021 rechnet der Konzern damit, dass sich die jüngste Erholung seines Geschäfts fortsetzt, wie Merck am Donnerstag in Darmstadt mitteilte. Das Management stellt für 2021 weitere spürbare Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis in Aussicht. DARMSTADT - Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat der Corona-Pandemie 2020 getrotzt und Umsatz und Ergebnis kräftig gesteigert. (Boerse, 04.03.2021 - 09:52) weiterlesen...

Evonik will 2021 wieder wachsen - Dividende stabil. Evonik-Chef Christian Kullmann kalkuliert laut einer Mitteilung vom Donnerstag für 2021 mit einem Umsatz zwischen 12 und 14 Milliarden Euro sowie mit einem bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 2,0 bis 2,3 Milliarden Euro. Das wäre im günstigen Fall mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen liegen in etwa in der Mitte der Spannen. ESSEN - Nach dem von der Corona-Krise geprägten Jahr 2020 geht der Spezialchemiekonzern Evonik verhalten optimistisch ins neue Jahr. (Boerse, 04.03.2021 - 09:15) weiterlesen...

WDH: Evonik will 2021 wieder wachsen - Dividende stabil (Tippfehler behoben) (Boerse, 04.03.2021 - 08:04) weiterlesen...