Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Indikatoren

WIESBADEN - Die Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben die Geschäfte der Einzelhändler in Deutschland im Juni kräftig angekurbelt.

02.08.2021 - 12:15:26

Einzelhandel profitiert vom Ende vieler Corona-Beschränkungen. Der Umsatz stieg nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 4,2 Prozent und nominal um 4,6 Prozent gegenüber dem Vormonat. Gegenüber Juni 2020 gab es ebenfalls deutliche Zuwächse (real plus 6,2 Prozent). Die Halbjahresbilanz fiel positiv aus: Die Umsätze lagen real um 1,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

"Diese Entwicklung dürfte mit der bundesweit weiter sinkenden Corona-Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen der Bundes-Notbremse zusammenhängen, die bis 30. Juni 2021 in Kraft war", erklärte die Wiesbadener Behörde am Montag mit Blick auf die Juni-Daten. Bund und Länder hatten im April bundeseinheitliche Regeln bei hohen Corona-Infektionszahlen in Kraft gesetzt. Je nach regionaler Entwicklung der Zahlen gab es bereits vor Ende Juni Lockerungen.

Vor allem der von Geschäftsschließungen hart getroffene Textilhandel profitierte von den Lockerungen. Der Umsatz mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren stieg im Juni gegenüber dem Vormonat real um 70,5 Prozent. Er lag damit erstmals wieder über dem Vorkrisenniveau vom Februar 2020. In der Halbjahresbilanz klaffte allerdings noch ein Umsatzminus 26,2 Prozent.

Auch Waren- und Kaufhäuser machten im Juni deutlich bessere Geschäfte als im Mai, ebenso Einrichtungshäuser und Baumärkte. Der Internet- und Versandhandel, der während der Geschäftsschließungen boomte, verzeichnete im Juni hingegen ein Umsatzminus von 7,5 Prozent. Im ersten Halbjahr stand allerdings ein kräftiges Plus von 26,1 Prozent in den Büchern.

Der Privatkonsum ist eine wichtige Stütze der deutschen Konjunktur. Bei den privaten Haushalten haben die Lockdowns zur Bekämpfung der Corona-Pandemie mit Schließungen beispielsweise von Teilen des Einzelhandels, Fitnessstudios oder Kinos zu einem Konsumstau und einer beispiellosen Sparquote geführt.

Ökonomen gehen davon aus, dass der Privatkonsum Europas größte Volkswirtschaft auch in den kommenden Monaten anschieben wird. Die Industrie klagt dagegen über Materialmangel und Störungen in den Lieferketten. Das dämpft die Produktion.

Das niedrigere Impftempo und steigende Corona-Infektionszahlen haben nach einer Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) die Verbraucherstimmung zuletzt allerdings etwas gedämpft. Nach fünf Monaten im Aufwärtstrend entwickelte sich das auf einer Umfrage unter 2000 Verbrauchern basierende Konsumbarometer im August wieder negativ. Gemessen an den vergangenen zwölf Monaten erfolge die leichte Eintrübung der Stimmung allerdings auf hohem Niveau, erklärte der HDE am Montag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-MONITOR: Drei Börsenneulinge unter den elf Neuen im SDax. FRANKFURT - Gleich elf neue Unternehmen sind seit dem heutigen Montag (20. September) im SDax und der Internet-Modehändler About You , wie die Deutsche Börse Anfang September mitgeteilt hatte. Die Änderungen sind seit dem heutigen Montag wirksam. INDEX-MONITOR: Drei Börsenneulinge unter den elf Neuen im SDax (Boerse, 20.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Fünf SDax-Aufsteiger im verkleinerten MDax. Zugleich wurde der Index der mittelgroßen Werte um zehn Mitglieder verkleinert, die wegen der Dax -Reform der Deutschen Börse in den neuen Dax 40 aufsteigen. FRANKFURT - Fünf Unternehmen aus dem Nebenwerte-Index SDax aufgestiegen. (Boerse, 20.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Airbus und neun weitere Konzerne im größeren Dax. Im Gegenzug verkleinert der Frankfurter Marktbetreiber wie im November angekündigt den MDax der mittelgroßen Werte von 60 auf 50 Titel. FRANKFURT - Zuwachs für den Dax Anfang September bekanntgegeben. (Boerse, 20.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich weniger als erwartet auf. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 71,0 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 72,0 Punkte gerechnet. Im August war der Indikator noch mit 70,3 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2011 gefallen. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im September weniger als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 17:05) weiterlesen...

London feiert Rückkehr zu Unzen und «Crown Stamp». Brexit-Anhänger bejubeln die Rückkehr zu britischen Traditionen. Für sie waren die EU-Regeln, die einheitliche Kennzeichnung gesetzlich vorschreiben, eine emotionale Frage. "Take back control" (Die Kontrolle zurückgewinnen) war das Motto der Brexiteers. LONDON - Aus alt wird neu: In einem demonstrativen Schritt erlaubt Großbritannien nach dem Brexit wieder die ausschließliche Verwendung alter Gewichtseinheiten wie Pfund und Unzen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 14:57) weiterlesen...

Nancy Pelosi knüpft Handelsvertrag mit Großbritannien an Bedingung. "Es muss eine Einigung geben", sagte Pelosi am Freitag bei einem Besuch im Londoner Chatham House. Die demokratische Politikerin betonte dabei die Bedeutung des 1998 geschlossenen Karfreitagsabkommens, das den Frieden in der ehemaligen Bürgerkriegsregion sichern soll. LONDON - Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Aussicht auf einen Handelsvertrag ihres Landes mit Großbritannien an eine Lösung des Streits um Brexit-Regeln in Nordirland geknüpft. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 11:51) weiterlesen...