Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN - Die Exporte aus Deutschland haben trotz anhaltender Erholung das Vorkrisen-Niveau noch nicht erreicht.

09.04.2021 - 08:47:28

Export kämpft sich aus Tief - Handel mit Großbritannien bricht ein. Die Ausfuhren stiegen im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Sie lagen mit 107,8 Milliarden Euro allerdings um 1,2 Prozent niedriger als im Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland.

Ein deutliches Minus gab es im Handel mit Großbritannien, das zum Jahreswechsel den Austritt aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion vollzogen hatte. Die Ausfuhren in das Land brachen im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,2 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro ein. Die Importe aus dem Vereinigten Königreich stürzten um 26,9 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro ab.

Einen unerwartet starken Anstieg gab es bei den deutschen Importen. Hier meldete das Bundesamt für Februar ein Plus um 3,6 Prozent im Monatsvergleich. Analysten waren nur von einem Zuwachs von 2,1 Prozent ausgegangen.

Die Corona-Krise hatte im vergangenen Jahr tiefe Löcher in die deutsche Exportbilanz gerissen. Die Warenausfuhren brachen im Vergleich zu 2019 um 9,3 Prozent auf 1204,7 Milliarden Euro ein - der stärkste Rückgang seit der Finanzkrise im Jahr 2009.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Kursrutsch bei Just Eat Takeaway - Uber drängt nach Deutschland. Bisher wird der deutsche Markt von der Just-Eat-Marke Lieferando dominiert. FRANKFURT - Die Furcht vor einem starken neuen Konkurrenten am wichtigen deutschen Markt hat am Mittwoch die Aktien von Just Eat Takeaway wolle in Deutschland ins Geschäft mit Essenslieferungen einsteigen. (Boerse, 21.04.2021 - 10:28) weiterlesen...

WDH: Deutsche Bahn plant Impfzentren für eigene Mitarbeiter (Im 2. (Boerse, 21.04.2021 - 09:21) weiterlesen...

Uber bringt Essenlieferdienst Eats nach Deutschland. Der Fahrdienst-Vermittler will seinen Dienst Uber Eats in einigen Wochen zunächst in Berlin starten, wie der zuständige Top-Manager Pierre-Dimitri Gore-Coty der "Financial Times" sagte. In der Corona-Pandemie wurden Essenslieferungen für Uber zu einem deutlich wichtigeren Geschäftsbereich, während es bei Fahrdiensten Einbrüche gab. LONDON/BERLIN - Uber steigt ins Geschäft mit Essenslieferungen in Deutschland ein, das aktuell von Lieferando beherrscht wird. (Boerse, 21.04.2021 - 08:48) weiterlesen...

US-Ministerium will Wiederzulassung von Boeing 737 Max untersuchen. "Wir werden die Maßnahmen der FAA überprüfen", kündigte das Büro von Generalinspekteur Eric J. Soskin am Dienstag (Ortszeit) in Washington an. Es gehe darum, die Prozesse und das Vorgehen der Aufsichtsbehörde auszuwerten. WASHINGTON - Die Wiederzulassung von Boeings Unglücksflieger 737 Max durch die US-Luftfahrtaufsicht FAA soll noch einmal vom Verkehrsministerium untersucht werden. (Boerse, 21.04.2021 - 06:33) weiterlesen...

Deutsche Bahn plant Impfzentren für eigene Mitarbeiter. An mindestens zehn Standorten in Deutschland wolle der Konzern Impfzentren einrichten, an denen die Beschäftigten von den Betriebsärzten geimpft werden sollen, teilte eine Sprecherin mit. "Die ersten entstehen jetzt in München und Nürnberg." Weitere Orte wurden zunächst nicht bekannt. Welcher Impfstoff zum Einsatz komme, stehe noch nicht fest. Sobald genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, sollten so viele "systemrelevante Mitarbeitende wie möglich ein Impfangebot von ihrem Arbeitgeber erhalten". BERLIN - Die Deutsche Bahn bereitet sich auf Impfungen im eigenen Unternehmen vor. (Boerse, 21.04.2021 - 06:05) weiterlesen...

Bundeskabinett befasst sich mit neuer Strategie für den Radverkehr. Der Plan, den das Bundesverkehrsministerium von Andreas Scheuer (CSU) erarbeitet hat, beinhaltet neue Strategien für den Radverkehr, die bis zum Jahr 2030 gelten sollen. Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen sollen sie als Grundlage für die künftige Stadt- und Verkehrsplanung dienen. BERLIN - Das Bundeskabinett befasst sich am Mittwoch mit dem Nationalen Radverkehrsplan, der die Bedingungen für Radfahrer in ganz Deutschland verbessern soll. (Boerse, 21.04.2021 - 05:48) weiterlesen...