Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Ernährung

WIESBADEN - Die deutsche Landwirtschaft baut weiter stark auf den Einsatz von Saisonarbeitskräften.

05.05.2021 - 09:22:26

Fast ein Drittel Saisonarbeiter in der Landwirtschaft. Fast jeder Dritte (29 Prozent) der 937 000 Beschäftigten auf den Höfen war vor Ausbruch der Corona-Pandemie für das saisonale Geschäft angestellt. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Basis der vorläufigen Zahlen der Landwirtschaftserhebung mit. Im Vergleich zur vorherigen Erhebung 2016 (30 Prozent) blieb der Anteil nahezu unverändert. Betrachtet wurde der Zeitraum von März 2019 bis Februar 2020.

Am höchsten war der Anteil der Saisonarbeitskräfte in Rheinland-Pfalz. Dort hatte jeder zweite Beschäftigte einen auf weniger als sechs Monate befristeten Arbeitsvertrag. Dies sei durch den starken Fokus auf den Wein- und Gemüseanbau und die damit verbundenen saisonalen Arbeitsspitzen zu erklären, erläuterten die Statistiker. In Brandenburg, wo 40 Prozent als saisonale Erntehelfer beschäftigt waren, werde viel Spargel angebaut. Auch in Hamburg (44 Prozent) oder Nordrhein-Westfalen (34 Prozent) lag der Anteil über dem Bundesschnitt.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und des vorübergehenden Einreisestopps für Erntehelfer im März 2020 spiegelte sich laut Statistikern in der Spargelernte wider. Mit 117 600 Tonnen wurden im vergangenen Jahr 10 Prozent weniger geerntet als im Vorjahr. Insgesamt wuchs auf knapp einem Fünftel der bundesweiten Gemüseanbaufläche Spargel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Benzinpreis steigt auf höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Ein Liter der Sorte Super E10 kostete am Montag und Dienstag im bundesweiten Tagesdurchschnitt 1,487 beziehungsweise 1,484 Euro, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Zuletzt war der Kraftstoff im Juni 2019 so teuer. MÜNCHEN - Benzin ist so teuer wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 12:57) weiterlesen...

Britischer Brexit-Minister fordert 'gesunden Menschenverstand' von EU. Die Regelungen aus dem Brexit-Vertrag würden zwar dank "außerordentlicher Bemühungen" von Unternehmen derzeit umgesetzt, seien aber nicht für die Dauer geeignet, sagte Frost einer Mitteilung zufolge, nachdem er der Provinz am Dienstag einen Besuch abgestattet hatte. Er hoffe, Brüssel werde einen "auf gesundem Menschenverstand basierenden und Risiko abwägenden Ansatz" verfolgen, damit die Belastungen für Nordirland erheblich verringert werden könnten. LONDON - Der britische Brexit-Minister David Frost hat hinsichtlich der Regelungen für den britischen Landesteil Nordirland an "gesunden Menschenverstand" in der EU appelliert. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 12:30) weiterlesen...

BDI rechnet mit schneller Konjunkturerholung. "Wir erwarten für das Jahr 2021 einen Anstieg der Produktion im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland um acht Prozent", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Mittwoch. Damit ende in diesem Jahr die längste, seit mehr als zwei Jahren anhaltende Rezession der deutschen Industrie. Laut BDI-Industriebericht ging die Produktion in Deutschland im Vorjahr um 9,8 Prozent zurück. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet mit einem deutlichen Anziehen der Konjunktur in diesem Jahr. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 12:30) weiterlesen...

Regierungsbericht: Kaum Aufstiegsmöglichkeiten für Arme. Das geht aus dem sechsten Armuts- und Reichtumsbericht hervor, der am Mittwoch das Kabinett passiert hat. Für Langzeitarbeitslose und Menschen in prekären Jobs gebe es zu wenige Aufstiegsmöglichkeiten, sagte Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch in Berlin. Positiv gewirkt habe allerdings der gesetzliche Mindestlohn: Bei den Beschäftigten im untersten Einkommensbereich seien die Stundenlöhne überdurchschnittlich stark gestiegen. Der Armuts- und Reichtumsbericht wird alle vier Jahre erstellt und soll eine Bestandsaufnahme der sozialen Lage liefern. BERLIN - Die Armut in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahrzehnten verfestigt. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 12:23) weiterlesen...

Strengere Luftgrenzwerte sollen jährlich Tausende Leben retten. Neben Schadstoffen aus Autos will die EU-Kommission dafür unter anderem Ammoniak aus der Landwirtschaft ins Visier nehmen. Dies kündigte die Brüsseler Behörde am Mittwoch in einem Aktionsplan für ein Ende der gesundheitsschädlichen Umweltverschmutzung in Luft, Wasser und Boden bis 2050 an. BRÜSSEL - Geplante strengere EU-Grenzwerte sollen die Zahl vorzeitiger Todesfälle wegen Luftverschmutzung bis 2030 um mehr als 55 Prozent senken. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 12:23) weiterlesen...

WHO und Länder haben bei Corona zu langsam reagiert. Zu diesem Schluss kommt eine von der WHO bestellte unabhängige Expertenkommission. Auch Regierungen kommen in ihrem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Bericht nicht gut weg: Viele Länder hätten den Monat Februar 2020 vertrödelt, statt Vorkehrungen gegen die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 zu treffen, die global die Corona-Gesundheits- und Wirtschaftskatastrophe mit weitreichenden sozialen Folgen ausgelöst hat. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im vergangenen Jahr zu langsam auf erste Alarmzeichen einer möglichen Gesundheitsbedrohung reagiert. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 12:21) weiterlesen...