Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN - Die Corona-Pandemie hat das Geschäft mit Fernbussen deutlich belastet.

12.10.2021 - 09:03:26

Deutlich weniger Menschen nutzen im Corona-Jahr 2020 den Fernbus. So gingen die Fahrgastzahlen im Linienverkehr mit Fernbussen im Jahr 2020 um 70 Prozent auf fast 6,5 Millionen Passagiere zurück, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Internationale Fahrten waren dabei etwas stärker von den Rückgängen betroffen: Laut den Angaben entfielen auf den Inlandsverkehr 4,8 Millionen Fahrgäste (minus 69 Prozent) und auf den grenzüberschreitenden Verkehr 1,7 Millionen Fahrgäste (minus 74 Prozent). "Die stärkeren Rückgänge im grenzüberschreitenden Verkehr dürften unter anderem auf Reisewarnungen und Grenzschließungen zurückzuführen sein", sagten die Statistiker.

Berechnet wurde auch die Beförderungsleistung, also die von allen Fahrgästen zurückgelegte Strecke. Diese habe sich gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 ebenfalls um 70 Prozent auf fast 1,9 Milliarden Personenkilometer verkleinert. Auch der durchschnittliche Auslastungsgrad der Plätze je Fernbus lag mit 44 Prozent unter dem Vorjahreswert (54 Prozent). Der Auslastungsgrad errechnet sich den Angaben zufolge durch die Relation der Personenkilometer zum Beförderungsangebot.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte. WIESBADEN - Wenn es um Nudeln geht, bleibt Deutschland ein Importland. 254 000 Tonnen der beliebten Teigwaren im Wert von 283,7 Millionen Euro wurden in den ersten acht Monaten dieses Jahres eingeführt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag zum Weltnudeltag am 25. Oktober berichtete. Das bedeutete einen Rückgang um 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der unter anderem von Hamsterkäufen im ersten Corona-Lockdown geprägt war. Auch die mit 40 400 Tonnen wesentlich kleineren Nudel-Exporte sind in den acht Monaten um 7,3 Prozent gesunken. Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte (Boerse, 22.10.2021 - 09:12) weiterlesen...

Es bleibt stürmisch vielerorts. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldete, tagsüber seien im Norden und in der Mitte erneut stürmische Böen oder auch Sturmböen zu erwarten - dazu einzelne Gewitter. Auf den Schienen kommt es nach Angaben der Deutschen Bahn weiterhin vereinzelt zu Verspätungen und Zugausfällen. Der Bahnverkehr sei am Morgen aber gut angelaufen, sagte ein Sprecher am Freitag. Im Nahverkehr sind besonders Verbindungen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Saarland von Einschränkungen betroffen. OFFENBACH/BERLIN - Der erste Herbststurm dieser Saison dürfte auch an diesem Freitag noch in vielen Regionen Deutschlands zu spüren sein. (Boerse, 22.10.2021 - 06:34) weiterlesen...

DHL blickt vorsichtig auf Weihnachtsgeschäft. BONN - 61,3 Millionen: So viele Pakete transportierte die Deutsche Post DHL vom 14. bis zum 19. Dezember 2020 - so viel wie noch nie in einer Woche. "Das war zehn Prozent mehr als das, was wir damals für unsere maximale Kapazität hielten", erinnert sich der für Post und Paket Deutschland zuständige Vorstand Tobias Meyer. Damals wurden stationäre Läden Mitte Dezember wegen Corona geschlossen, die Online-Bestellungen schnellten in die Höhe. DHL blickt vorsichtig auf Weihnachtsgeschäft (Boerse, 22.10.2021 - 05:58) weiterlesen...

Es bleibt stürmisch vielerorts. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldete, tagsüber seien im Norden und in der Mitte erneut stürmische Böen oder auch Sturmböen zu erwarten - dazu einzelne Gewitter. Auf den Schienen kommt es nach Angaben der Deutschen Bahn weiterhin bundesweit zu Verspätungen und Zugausfällen. Im Nahverkehr sind besonders Verbindungen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Saarland von Einschränkungen betroffen. OFFENBACH/BERLIN - Der erste Herbststurm dieser Saison dürfte auch an diesem Freitag noch in vielen Regionen Deutschlands zu spüren sein. (Boerse, 22.10.2021 - 05:58) weiterlesen...

Sturm flaut allmählich ab - Böen noch im Norden und der Mitte. Nachdem der Herbststurm am Donnerstag noch in weiten Teilen Deutschlands gewütet hatte, entspannte sich die Lage zunehmend. Dennoch waren die nach Skandinavien abziehenden Windböen in den Küstengebieten noch zu spüren. Für Freitag sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) im Norden und in der Mitte Deutschlands erneut Böen oder Sturmböen voraus, dazu einzelne Gewitter im Laufe des Tages. BERLIN - Den Sturmböen von Tief "Hendrik II" ist in der Nacht zum Freitag allmählich die Luft ausgegangen. (Boerse, 22.10.2021 - 05:43) weiterlesen...

Nach Vollsperrung: Freie Fahrt mit der Bahn von Köln nach Düsseldorf. DÜSSELDORF - Nach einer zwei Wochen langen Vollsperrung geht am Freitagabend der Betrieb auf der rechtsrheinischen Bahnstrecke zwischen Köln und Düsseldorf wieder los. Die Herbstsperrpause zwischen Langenfeld und Leverkusen sei wie geplant genutzt worden, erklärte die Bahn. "Ab 22. Oktober, 21.00 Uhr, rollen die Züge im Regional- und Fernverkehr wieder, die S-Bahn folgt ab Montag, 25. Oktober, 5.00 Uhr", teilte eine Bahnsprecherin mit. Nach Vollsperrung: Freie Fahrt mit der Bahn von Köln nach Düsseldorf (Boerse, 22.10.2021 - 05:30) weiterlesen...