Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN - Die Corona-Krise hat der deutschen Exportwirtschaft im vergangenen Jahr schwer zu schaffen gemacht.

09.02.2021 - 05:47:26

Bundesamt zieht Export-Bilanz des Corona-Krisenjahres 2020. Wie sich der Außenhandel im Dezember und damit im gesamten Jahr 2020 entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Dienstag (8.00 Uhr) bekannt. Trotz der im Sommer einsetzenden Erholung dürfte im Gesamtjahr ein deutliches Minus stehen.

In den ersten elf Monaten waren die Ausfuhren von Waren "Made in Germany" gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,3 Prozent auf 1103,9 Milliarden Euro gesunken. Der Außenhandelsverband BGA rechnete zuletzt mit einem Exportrückgang von mindestens zwölf Prozent für 2020.

Zeitweilige Grenzschließungen, Störungen in der Logistik und Unterbrechungen der Lieferketten zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 hatten das Export-Geschäft massiv ausgebremst. Die folgende Erholung konnte den Einbruch zunächst nicht kompensieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rekordtief bei Verkehrstoten wegen Corona im Jahr 2020. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag. Demnach starben 2020 auf deutschen Straßen 2724 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Das waren 322 Todesopfer oder 10,6 Prozent weniger als im Jahr 2019. WIESBADEN - Wegen Corona sind im vergangenen Jahr laut vorläufigen Zahlen so wenige Menschen im Straßenverkehr gestorben wie noch nie seit Beginn der Statistik. (Boerse, 25.02.2021 - 09:03) weiterlesen...

Verkehrsministerkonferenz berät zweiten ÖPNV-Rettungsschirm. Bund und Länder sprangen im vergangenen Jahr mit fünf Milliarden Euro zusätzlich ein, um die Einbußen der Unternehmen auszugleichen. Rund 1,5 Milliarden davon sind noch übrig. Für 2021 rechnet der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen wegen der drastisch zurückgegangenen Fahrgastzahlen mit 3,5 Milliarden Euro Verlust. BREMEN am Mittwoch mit. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Hafen Hamburg legt Zahlen zum Seegüterumschlag im Jahr 2020 vor. Erwartet werden dabei unter anderem die Hafen Hamburg Marketing Vorstände Ingo Egloff und Axel Mattern, die unter anderem über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Hafen berichten wollen. Zudem will Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) über die Entwicklung Hamburgs zum Wasserstoff-Standort sowie zum Stand der Elbvertiefung informieren. HAMBURG - Der Hamburger Hafen legt am Donnerstag (11.00 Uhr) seine Zahlen zum Seegüterumschlag und zur Verkehrsentwicklung 2020 vor. (Boerse, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

FAA bleibt wegen Mängeln bei Zulassung von Boeing 737 Max unter Druck. Die Lektionen aus den Versäumnissen zeigten, dass sowohl bei der Zertifizierung von Flugzeugen als auch bei der Beaufsichtigung von Herstellern weiter Handlungsbedarf bestehe, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Untersuchungsbericht des Ministeriums. WASHINGTON - Das US-Verkehrsministerium sieht trotz der Reformen nach dem Debakel mit Boeings Unglücksflieger 737 Max immer noch Schwächen im Zulassungsverfahren der Luftfahrtaufsicht FAA. (Boerse, 25.02.2021 - 05:22) weiterlesen...

Verband und Grüne: Großer Handlungsbedarf bei kleinen Bahnhöfen. Der Geschäftsführer der Allianz, Dirk Flege, sagte der Deutschen Presse-Agentur, es gebe ein großes Gefälle zwischen kleinen Bahnhöfen auf dem Land und den meist gut ausgestatteten Bahnhöfen in den Großstädten. "Die kleinen Bahnhöfe sind aus Kundensicht in der Mehrzahl in einem unbefriedigenden Zustand. Teilweise präsentieren sich sogar in einer traurigen Verfassung und wirken regelrecht vernachlässigt. BERLIN - Der Verband Allianz pro Schiene und die Grünen sehen großen Handlungsbedarf zur Sanierung kleiner Bahnhöfe in Deutschland. (Boerse, 25.02.2021 - 05:21) weiterlesen...

Umfrage: Brexit-Verzögerungen im Handel nehmen zu. Das geht aus einer Umfrage des Chartered Institute of Procurement & Supply (CIPS) hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Befragt wurden 350 Lieferkettenmanager in Großbritannien. Von ihnen gaben knapp 60 Prozent an, dass es inzwischen länger dauert, Waren zwischen dem Kontinent und Großbritannien hin und her zu bewegen als noch im Januar. LONDON - Die Verzögerungen im Handel zwischen Großbritannien und der EU haben einer Umfrage zufolge seit Anfang des Jahres zugenommen. (Boerse, 24.02.2021 - 18:10) weiterlesen...