Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

WIESBADEN - Die Baubranche in Deutschland hat weiterhin prall gefüllte Auftragsbücher.

24.01.2020 - 09:25:25

Deutschland: Bauboom sorgt für volle Auftragsbücher - Rekordzahlen im November. Im November 2019 lagen die Bestellungen mit rund 7,1 Milliarden Euro nominal um 10,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Statistiker der höchste jemals gemessene Wert an neuen Aufträgen in einem November.

Real betrug das Plus zum Vorjahresmonat 9,1 Prozent. In den elf Monaten bis einschließlich November lagen die Auftragseingänge preisbereinigt um 4,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Große Nachfrage nach Immobilien und staatliche Investitionen etwa im Straßenbau sorgen seit längerem für gute Geschäfte der Baubranche. Das Bauhauptgewerbe umfasst die Errichtung von Gebäuden (Hochbau) ebenso wie von Straßen, Bahnstrecken und Leitungen (Tiefbau). Die Statistik berücksichtigt Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bank: Berliner Wohnungen bleiben für Investoren attraktiv. "Für langfristig orientierte Investoren ist Berlin aufgrund des wirtschaftlichen Superzyklus unserer Ansicht nach weiterhin ein attraktiver Markt", heißt es einem aktuellen Papier aus der Forschungsabteilung der Großbank. Sie geht in einem Szenario davon aus, dass die Zahl der Einwohner und der Erwerbstätigen in Berlin in den nächsten Jahren wieder kräftig steigt und nicht ausreichend neue Wohnungen gebaut werden. BERLIN - Trotz des Mietendeckels bleiben Wohnungen und Häuser in Berlin aus Sicht der Deutschen Bank ein interessantes Anlageobjekt. (Boerse, 20.02.2020 - 18:20) weiterlesen...

Immobilienentwickler Instone überrascht Experten und sich selbst positiv. Das bereinigte Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde zwischen 128 und 130 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in Essen mit. Bisher war der Vorstand von 110 bis 125 Millionen Euro ausgegangen. Analysten rechnen bisher mit 113 Millionen Euro. ESSEN - Der Immobilienentwickler Instone Real Estate blickt nach ersten vorläufigen Berechnungen optimistischer auf das abgelaufene Geschäftsjahr. (Boerse, 19.02.2020 - 20:42) weiterlesen...

Grüne wollen gemeinnützige Wohnungswirtschaft finanziell fördern Damit Geringverdiener und Familien nicht aus Innenstädten verdrängt werden, wollen die Grünen die gemeinnützige Wohnungswirtschaft wiederbeleben. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 18:45) weiterlesen...

USA: Baubeginne fallen weniger als erwartet - Genehmigungen legen deutlich zu. Die Zahl der Wohnungsbaubeginne ist im Januar deutlich weniger als erwartet gefallen. Sie fiel im Monatsvergleich um 3,6 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem deutlicheren Rückgang um 11,2 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA haben sich die Baubeginne und die Baugenehmigungen besser als erwartet entwickelt. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 17:04) weiterlesen...

Produktion im EU-Baugewerbe sinkt Im Dezember 2019 ist die Produktion im Baugewerbe in der Europäischen Union (EU) gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gesunken. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 16:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Gewinnmitnahmen bei Patrizia nach Dreitages-Rally. Auslöser dieser war eine Abstufung von "Buy" auf "Hold" durch das Bankhaus Lampe. Der Kurs fiel um 4,3 Prozent auf 24,12 Euro. FRANKFURT - Nach einer dreitägigen Kurs-Rally der Patrizia-Aktien von fast 15 Prozent auf einen Höchststand seit vier Jahren haben Anleger am Mittwoch Gewinne mitgenommen. (Boerse, 19.02.2020 - 11:24) weiterlesen...