Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die Baubranche in Deutschland hat in der Corona-Krise im Mai einen weiteren Dämpfer erhalten.

24.07.2020 - 12:08:01

Weniger Aufträge für Baubranche im Mai. Im Bauhauptgewerbe gingen 8,4 Prozent weniger neue Aufträge ein als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In den ersten fünf Monaten sank der Auftragseingang preisbereinigt (real) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,5 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat gingen im Mai 5,7 Prozent weniger Order ein. Im Vergleich zum Februar, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, war der Auftragseingang um 13,3 Prozent niedriger.

Einschließlich Preiserhöhungen (nominal) lag der Auftragseingang im Mai bei rund 6,7 Milliarden Euro. Das waren 10,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. In den ersten fünf Monaten wurde ein Rückgang von 2,1 Prozent verzeichnet.

Der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, sagte, der Rückgang der Aufträge würde die Bautätigkeit in den kommenden Monaten bremsen. "Derzeit arbeiten die Unternehmen immer noch die hohen Auftragsbestände vom Jahresbeginn ab." Die exportorientierte Industrie sowie Handel und Gastronomie hätten mit erheblichen Umsatzeinbußen zu kämpfen, was auf die Investitionsbereitschaft drücke. Mit einem Rückgang der Order um 22 Prozent im Wirtschaftsbau und 35 Prozent im Wirtschaftshochbau im Vergleich zum Vorjahresmonat sind diese Bereiche demnach besonders betroffen.

Das Bauhauptgewerbe umfasst die Errichtung von Gebäuden (Hochbau) ebenso wie von Straßen, Bahnstrecken und Leitungen (Tiefbau). Erfasst werden Betriebe von Unternehmen mit mindestens 20 Beschäftigten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Qualcomm verteidigt Geschäftsmodell mit Erfolg vor Berufungsgericht. Die Richter entschieden am Dienstag unter anderem, dass die Vorgehensweise des Unternehmens, Chip-Lieferungen vom Erwerb einer separaten Patentlizenz abhängig zu machen, nicht den Wettbewerb verzerrt. SAN FRANCISCO - Eine Umwälzung im Geschäft mit Smartphone-Chips bleibt aus, nachdem Auflagen für den führenden Anbieter Qualcomm von einem US-Berufungsgericht gekippt wurden. (Boerse, 11.08.2020 - 20:18) weiterlesen...

Freenet steigert Betriebsgewinn etwas. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebitda) fielen in den drei Monaten bis Juni 109,7 Millionen Euro an, teilte das MDax -Unternehmen am Dienstagabend mit. Das sind etwa zwei Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel leicht auf 622,1 Millionen Euro. Freenet verzeichnete im zweiten Quartal 90,8 Millionen Euro an freien Barmitteln, das sind 9,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auf der Handelsplattform Tradegate notiert die Freenet-Aktien nach den Zahlen 1,3 Prozent höher als der Xetra-Schlusskurs. HAMBURG - Der Telekomkonzern Freenet hat seinen Betriebsgewinn im zweiten Quartal etwas gesteigert. (Boerse, 11.08.2020 - 18:35) weiterlesen...

Apotheken-Automat von Docmorris bleibt verboten. KARLSRUHE - Es bleibt dabei: Docmorris darf in Deutschland keine Apotheken-Automaten betreiben. Die Versandapotheke aus den Niederlanden wehrte sich bis zum Bundesgerichtshof (BGH) gegen das Verbot ihres bundesweit ersten Automaten in dem baden-württembergischen Örtchen Hüffenhardt. Die Karlsruher Richter ließen jedoch keine Revision zu und wiesen mehrere Nichtzulassungsbeschwerden von Docmorris ab. Die Beschlüsse vom 30. April wurden am Dienstag veröffentlicht. (Az. I ZR 123/19 u.a.) Apotheken-Automat von Docmorris bleibt verboten (Boerse, 11.08.2020 - 16:45) weiterlesen...

Uniper sorgt sich um Nord Stream 2 - 'bedeutendes Einzelrisiko'. Da die USA ihre Anstrengungen intensiviert hätten, Sanktionen gegen die Gasleitung von Russland nach Deutschland durchzusetzen, habe "sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass es zu Verzögerungen im Bau der Gasleitung oder überhaupt nicht zu einer Fertigstellung kommt", schreibt Uniper in dem am Dienstag veröffentlichten Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2020. DÜSSELDORF - Der an der Finanzierung der Ostseepipeline Nord Stream 2 beteiligte Energiekonzern Uniper sieht ein wachsendes Risiko für das Scheitern des Projekts. (Boerse, 11.08.2020 - 16:23) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Uniper trotz Corona optimistischer - Analysten verhalten. und 8. (im 7. (Boerse, 11.08.2020 - 15:44) weiterlesen...

Uniper trotz Corona optimistischer - Analysten reagieren verhalten (Boerse, 11.08.2020 - 15:24) weiterlesen...