Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Indikatoren

WIESBADEN - Die Bauämter in Deutschland haben zu Beginn des Jahres 2021 deutlich mehr Wohnungen genehmigt.

08.04.2021 - 08:35:29

Deutschland: Mehr Baugenehmigungen im Januar. Die Zahl wuchs im Januar um 5,1 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 27 654 Einheiten, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Enthalten sind dabei Bewilligungen für neue Gebäude sowie für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden.

Allein in neu zu errichtenden Wohngebäuden genehmigten die Ämter 23 822 Wohnungen. Das waren 6,8 Prozent mehr als im Vormonat. Die Zahl der Bewilligungen für Einfamilienhäuser (plus 9,3 Prozent) und Zweifamilienhäusern (plus 5,7 Prozent) stieg deutlich. Einen leichten Rückgang um 0,4 Prozent gab es dagegen bei Mehrfamilienhäusern.

Die Genehmigungen sind ein wichtiger Indikator für den Wohnungsbau und damit auch den Kampf gegen die Wohnungsnot gerade in Städten. Einige Wohnungen werden genehmigt, aber noch nicht gebaut, etwa weil Handwerker und Baufirmen im Immobilienboom überlastet sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Deutsche Wohnen auf 55 Euro - 'Overweight'. Der Richterspruch sei unmissverständlich gewesen und habe insofern positiv überrascht, schrieb Analyst Sander Bunck in einer am Freitag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Deutsche Wohnen nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Mietendeckel in Berlin als nicht verfassungsgemäß von 47 auf 55 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 16.04.2021 - 11:59) weiterlesen...

WDH: Mieterinitiative sieht neuen Schwung für Enteignungsvolksbegehren (Tippfehler im letzten Absatz beseitigt) (Boerse, 16.04.2021 - 11:12) weiterlesen...

Mieterinitiative sieht neuen Schwung für Enteignungsvolksbegehren. BERLIN - Die Initiatoren des Berliner Volksbegehrens zur Enteignung großer Wohnungskonzerne rechnen nach dem juristischen Aus für den Mietendeckel mit neuem Schwung für ihre seit 26. Februar laufende Unterschriftensammlung. "Wir spüren große zusätzliche Unterstützung", sagte Mitinitiator Rouzbeh Taheri am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Seit Bekanntgabe des Beschlusses des Bundesverfassungsgerichtes am Donnerstagmorgen habe die Kampagne Tausende neue Follower in sozialen Medien. Zudem seien dutzende Spenden eingegangen. Etliche hätten sich gemeldet, um beim Sammeln vom Unterschriften zu helfen. "Viele Menschen sind wütend und wollen was machen." Mieterinitiative sieht neuen Schwung für Enteignungsvolksbegehren (Boerse, 16.04.2021 - 11:03) weiterlesen...

Giffey will bundesweiten Schutz vor ausufernden Mieten. "Die Aufgabe, Mieterinnen und Mieter wirklich wirksam vor ausufernden Mieten zu schützen, muss auf Bundesebene angegangen werden", sagte Giffey am Freitag im RBB-Inforadio. Es gehe darum, "dass Mieterschutzregeln in bundesgesetzlichen Regelungen auch so gemacht werden, dass sie greifen und wirklich wirksam sind". BERLIN - Die Berliner SPD-Vorsitzende, Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, plädiert für bundesweite Regelungen gegen überhöhte Mieten. (Boerse, 16.04.2021 - 09:03) weiterlesen...

Mieter müssen nur nach Ankündigung für Rauchmelder-Wartung zahlen. "Grundsätzlich können Betriebskosten nur dann auf den Mieter umgelegt werden, wenn dies vorher im Einzelnen vereinbart wurde", entschied das Gericht mit am Freitag veröffentlichtem Urteil (Az. 31 S 6492/20). MÜNCHEN - Mieter müssen nach einem Urteil des Landgerichts München I die Wartungskosten für Rauchmelder zwar übernehmen - aber nur, wenn der Vermieter vorher ganz ausdrücklich darauf hingewiesen hat. (Boerse, 16.04.2021 - 08:34) weiterlesen...

Vor Vonovia-Hauptversammlung: Kritik an höherer Dividende. Konzernchef Rolf Buch wird bei der rein digital abgehaltenen Veranstaltung am Freitag (10.00 Uhr) einen Milliardengewinn präsentieren und den Aktionären eine Erhöhung der Dividende um rund 8 Prozent vorschlagen. In Gegenanträgen wird dem Dax-Konzern vorgeworfen, dass mehr als ein Drittel der Mieteinnahmen an die Aktionäre gehen soll. Das dürfe angesichts der finanziellen Belastungen vieler Menschen durch die Corona-Pandemie nicht sein. BOCHUM - Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia kann bei der Hauptversammlung glänzende Zahlen vorlegen. (Boerse, 16.04.2021 - 05:47) weiterlesen...