Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Auftragsbücher der Baubranche in Deutschland füllen sich weiter.

25.11.2021 - 08:54:27

Bauhauptgewerbe auch im September mit Auftragsplus. Im September 2021 verbuchte das Bauhauptgewerbe Bestellungen im Gesamtwert von rund 9,1 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Wegen der sehr stark gestiegenen Baupreise waren dies nach Angaben der Wiesbadener Behörde nominal 19,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und damit der höchste jemals gemessene Wert in einem September in Deutschland.

Die Nachfrage nach Bauleistungen war schon vor der Corona-Krise groß, Baustoffe haben sich wegen großer weltweiter Nachfrage zuletzt teils erheblich verteuert. Bereinigt um Kalendereffekte und die starken Preissteigerungen blieb der Branche immer noch ein Auftragsplus von 8,6 Prozent zum Vorjahresmonat. Von Januar bis einschließlich September 2021 stiegen die realen Auftragseingänge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,3 Prozent.

Von August auf September des laufenden Jahres erhöhten sich die Bestellungen, bereinigt um kalendarische und saisonale Effekte sowie die Preisentwicklung, um 6,2 Prozent. Zu diesem Anstieg trugen nach Angaben des Bundesamtes vor allem Großaufträge bei. Das Bauhauptgewerbe umfasst die Errichtung von Gebäuden (Hochbau) sowie von Straßen, Bahnstrecken und Leitungen (Tiefbau).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urlaub im eigenen Land - Übernachtungszahlen im Oktober gestiegen. in Deutschland haben auch im Oktober vom Trend zum Urlaub im eigenen Land profitiert. Die Zahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben zwischen Rügen und Garmisch-Partenkirchen stieg gegenüber dem Vorjahresmonat um 30,3 Prozent auf 43,3 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Da immer noch viele ausländische Touristen fehlen, lag die Zahl aber 5,1 Prozent unter dem Vorkrisenwert von Oktober 2019. WIESBADEN - Hoteliers, Campingplatzbetreiber und Co. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 08:54) weiterlesen...

Deutscher Export legt im Oktober kräftig zu. Gegenüber September stiegen die Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt um 4,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im August und September waren die Exporte gegenüber dem Vormonat jeweils noch gesunken. WIESBADEN - Der deutsche Export hat im Oktober nach den vergangenen Rückgängen wieder an Tempo gewonnen. (Boerse, 09.12.2021 - 08:37) weiterlesen...

Deutschland: Exporte und Importe steigen kräftig. Sowohl die Ausfuhren als auch die Einfuhren legten kräftig zu. Die Exporte stiegen gegenüber dem Vormonat um 4,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich schwächeren Zuwachs um 0,8 Prozent gerechnet. Die Importe kletterten um 5,0 Prozent und damit ebenfalls viel stärker als erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen Aus- und Einfuhren noch deutlicher. WIESBADEN - Der deutsche Außenhandel hat sich im Oktober überraschend robust präsentiert. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 08:12) weiterlesen...

China: Anstieg der Erzeugerpreise verlangsamt sich etwas. Bei den Verbraucherpreisen gab es dagegen das größte Plus seit August 2020. Der Preisindex für die Hersteller legte im November um 12,9 Prozent zu, wie das Statistikamt am Donnerstag in Peking berichtete. Im Oktober waren die Erzeugerpreise noch um 13,5 Prozent und damit so stark wie seit 26 Jahren nicht mehr gestiegen. Der Anstieg im November fiel aber höher aus, als Experten es erwartet hatten. PEKING - In China hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise nach einem 26-Jahres-Hoch etwas verlangsamt. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 07:17) weiterlesen...

Britischer Handelskammerverband senkt Konjunkturprognose. Auch die Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus würden die Erholung belasten, teilte der Verband British Chambers of Commerce (BCC) am Donnerstag in London mit. LONDON - Der britische Handelskammerverband senkt wegen schwacher Handelsdaten und Lieferkettensorgen sowie steigender Inflation seine Konjunkturprognose für das Vereinigte Königreich. (Boerse, 09.12.2021 - 05:35) weiterlesen...

Zahl der Firmenpleiten auf Rekordtief - Mehr Verbraucherinsolvenzen. Die Zahl der Firmeninsolvenzen sinkt in diesem Jahr nach Schätzungen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform dank staatlicher Hilfsmilliarden vielmehr um 10,8 Prozent auf das Rekordtief von 14 300 Fällen. "Bei den Unternehmenspleiten haben wir den niedrigsten Wert seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 gemessen und zählen nur noch halb so viele Insolvenzen wie 2012", erläuterte der Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung, Patrik-Ludwig Hantzsch, am Mittwoch. Die Zahl der Verbraucherpleiten steigt dagegen deutlich. FRANKFURT - Die befürchtete Pleitewelle in der deutschen Wirtschaft ist auch im zweiten Corona-Jahr ausgeblieben. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 11:07) weiterlesen...