Ernährung, Produktion

WIESBADEN - Die Apfelernte in Deutschland ist 2021 etwas geringer ausgefallen als ein Jahr zuvor.

10.01.2022 - 15:23:57

Erntebilanz: Etwas weniger Äpfel und deutlich weniger Pflaumen 2021. Gepflückt wurden rund 1,0 Millionen Tonnen Äpfel, wie das Statistische Bundesamt am Montag anhand endgültiger Zahlen mitteilte. Damit lag die Erntemenge des mit großem Abstand am meisten geernteten Baumobstes in Deutschland um 1,8 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2020 jedoch fiel die Apfelernte 2021 nach Angaben der Wiesbadener Statistiker um 4,6 Prozent größer aus.

Etwa zwei Drittel der heimischen Äpfel kommen aus zwei Bundesländern: Baden-Württemberg (34,3 Prozent) und Niedersachsen (29 Prozent), wo die größten Anbaugebiete liegen: Das Alte Land in Niedersachsen sowie die Bodenseeregion in Baden-Württemberg. Mehr als drei Viertel (76,1 Prozent) der in Deutschland geernteten Äpfel (764 500 Tonnen) wurden als Tafelobst zum Verkauf angeboten. Etwa ein Fünftel (22,8 Prozent) wurde industriell zum Beispiel zu Saft oder Apfelwein verarbeitet, die restlichen 11 500 Tonnen zählen zum Eigenverbrauch. Äpfel machen fast 90 Prozent der Baumobsternte in Deutschland aus.

Ergänzend zur Ernte in Obstplantagen wurden nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) auf Streuobstwiesen rund 400 000 Tonnen Äpfel geerntet. "Das war ein weit unterdurchschnittliches Jahr nach rund 900 000 Tonnen Streuobst-Äpfeln im Jahr 2020", bilanzierte der Sprecher des Nabu-Bundesfachausschuss Streuobst, der baden-württembergische Grünen-Landtagsabgeordnete Markus Rösler. Der Nabu weist darauf hin, dass die wegen ihrer biologischen Vielfalt als besonders schützenswert geltenden Streuobstbestände in den vergangenen Jahren 70 Jahren um über 80 Prozent geschrumpft seien.

Mit weitem Abstand auf Platz zwei bei den auf Plantagen geernteten Obstsorten mit einem Anteil von 3,5 Prozent folgen nach Angaben des Bundesamtes Pflaumen und Zwetschen. Die Menge in Deutschland geernteter Pflaumen und Zwetschen lag 2021 trotz nahezu konstanter Anbaufläche mit 39 900 Tonnen deutlich unter dem Vorjahreswert von 46 500 Tonnen. Dass bei diesem Obst die durchschnittliche Erntemenge der vergangenen zehn Jahre (46 200 Tonnen) um 13,7 Prozent unterschritten wurde, erklärten die Statistiker mit ungünstigen Witterungsbedingungen durch Spätfröste. Führend bei der Pflaumenernte in Deutschland sind Rheinland-Pfalz (13 700 Tonnen) und Baden-Württemberg (10 000 Tonnen).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trotz Omikron-Welle: Niederlande öffnen Gaststätten und Kultur. Gaststätten, Theater, Museen und Kinos dürfen nach mehr als fünf Wochen ab Mittwoch wieder öffnen - täglich bis 22 Uhr, teilte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstagabend in Den Haag mit. Damit macht das Land einen deutlichen Schritt zurück zur Normalität. Auch bei Sportwettkämpfen wie etwa Fußballspielen darf wieder eine begrenzte Zahl von Besuchern zugelassen werden. DEN HAAG - Trotz einer massiven Omikron-Welle lockern die Niederlande die Corona-Maßnahmen. (Boerse, 25.01.2022 - 19:46) weiterlesen...

Verbraucherschützer kritisieren Handelsvorgaben für Obst und Gemüse. In zwei aktuellen Veröffentlichungen bemängeln beide Stellen, dass es in den Supermärkten in Deutschland noch zu wenig Obst und Gemüse mit "Makeln" gebe. Die Ursache dafür sehen UBA und Verbraucherzentralen in "zahlreichen selbstgesetzten Vorgaben" des Handels, heißt es. BERLIN - Das Umweltbundesamt (UBA) und die Verbraucherzentralen fordern den Handel dazu auf, von seinen strengen Vorgaben zum "perfekten Aussehen" von Obst und Gemüse abzurücken, um Lebensmittelverluste zu vermeiden. (Boerse, 25.01.2022 - 17:16) weiterlesen...

Schweriner Kabinett beschließt Corona-Lockerungen für Kulturbetriebe. Das Kabinett habe sich darauf verständigt, den Kulturbetrieb ab sofort in der Ampelstufe Rot genauso zu behandeln wie andere vergleichbare Bereiche, sagte Kulturministerin Bettina Martin (SPD) nach der Sitzung am Dienstag in Schwerin. Es werde keine Schließungen von Kultureinrichtungen mehr geben. Die Änderungen sollen gelten, sobald eine geänderte Corona-Landesverordnung vom Landtag beschlossen ist. SCHWERIN - Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat beschlossen, die Corona-Regeln für Theater, Museen und Kinos anzupassen. (Boerse, 25.01.2022 - 15:08) weiterlesen...

Auch Baden-Württemberg plant Öffnung bei Großveranstaltungen. Anders als Bayern wolle die grün-schwarze Landesregierung in der Fußball-Bundesliga keine Spiele mit bis zu 10 000 Zuschauern zulassen, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. STUTTGART - Nach Bayern will nun auch Baden-Württemberg die Corona-Regeln für Sport und Kulturveranstaltungen lockern, aber nicht so stark wie der Freistaat. (Boerse, 25.01.2022 - 13:42) weiterlesen...

Bayern beendet Geisterspiele - Wieder 50 Prozent bei Kultur-Events. Das hat das Kabinett in München am Dienstag beschlossen. Mit der Wieder-Erlaubnis für Großveranstaltungen geht der Freistaat über den gemeinsamen Bund-Länder-Beschluss vom Montagabend hinaus. MÜNCHEN - Das Ende der Geisterspiele im Sport und doppelt so viele Zuschauer in Theatern und Kinos: Bayern lockert die Corona-Regeln für Sport- und Kulturveranstaltungen, auch für überregionale. (Boerse, 25.01.2022 - 12:57) weiterlesen...

Wieder 50 Prozent Auslastung bei Kultur-Events in Bayern erlaubt. Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen. MÜNCHEN - Bei Kulturveranstaltungen in Bayern sind künftig wieder doppelt so viele Zuschauer erlaubt wie bisher: In Theatern, Kinos und bei anderen kulturellen Events ist von Donnerstag an wieder eine Zuschauer-Auslastung von bis zu 50 Prozent erlaubt - bisher waren es 25 Prozent. (Boerse, 25.01.2022 - 12:24) weiterlesen...