Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

WIESBADEN - Die Anzeichen für eine Erholung der deutschen Industrie nach dem Einbruch in der Corona-Krise mehren sich.

19.08.2020 - 10:39:26

Auftragsbestand in der deutschen Industrie steigt. Der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe lag im Juni bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 1,4 Prozent höher als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Der Bestand an Inlandsaufträgen stieg um 5,2 Prozent. Bei den Auslandsorders verringerte er sich dagegen um 0,3 Prozent. Der Auftragsbestand umfasst die Summe der Bestellungen, die noch nicht zu Umsätzen geführt haben und die nicht storniert wurden.

Im Vergleich zum Februar, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Auftragsbestand im Juni allerdings um 1,3 Prozent niedriger.

Auch andere Konjunkturdaten deuteten zuletzt auf eine Erholung der Industrie hin. So war der Auftragseingang im Juni unerwartet kräftig gestiegen. Im Monatsvergleich legte das Ordervolumen nach jüngsten Angaben der Statistiker um 27,9 Prozent zu. Auch die Industrieproduktion zog im Juni an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Audi-Chef Stadler wird der Prozess gemacht. Ab Mittwoch (9.30 Uhr) muss sich der einstige "Manager des Jahres" unter der Anklage des Betruges im Dieselskandal vor dem Landgericht München verantworten - als erster Angeklagter überhaupt in Deutschland. Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn wartet noch auf seinen Prozesstermin in Braunschweig. MÜNCHEN - Als Audi -Chef hatte Rupert Stadler bei den Verkaufszahlen Mercedes überholt, den Umsatz verdoppelt und Milliardengewinne beim Mutterkonzern VW abgeliefert. (Boerse, 30.09.2020 - 06:34) weiterlesen...

Diess muss Aktionäre überzeugen. Führungswechsel, Produktionsprobleme und immer noch der Dieselskandal. Bei der Hauptversammlung am Mittwoch (10.00 Uhr) muss Vorstandschef Herbert Diess den Aktionären Rede und Antwort stehen. WOLFSBURG - Lässt Volkswagen mit der milliardenschweren Offensive für die Elektroflotte die Krisen hinter sich? Hart getroffenen von der Corona-Pandemie, beschäftigt den Konzern noch einiger hausgemachter Ärger. (Boerse, 30.09.2020 - 06:33) weiterlesen...

Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler beginnt. Der frühere Audi -Vorstandschef Rupert Stadler muss sich ab Mittwoch (09.30 Uhr) vor dem Landgericht München verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat ihn und drei frühere leitende Audi-Ingenieure wegen Betruges angeklagt. MÜNCHEN - Fünf Jahre nach der Aufdeckung des Dieselskandals beginnt die strafrechtliche Aufarbeitung vor Gericht. (Boerse, 30.09.2020 - 05:48) weiterlesen...

HanseYachts Aktiengesellschaft: Verlustanzeige nach § 92 Abs. 1 AktG HanseYachts Aktiengesellschaft: Verlustanzeige nach § 92 Abs. (Boerse, 29.09.2020 - 19:54) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: MAN nutzt Schlechtwetterklausel - Standortsicherung gekündigt (Im Titel und im zweiten Satz Formulierung geändert: Klausel nutzen) (Boerse, 29.09.2020 - 14:23) weiterlesen...

MAN zieht Schlechtwetterklausel - Standortsicherung gekündigt. MÜNCHEN - Zehn Jahre vor ihrem geplanten Auslaufen hat der Lkw- und Bushersteller MAN eine Vereinbarung zur Standort- und Beschäftigungssicherung gekündigt. Das zum VW -Konzern gehörende Unternehmen will mit dem ziehen einer sogenannten Schlechtwetterklausel bereits angekündigten Abbau von 9500 der rund 36 000 Stellen vorantreiben. Um die geplante Neuausrichtung einzuleiten, sehe sich das Unternehmen gezwungen, die für die Standorte in Deutschland und Österreich geltenden Verträge zum 30. September kündigen, teilte MAN am Dienstag in München mit. MAN zieht Schlechtwetterklausel - Standortsicherung gekündigt (Boerse, 29.09.2020 - 13:50) weiterlesen...