Produktion, Absatz

WIESBADEN - Deutschland ist beim Einsatz erneuerbarer Energien nur unteres europäisches Mittelmaß.

19.10.2021 - 09:32:26

Deutschland bei erneuerbaren Energien unter EU-Schnitt. Im Jahr 2019 war die größte europäische Volkswirtschaft mit einem Anteil erneuerbarer Energieträger von 17,4 Prozent nur 16. von 27 EU-Mitgliedstaaten. Das waren nur 6,5 Prozentpunkte mehr als zehn Jahre zuvor.

Deutlich höhere Quoten wurden vor allem in Nordeuropa erzielt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in einem neuen Themenangebot zum Europäischen "Green Deal" berichtete. Schweden habe im Jahr 2019 bereits 56,4 Prozent seines Bruttoenergieverbrauchs aus erneuerbarer Energie gedeckt.

Mit einem Durchschnittswert von 19,7 Prozent erneuerbarer Energie war die EU 2019 noch weit vom Zwischenziel für das Jahr 2030 entfernt, in dem 40 Prozent erreicht werden sollen. Die Zielmarke ist Bestandteil des Europäischen Green Deals, mit dem die EU bis 2050 klimaneutral werden will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Reisewelt: Airbnb-Chef will sich von Wohnung zu Wohnung hangeln. Er werde alle paar Wochen von Stadt zu Stadt umziehen und sich dabei Wohnraum auf der Plattform suchen, kündigte Brian Chesky am Dienstag an. Er gehe damit auf einen wichtigen neuen Reisemarkt seit der Corona-Pandemie ein: "Zum ersten Mal können Millionen Menschen überall wohnen." Das sei eine Folge des Arbeitens von zuhause aus, schrieb Chesky bei Twitter. SAN FRANCISCO - Der Chef des Apartment-Vermittlers Airbnb will zu seinem eigenen Kunden werden. (Boerse, 18.01.2022 - 22:03) weiterlesen...

AT&T und Verizon machen Zugeständnisse bei 5G-Einführung an Flughäfen. Man habe sich freiwillig entschieden, die Einführung des neuen Mobilfunkstandards in der Nähe von Flughäfen zunächst zu begrenzen, teilte Verizon am Dienstag mit. Vorausgegangen war ein Konflikt mit US-Fluggesellschaften, die Beeinträchtigungen des Luftverkehrs befürchten, da sich ein Funkfrequenzbereich des 5G-Internets und bestimmte Flugzeugelektronik in die Quere kommen könnten. WASHINGTON - Wegen Sicherheitsbedenken der Luftfahrtbranche machen AT&T und Verizon in letzter Minute Zugeständnisse bei ihren erweiterten 5G-Services für schnelleres Internet auf Mobiltelefonen. (Boerse, 18.01.2022 - 21:40) weiterlesen...

Kartellamt durchsucht Kabelhersteller - Autozulieferer Leoni dabei. Das bestätigte am Abend ein Sprecher der Behörde in Bonn. Verdachtsmomente in dem Fall gebe es bei Herstellern von Kabeln und Leitungen sowie weiteren Unternehmen beziehungsweise Unternehmensvereinigungen. Der Sprecher nannte keine Namen von Unternehmen. BONN/NÜRNBERG - Das Bundeskartellamt hat wegen des Verdachts unerlaubter Preisabsprachen von Kabelherstellern am Dienstag mehrere Unternehmensstandorte in Deutschland durchsucht. (Boerse, 18.01.2022 - 20:37) weiterlesen...

Autozulieferer Leoni im Fadenkreuz des Bundeskartellamts wegen Preisabsprache. Im Raum stehe der Verdacht, dass mehrere Kabelhersteller Preise abgesprochen hätten, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Nürnberg überraschend nach Börsenschluss mit. Konkret sollen die Hersteller die "branchenüblichen" Metallzuschläge gemeinsam berechnet und koordiniert haben. Leoni betonte, das Unternehmen kooperiere mit den Behörden und wolle die Vorwürfe prüfen. Für die Leoni-Aktie ging es nach Bekanntwerden der Nachricht bergab. Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Scheine gut 3 Prozent tiefer. NÜRNBERG - Im Zuge von Ermittlungen des Bundeskartellamtes sind am Dienstag Standorte des Autozulieferers Leoni durchsucht worden. (Boerse, 18.01.2022 - 19:23) weiterlesen...

Bauer Media Group zieht sich aus dem US-Markt zurück. Das Medienhaus mit Sitz in Hamburg teilte am Dienstag mit, dass man die Transaktion für Februar anpeile. Geplanter Käufer ist das US-Medienhaus A360, wie es von beiden Seiten hieß. Bauer hatte sich nach eigenen Angaben bereits vor Jahren von einem Teil seines US-Geschäfts getrennt. HAMBURG - Die Bauer Media Group zieht sich komplett aus dem US-Markt zurück und konzentriert sich stärker auf Europa. (Boerse, 18.01.2022 - 19:14) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: PCR-Tests werden knapp - Zweitimpfung bei Janssen nötig. Abs., 1. Satz wurde korrigiert: "eine Änderung umgesetzt werden" statt "die Vorgaben geändert werden". Ergänzt wurde im Folgenden "Diese Änderung gelte seit dem Wochenende und solle nun technisch umgesetzt werden, sagte der Sprecher." In der Überschrift wurde deshalb das Wort "Bald" vor "Zweitimpfung bei Johnson&Johnson nötig" gestrichen. (Im 10. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 18:54) weiterlesen...