Immobilien, Indikatoren

WIESBADEN - Der Preisanstieg bei Wohnimmobilien in Deutschland hat sich noch beschleunigt.

22.12.2021 - 08:59:26

Wohnimmobilien verteuern sich rasant - Boom auch auf dem Land. Im dritten Quartal verteuerten sich Wohnungen und Häuser vorläufigen Berechnungen zufolge im Schnitt um 12 Prozent gemessen am Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das sei bereits das zweite Mal der größte Preisanstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000. Schon im zweiten Quartal hatten die Statistiker ein Plus von 10,8 Prozent errechnet.

Niedrige Zinsen, knapper Wohnraum, fehlende Anlagealternativen gerade für Großinvestoren und eine robuste Wirtschaft treiben den Immobilienboom seit langem an. Mit der Corona-Krise und dem Trend zum Homeoffice sind Immobilien auch auf dem Land zunehmend gefragt. Gegenüber dem zweiten Quartal verteuerten sich Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser im Schnitt um 4,2 Prozent, wie es weiter hieß.

Einen besonders starken Preisanstieg von 14,5 Prozent im Jahresvergleich stellten die Statistiker nicht nur in den sieben größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf fest. Auch in dünn besiedelten ländlichen Kreisen stiegen die Immobilienpreise rasant. Dort verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser um 15,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal und Eigentumswohnungen um 11,2 Prozent.

In dichter besiedelten ländlichen Kreisen legten die Preise für Häuser und Wohnungen laut der Angaben ebenso deutlich zu: Ein- und Zweifamilienhäuser kosteten dort im Schnitt 12 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, Eigentumswohnungen 12,3 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Baugenehmigungen steigt in den ersten elf Monaten 2021. Die Behörden bewilligten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im November Anträge für den Neu- und Umbau von 29 020 Wohnungen. Das waren saison- und kalenderbereinigt 2,6 Prozent mehr als im Vormonat. Im Zeitraum Januar bis einschließlich November des vergangenen Jahres wurden 341 037 Wohnungen und damit 2,8 Prozent mehr genehmigt als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. WIESBADEN - Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland ist in den ersten elf Monaten 2021 gestiegen und auch im November ging es aufwärts. (Boerse, 17.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen legt zu Im November 2021 ist in Deutschland der Bau von 29.020 Wohnungen genehmigt worden. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 08:21) weiterlesen...

Söder verlangt Verdopplung des geplanten Heizkostenzuschusses Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält die Pläne der Bundesregierung zur Einführung eines Heizkostenzuschusses für unzureichend und fordert weitere Maßnahmen zur Entlastung der Bürger. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Sanierungsstau wegen ausgefallener Eigentümerversammlungen In Deutschland werden notwendige Gebäudesanierungen aufgeschoben, weil Millionen Wohnungseigentümer pandemiebedingt derzeit keine Versammlungen abhalten. (Wirtschaft, 15.01.2022 - 10:00) weiterlesen...

Experten: Extremwetter an der Ahr war schon vorher absehbar. Für den Meteorologen Sven Plöger war zwei Tage vor der Flutkatastrophe klar, "da kommt ein extremes Ereignis", sagte er am Freitag vor dem Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe des Mainzer Landtags. Er sei von Regenmengen von 100 bis 200 Litern pro Quadratmeter im Westen Deutschlands ausgegangen, sagte der Fernsehmoderator. Allerdings hätte dies genauso gut den Schwarzwald wie die Ahr-Region und das Sauerland treffen können. MAINZ - Schon vor der Flutkatastrophe Mitte Juli im Norden von Rheinland-Pfalz war nach Ansicht mehrerer Experten absehbar, dass es zu extremen Wetterereignissen kommen wird. (Boerse, 14.01.2022 - 17:45) weiterlesen...

Verbände fordern Milliardensummen für Wohnungsneubau. Die Verbände halten eine Wende auf dem Wohnungsmarkt für möglich, die Regierung müsse dazu aber mindestens sechs Milliarden Euro pro Jahr allein für soziales Wohnen bereitstellen, wie sie am Freitag in Berlin deutlich machten. BERLIN - Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, der Deutsche Mieterbund und weitere Verbände haben von der Bundesregierung hohe Fördersummen für das angekündigte Bauprogramm gefordert. (Boerse, 14.01.2022 - 11:38) weiterlesen...