Haushalt, Steuern

WIESBADEN - Der deutsche Staat kassiert beim wachsenden Flugverkehr mit.

10.04.2018 - 12:39:25

Staatskasse profitiert vom wachsenden Luftverkehr. Im vergangenen Jahr flossen 1,1 Milliarden Euro Luftverkehrssteuer in die Kassen des Bundes, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete. Das waren 74 Millionen Euro oder 6,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die 2011 eingeführte Steuer wird auf jedes Ticket für Flugreisen fällig, die von einem deutschen Flughafen starten.

Die Steuer wird von der Luftfahrtindustrie als einseitiger Standortnachteil kritisiert, weil zumindest ein Teil der Passagiere auf ausländische Flughäfen ausweicht. Eine bereits häufiger diskutierte Abschaffung scheiterte bislang immer an einer fehlenden Gegenfinanzierung im Bundeshaushalt.

Der größte Teil der Fluggäste (82 Prozent) musste im vergangenen Jahr den niedrigsten Steuersatz von 7,47 Euro für die Kurzstrecke zahlen. 5 Prozent zahlten den mittleren Satz von 23,32 Euro und für 13 Prozent fiel der höchste Satz von 41,99 Euro an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Kommission will künftig mehr Geld von den Mitgliedsstaaten. Geplant sei, dass die EU-Ausgaben in der nächsten Finanzperiode von 2021 bis 2027 künftig "zwischen 1,13 und 1,18 Prozent" der Wirtschaftsleistung der Gemeinschaft betragen sollten, sagte Oettinger dem "Handelsblatt" (Donnerstag) und anderen europäischen Zeitungen. Zuvor hatte bereits die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag) über diese Pläne berichtet. BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will die Mitgliedstaaten zu deutlich höheren Einzahlungen in den europäischen Gemeinschaftshaushalt bewegen. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 18:58) weiterlesen...

Tübingen unternimmt neuen Anlauf für kostenlosen ÖPNV. Das Gremium wendet sich mit einer Resolution an die Bundesregierung und erbittet Unterstützung für einen zweijährigen Versuch. Dafür müssten Fahrgeldeinnahmen von rund 9 Millionen Euro pro Jahr ersetzt und zusätzliche Kosten von etwa 6 Millionen Euro gestemmt werden, sagte Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer in der "Südwest Presse" (Donnerstag). ULM - Der Tübinger Gemeinderat nimmt am Donnerstag erneut einen Anlauf, Modellstadt für den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr zu werden. (Boerse, 25.04.2018 - 18:57) weiterlesen...

Finanzspritze des Bundes für Güterverkehr verzögert sich. Mittel zu einer Senkung der Trassenpreise würden im Haushalt 2019 bereitgestellt, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Mittwoch laut einer Sprecherin beim Deutschen Verkehrsforum in Berlin. Als Grund verwies er auf die lange Regierungsbildung. BERLIN - Die vom Bund angekündigte Finanzspritze für den Güterverkehr im Konkurrenzkampf mit Lastwagen verzögert sich. (Boerse, 25.04.2018 - 18:49) weiterlesen...

Kommissarin: EU-Geld soll an Rechtsstaatlichkeit gekoppelt werden. Das Kollegium der EU-Kommissare sei sich grundsätzlich einig, eine solche Bedingung einzuführen, sagte Jourova am Mittwoch. BRÜSSEL - Die Auszahlung von EU-Geldern soll nach Angaben von EU-Justizkommissarin Vera Jourova künftig an die Einhaltung der Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit geknüpft werden. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 14:52) weiterlesen...

Wirtschaft kritisiert schleppenden Breitbandausbau im Land. Die Ziele der einzelnen Handlungsfelder seien wie "lose Enden eines Seils", sagte Gerhard Braun, Präsident des rheinland-pfälzischen Unternehmerverbands LVU, am Mittwoch zum LVU-Unternehmertag. MAINZ - Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz vermisst in der neuen Digitalstrategie der Landesregierung eine einheitliche Linie. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 13:57) weiterlesen...

Rentenexperten nennen Pläne der Bundesregierung 'unbezahlbar'. Dies geht aus Berechnungen einer Gruppe von Rentenforschern hervor, die am Montag ans Bundeswirtschaftsministerium gegangen sind und der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag) vorliegen. Demnach müssten von der nächsten Legislaturperiode an jedes Jahr viele Milliarden Euro Steuergeld zusätzlich an die Rentenkasse überwiesen werden, um die Finanzierungslücke zu schließen. Diese ergebe sich aus der sinkenden Zahl der Beitragszahler bei gleichzeitig immer mehr Rentnern. BERLIN - Ökonomen rechnen einem Bericht zufolge mit Dutzenden Milliarden Euro an Zusatzkosten pro Jahr, falls die Bundesregierung ihre wichtigsten Rentenversprechen erfüllen will. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 07:31) weiterlesen...