Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Indikatoren

WIESBADEN - Der deutsche Einzelhandel hat im Juli einen erneuten Umsatzrückgang hinnehmen müssen.

02.09.2020 - 08:25:31

Deutscher Einzelhandel erneut mit Umsatzrückgang. Gegenüber dem Vormonat fielen die Erlöse preisbereinigt (real) 0,9 Prozent niedriger aus, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Es ist der zweite Rücksetzer in Folge. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Umsätze um 4,2 Prozent.

Verglichen mit Februar, also vor der Corona-Pandemie, lagen die Gesamterlöse der Einzelhändler 0,9 Prozent höher. Im März und April waren die Umsätze deutlich gefallen, im Mai dagegen stark gestiegen. Innerhalb der Branche fielen die Auswirkungen der Krise sehr unterschiedlich aus. Bis zuletzt hat vor allem der Online-Handel stark zugelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Tiktok und Co: China verurteilt App-Blockierung in USA. "Ohne jegliche Beweise haben die USA mehrfach die Macht des Staates dazu benutzt, aus haltlosen Gründen Jagd auf die beiden Unternehmen zu betreiben und sie unter Druck zu setzen", sagte ein Sprecher des Handelsministeriums am Samstag unter Verweis auf die beiden chinesischen Betreiber der Apps, Bytedance und Tencent. Sollte Washington nicht von seinem "schikanösen Verhalten" absehen, werde Peking die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Rechte und Interessen der chinesischen Unternehmen zu schützen. PEKING - China hat die von der US-Regierung angekündigte Sperrung der Apps Tiktok und WeChat scharf verurteilt. (Boerse, 19.09.2020 - 17:02) weiterlesen...

Tiktok will Stopp in USA vor Gericht verhindern. WASHINGTON - Tiktok und der chinesische Mutterkonzern Bytedance unternehmen einen neuen Versuch, das drohende Aus für die populäre App in den USA vor Gericht zu stoppen. In einer in der Nacht zum Samstag eingereichten Klage gegen US-Präsident Donald Trump und der Handelsministerium fordern sie unter anderem eine einstweilige Verfügung. Gemäß Entscheidungen der US-Regierung könnten amerikanische Smartphone-Nutzer Tiktok ab Montag nicht mehr herunterladen - und ab 12. November soll die App aufhören, zu funktionieren. Tiktok hat rund 100 Millionen Nutzer in den USA. Tiktok will Stopp in USA vor Gericht verhindern (Boerse, 19.09.2020 - 16:58) weiterlesen...

Brüssel will Bezahllösung für die ganze EU. Bereits Ende 2021 sollen Überweisungen in Echtzeit EU-weit die Norm sein. Dies ist das Ziel einer neuen Strategie zum Bezahlen im Einzelhandel, die die EU-Kommission nächsten Mittwoch beschließen will. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur im Entwurf vor. BRÜSSEL - Elektronisches Bezahlen soll in der Europäischen Union einheitlicher, schneller und sicherer werden. (Boerse, 19.09.2020 - 11:03) weiterlesen...

EU-Kommission will europäisches System für elektronisches Bezahlen. Das ist das Ziel einer neuen Strategie zum Bezahlen im Einzelhandel, die die EU-Kommission nächsten Mittwoch beschließen will. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur im Entwurf vor. BRÜSSEL - Kunden sollen nach Plänen der EU-Kommission künftig in der ganzen Europäischen Union im Laden und Online mit einheitlichen Systemen elektronisch bezahlen können. (Boerse, 19.09.2020 - 10:36) weiterlesen...

Legerer Stil eher gefragt - Corona setzt Krawattenherstellern zu. Krawatten wurden zuletzt immer weniger verkauft, wie der BTE Handelsverband Textil mitteilte. Insgesamt habe der stationäre Mode-Fachhandel zwischen März und August 2020 rund fünf Milliarden Umsatz eingebüßt - das sei ein Drittel weniger. KREFELD/BERLIN - Ausgefallene Familienfeste und der Trend zu mehr Homeoffice in der Corona-Krise setzen Krawattenherstellern in Deutschland zu. (Boerse, 19.09.2020 - 10:35) weiterlesen...

Gegen Neuwaren-Vernichtung: Greenpeace fordert volle Transparenz. Eine neue "Obhutspflicht" der Händler und Produzenten hat der Bundestag gerade beschlossen - Verordnungen müssen sie aber noch mit Leben füllen, diese werden nun ausgehandelt. BERLIN - Damit zurückgeschickte oder im Überfluss produzierte Neuwaren nicht mehr zu Müll werden, fordert Greenpeace scharfe Transparenzpflichten und finanzielle Sanktionen für Händler. (Boerse, 19.09.2020 - 10:34) weiterlesen...