Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Indikatoren

WIESBADEN - Der Bau in Deutschland trotzt weiterhin den wirtschaftlichen Verwerfungen der Corona-Pandemie.

08.01.2021 - 08:56:26

Deutschland: Bau weiterhin von Corona-Krise unbeeindruckt. Im Oktober stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich innerhalb eines Jahres um 1,3 Prozent.

In den ersten zehn Monaten des Jahres verbuchten die Betriebe sogar ein Umsatzplus von 3,2 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten überstieg den Vorjahreswert in diesem Zeitraum um 1,5 Prozent. "Wesentliche Effekte der Corona-Krise auf Umsatz und Beschäftigung im Bauhauptgewerbe konnten nicht beobachtet werden", erläuterte die Behörde.

In den ersten zehn Monaten ging allein der Umsatz mit dem Bau von Straßen und Bahnstrecken leicht um 0,7 Prozent zurück. Alle anderen Bereiche lagen besser als im Vorjahreszeitraum. Besonders kräftigte Zuwächse verzeichneten der Leitungstiefbau und Kläranlagenbau (plus 9,9 Prozent), Abbrucharbeiten (plus 9,8 Prozent) und die Zimmerei (plus 9,3 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baugenehmigungen ziehen im November stark an. Die Zahl wuchs um 8,9 Prozent zum Vorjahresmonat auf 32 531 Einheiten, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Für den Zeitraum Januar bis November ergab sich damit ein Anstieg um 3,9 Prozent. In den Zahlen sind sowohl Baugenehmigungen für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten. WIESBADEN - Die Bauämter in Deutschland haben im November deutlich mehr Wohnungen genehmigt. (Boerse, 15.01.2021 - 14:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für LEG Immobilien auf 147 Euro - 'Overweight'. Eine neue Variante des Corona-Virus sowie verlängerte Lockdowns gefährdeten die erwartete wirtschaftliche Erholung im Jahr 2021 und damit auch jene der europäischen Immobilienkonzerne, schrieb Analyst Neil Green in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für LEG von 137 auf 147 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 15.01.2021 - 07:58) weiterlesen...

Corestate kauft AFS - Kurs nach angekündigter Kapitalerhöhung unter Druck. Der Nettokaufpreis betrage unter Berücksichtigung von 17 Millionen Euro Barmitteln zum Zeitpunkt des Abschlusses der Transaktion 113 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Luxemburg mit. Im einzelnen bezahlt Corestate mit 8,5 Millionen neuen Aktien und 5 Millionen Euro in bar. Unter bestimmten Bedingungen werden weitere 1,5 Millionen neue Corestate-Aktien auf den Tisch gelegt. LUXEMBURG - Der Immobilien-Investmentmanager Corestate Capital kauft die Finanzierungsplattform und Wertpapierhandelsbank AFS. (Boerse, 14.01.2021 - 21:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Adler Group auf 'Sell' - Ziel 25 Euro. Analyst Charles Boissier begründete sein neues Anlagevotum in einer am Donnerstag vorliegenden Studie mit der zuletzt überdurchschnittlichen Kursentwicklung der Aktie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Adler Group von "Buy" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 25 Euro belassen. (Boerse, 14.01.2021 - 10:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Alstria Office auf 'Hold' - Ziel hoch. Im Immobiliensektor liege der Fokus im Jahr 2021 auf der richtigen Auswahl von Einzelwerten, schrieb Analyst Oliver Reinberg in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Die Bewertungen seien vergleichsweise wenig anspruchsvoll. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Alstria Office von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 13,25 auf 14,85 Euro angehoben. (Boerse, 13.01.2021 - 14:48) weiterlesen...

Immobilienportfolio von Alstria Office steigt 2020 trotz Pandemie im Wert. Die Aktie legte auf die Nachricht zu. HAMBURG - Der Immobilienkonzern Alstria Office musste wegen der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr sein Portfolio abwerten - nun kann der Konzern für das Gesamtjahr ein positives Fazit ziehen: Der Wert seines Portfolios sei bei der Neubewertung zum Jahresende 2020 um rund 150 Millionen Euro auf etwa 4,6 Milliarden Euro gestiegen, teilte die im MDax notierte Gesellschaft am Mittwoch in Hamburg mit. (Boerse, 13.01.2021 - 13:48) weiterlesen...