Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Ernährung

WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland steckt trotz besserer Geschäfte im Juni weiter tief in der Corona-Krise.

19.08.2020 - 12:38:26

Historischer Umsatzeinbruch im Gastgewerbe in der Corona-Krise. Im ersten Halbjahr brach der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 39,7 Prozent ein, nominal verbuchte die Branche ein Minus von 38,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Der Branchenverband Dehoga sprach vom stärksten Umsatzrückgang in der Geschichte der Branche. "Der Shutdown ab März hat riesige Löcher in die Bilanzen der Hotels und Restaurants gerissen", sagte Verbandspräsident Guido Zöllick.

Zwar gab es im Juni ein sattes Umsatzplus von fast 64 Prozent gegenüber dem Vormonat. Das dürfe jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, "dass wir von Normalumsätzen noch weit entfernt sind", sagte Zöllick. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, war der Umsatz im Juni real und nominal jeweils über 40 Prozent niedriger. Das gleiche gilt für den Vergleich mit dem Vorjahresmonat Juni.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus hatte die Politik ab Mitte März Übernachtungen von Touristen in Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben untersagt. Ab dem 22. März waren Gaststätten mit Ausnahme von Abhol- und Lieferservices geschlossen. Das Geschäft kam nahezu zum Erliegen. Seit Mitte Mai wurden die Einschränkungen dann nach und nach wieder gelockert. Die Geschäfte belebten sich bereits im Mai etwas.

Aufgrund von Abstandsgeboten und Kapazitätsbeschränkungen laufe das Geschäft aber auch nach der Wiedereröffnung nur gebremst, berichtete Zöllick. Die fehlenden Umsätze bedrohen laut einer aktuellen Verbandsumfrage 60 Prozent der Betriebe in ihrer Existenz. "Die Krise ist noch längst nicht vorbei", sagte Zöllick.

Besonders hart traf es im ersten Halbjahr Hotels und andere Beherbergungsbetriebe, die einen Umsatzeinbruch von real fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichneten. Die Gastronomie verbuchte ein Minus von knapp 35 Prozent. "Stadt- und Tagungshotels, kleine Restaurants und Bars sowie Eventcaterer, die mehr als 80 Prozent Umsatzverluste aufgrund fehlender Großveranstaltungen registrieren, stehen mit dem Rücken zur Wand", sagte Zöllick. Jetzt komme es darauf an, "dass weitere wirkungsvolle Maßnahmen ergriffen werden, um den Betrieben eine Überlebenschance zu geben." Der Verbandschef begrüßte Überlegungen in Berlin, die Kurzarbeitergeld-Regelung und die Überbrückungshilfen zu verlängern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eine Million weniger TV-Zuschauer bei Bundesliga-Eröffnungsspiel. 6,68 Millionen Menschen sahen den 8:0-Sieg des FC Bayern München gegen den FC Schalke 04 im ZDF und sorgten nach Angaben des Senders für einen Marktanteil von 24 Prozent. 2019 schauten noch 7,73 Millionen (Marktanteil 29,2 %) das erste Saisonspiel zwischen Bayern und Hertha BSC (2:2). Sinkende Fußball-Quoten gab es nach der Corona-Pause sowohl bei der "Sportschau" der ARD als auch bei den Live-Übertragungen von Spielen der Nationalmannschaft. BERLIN - Das Eröffnungsspiel der Fußball-Bundesliga am Freitagabend hat deutlich weniger Fernseh-Zuschauer gehabt als der Saisonauftakt im Vorjahr. (Boerse, 19.09.2020 - 17:10) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Ianos': Eine Tote und schwere Schäden in Griechenland. In Mittelgriechenland kam eine Frau ums Leben, zwei weitere Menschen wurden vermisst. Viele könnten ihre Häuser wegen Hochwassers nicht verlassen, teilte die Feuerwehr am Samstagmorgen mit. Mehr als 600 Menschen seien von Rettungskräften aus Wohnungen befreit oder anderweitig gerettet worden. Wegen Schäden an der Bahnstrecke wurde die Zugverbindung Athen - Thessaloniki unterbrochen. ATHEN - Der Wirbelsturm "Ianos" und ein weiteres Sturmtief über der Nordägäis haben in der Nacht zum Samstag in weiten Teilen Griechenlands schwere Schäden verursacht. (Boerse, 19.09.2020 - 10:49) weiterlesen...

EU-Staaten wollen gemeinsame Corona-Daten für Reisebeschränkungen. Wie aus einem Fortschrittsbericht der derzeitigen deutschen EU-Ratspräsidentschaft hervorgeht, gibt es große Unterstützung für den Vorschlag, die EU-Gesundheitsagentur ECDC mit dem Aufbau einer gemeinsamen Datenbasis zum Infektionsgeschehen zu beauftragen. Zudem soll die Öffentlichkeit künftig mindestens 24 Stunden vor dem Inkrafttreten neuer Maßnahmen gewarnt werden. BRÜSSEL - Die EU-Staaten machen Fortschritte bei den Bemühungen um eine bessere Koordinierung der Corona-Reisebeschränkungen. (Boerse, 18.09.2020 - 18:12) weiterlesen...

Vize-Meister Dortmund startet gegen Gladbach in Bundesliga-Saison. Der Vize-Meister empfängt an diesem Samstag (18.30 Uhr/Sky ) im Top-Spiel den Vorjahresvierten Borussia Mönchengladbach. Zu der Partie sind 10 000 Zuschauer zugelassen und damit so viele wie in keinem anderen Stadion am ersten Spieltag. Wegen der Coronavirus-Beschränkungen darf die Besucherkapazität zu maximal 20 Prozent ausgelastet werden. BERLIN - Einen Tag nach dem Eröffnungsspiel zwischen Rekordmeister FC Bayern München und dem FC Schalke 04 startet auch Borussia Dortmund in die neue Saison der Fußball-Bundesliga. (Boerse, 18.09.2020 - 17:42) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Ianos' zieht entlang der griechischen Küste (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 18.09.2020 - 17:35) weiterlesen...

Corona: US-Grenzen zu Mexiko und Kanada bleiben weiter geschlossen. WASHINGTON - Die weitgehende Schließung der US-Grenzen zu Kanada und Mexiko wegen der Corona-Pandemie wird erneut um einen Monat verlängert. Bis einschließlich 21. Oktober sollen die Grenzen mindestens für den regulären Reiseverkehr geschlossen bleiben, wie aus einem Tweet des amtierenden Heimatschutzministers Chad Wolf am Freitag hervorging. Die Maßnahme soll helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Corona: US-Grenzen zu Mexiko und Kanada bleiben weiter geschlossen (Wirtschaft, 18.09.2020 - 16:49) weiterlesen...