Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Ernährung

WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland steckt trotz besserer Geschäfte im Juni weiter tief in der Corona-Krise.

19.08.2020 - 12:38:26

Historischer Umsatzeinbruch im Gastgewerbe in der Corona-Krise. Im ersten Halbjahr brach der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 39,7 Prozent ein, nominal verbuchte die Branche ein Minus von 38,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Der Branchenverband Dehoga sprach vom stärksten Umsatzrückgang in der Geschichte der Branche. "Der Shutdown ab März hat riesige Löcher in die Bilanzen der Hotels und Restaurants gerissen", sagte Verbandspräsident Guido Zöllick.

Zwar gab es im Juni ein sattes Umsatzplus von fast 64 Prozent gegenüber dem Vormonat. Das dürfe jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, "dass wir von Normalumsätzen noch weit entfernt sind", sagte Zöllick. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, war der Umsatz im Juni real und nominal jeweils über 40 Prozent niedriger. Das gleiche gilt für den Vergleich mit dem Vorjahresmonat Juni.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus hatte die Politik ab Mitte März Übernachtungen von Touristen in Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben untersagt. Ab dem 22. März waren Gaststätten mit Ausnahme von Abhol- und Lieferservices geschlossen. Das Geschäft kam nahezu zum Erliegen. Seit Mitte Mai wurden die Einschränkungen dann nach und nach wieder gelockert. Die Geschäfte belebten sich bereits im Mai etwas.

Aufgrund von Abstandsgeboten und Kapazitätsbeschränkungen laufe das Geschäft aber auch nach der Wiedereröffnung nur gebremst, berichtete Zöllick. Die fehlenden Umsätze bedrohen laut einer aktuellen Verbandsumfrage 60 Prozent der Betriebe in ihrer Existenz. "Die Krise ist noch längst nicht vorbei", sagte Zöllick.

Besonders hart traf es im ersten Halbjahr Hotels und andere Beherbergungsbetriebe, die einen Umsatzeinbruch von real fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichneten. Die Gastronomie verbuchte ein Minus von knapp 35 Prozent. "Stadt- und Tagungshotels, kleine Restaurants und Bars sowie Eventcaterer, die mehr als 80 Prozent Umsatzverluste aufgrund fehlender Großveranstaltungen registrieren, stehen mit dem Rücken zur Wand", sagte Zöllick. Jetzt komme es darauf an, "dass weitere wirkungsvolle Maßnahmen ergriffen werden, um den Betrieben eine Überlebenschance zu geben." Der Verbandschef begrüßte Überlegungen in Berlin, die Kurzarbeitergeld-Regelung und die Überbrückungshilfen zu verlängern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unruhe bei Flugsicherung - Neuer Chef und Sparkonzept gesucht. Gut zwei Monate vor dem geplanten Dienstende des Vorsitzenden der Geschäftsführung, Klaus-Dieter Scheurle, ist noch kein Nachfolger benannt, kritisierte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Mittwoch. Verhandlungen über ein Sparkonzept in Folge des in der Corona-Pandemie stark verminderten Flugbetriebs beginnen nach dpa-Informationen erst in diesen Tagen. LANGEN - Bei der Deutschen Flugsicherung wächst die Unruhe. (Boerse, 21.10.2020 - 17:25) weiterlesen...

In der Lombardei startet nächtliches Ausgangsverbot - Hohe Strafen. Die verschärften Regeln in der norditalienischen Region, zu der auch Mailand und Bergamo gehören, gelten nach dem Erlass ab Donnerstagabend. Die Menschen dürfen dann zwischen 23 Uhr und 5 Uhr ihr Haus nur noch aus wichtigem Grund wie Arbeit oder Krankheit verlassen. Nach Angaben der Zeitung "Corriere della Sera" können die Behörden bei Verstößen Strafen zwischen 400 und 3000 Euro verhängen. MAILAND - Die italienische Region Lombardei hat wegen der stark steigenden Corona-Zahlen nächtliche Ausgangsverbote für die rund zehn Millionen Bürger erlassen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 17:18) weiterlesen...

In neun Städten und Kreisen bleibt Pandemie-Eindämmung unvollständig. Die Engpässe umfassten zum Beispiel die Ermittlung von Fällen und die Nachverfolgung von Kontaktpersonen, teilte Sprecherin Susanne Glasmacher am Mittwoch mit und bestätigte einen Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Welche Regionen genau betroffen sind, könne die Behörde nicht sagen. Dazu seien Anfragen in den einzelnen Bundesländern nötig. BERLIN - Neun Städte und Landkreise in Deutschland sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts derzeit nicht in der Lage, den vorgeschriebenen Infektionsschutz in der Corona-Pandemie vollständig zu leisten. (Boerse, 21.10.2020 - 16:37) weiterlesen...

Pläne für europäische Superliga sorgen für Ärger. Die Idee einer milliardenschweren, internationalen Fußball-Superliga mit 18 Topclubs, die nach Informationen britischer Medien von Meister FC Liverpool und Manchester United vorangetrieben wird, verärgerte auch ehemalige Profis wie Jamie Carragher und Gary Neville. LONDON - Angebliche Pläne für eine sogenannte "European Premier League" haben in England teils wütende Reaktionen hervorgerufen. (Boerse, 21.10.2020 - 13:15) weiterlesen...

BMG weitet Angebot aus und steigt ins Veranstaltungsgeschäft ein. Die Bertelsmann-Tochter mit Sitz in Berlin übernimmt dafür eine Mehrheit an der 1991 in Braunschweig gegründeten Undercover GmbH, wie BMG am Mittwoch mitteilte. Undercover ist Veranstalter von Tourneen und Konzerten. Gründer und Geschäftsführer Michael Schacke sowie die 30 Mitarbeiter sollen unter dem Dach von BMG unter dem bisherigen Namen weiterarbeiten. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Ende Oktober soll der Kauf abgeschlossen sein. BERLIN - Das Musikunternehmen BMG weitet sein Angebot auf das Veranstaltungsgeschäft aus. (Boerse, 21.10.2020 - 12:18) weiterlesen...

Spahn sieht keinen bundesweiten 'Lockdown'. "Einen zweiten Lockdown, so wie er immer gemeint wird, den sehe ich nicht", sagte Spahn auf die entsprechende Frage eines Nutzers der Social-Media-App Jodel. Dort hatten sich auch in der Vergangenheit bereits Spitzenpolitiker, unter anderem Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), Fragen von Nutzern gestellt. BERLIN - Zu einem großflächigen Stillstand in Deutschland wie im Frühjahr wird es nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der jetzigen Corona-Situation nicht kommen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 11:37) weiterlesen...