Transport, Verkehr

WIESBADEN - Das Ende der Corona-Beschränkungen und die Einführung des 9-Euro-Tickets Anfang Juni haben für einen deutlichen Anstieg der Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen gesorgt.

21.09.2022 - 09:42:29

Deutlich mehr Fahrgäste in Bussen und Bahnen im ersten Halbjahr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch wurden im ersten Halbjahr fast 4,8 Milliarden Fahrgäste im Linienverkehr gezählt. Das waren gut ein Drittel (plus 36 Prozent) mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Trotzdem sind im ersten Halbjahr 2022 etwa ein Fünftel weniger mit Bus und Bahn gefahren als vor der Corona-Krise 2019 (minus 21 Prozent).

Einen besonders ausgeprägten Anstieg gab es im zweiten Quartal. Neben der entspannten Corona-Lage habe auch das am 1. Juni eingeführte 9-Euro-Ticket zu mehr Fahrgästen geführt, erläuterte die Wiesbadener Behörde. Im Liniennahverkehr stiegen die Fahrgastzahlen gegenüber dem Vorjahresquartal um 39 Prozent, wobei Nahverkehrszüge fast zwei Drittel (plus 64 Prozent) und Busse ein Viertel mehr Gäste beförderten. Im Fernverkehr wurde mehr als eine Verdoppelung (plus 133 Prozent) verzeichnet. In Fernzügen gab es 125 Prozent mehr Reisende und in Fernbussen sechsmal (plus 501 Prozent) so viele wie im zweiten Quartal 2021. Dennoch lag die Zahl der Fahrgäste im Nah- und Fernverkehr insgesamt immer noch 13 Prozent unter dem Vorkrisenniveau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sabotage-Verdacht nach Lecks in Nord-Stream-Leitungen. In Polen, Russland und Dänemark wird ein gezielter Anschlag auf die europäische Gasinfrastruktur als Ursache für die als beispiellos geltenden Schäden an beiden Pipelines für denkbar gehalten. Auch aus Sicht deutscher Sicherheitskreise spricht vieles für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des Aufwands nur ein staatlicher Akteur infrage kommen, hieß es am Dienstag. Zwar wird aktuell durch keine der Pipelines Gas geliefert, der Gaspreis stieg angesichts der Verunsicherung aber. Am Montag war in den Leitungen von Russland nach Deutschland ein plötzlicher Druckabfall beobachtet worden. BERLIN/KOPENHAGEN - Nach gleich drei Lecks in nur kurzer Zeit an den Ostsee-Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 wird ein Sabotageakt nicht ausgeschlossen. (Boerse, 27.09.2022 - 22:06) weiterlesen...

WDH/Schweden zu Gaslecks: Vermutlich Sabotage (überflüssiges Wort im 2. (Boerse, 27.09.2022 - 21:57) weiterlesen...

Schweden zu Gaslecks: Vermutlich Sabotage. Die Informationslage sei noch alles andere als vollständig, aber zwei Explosionen seien identifiziert worden, die drei Lecks verursacht hätten, sagte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Dienstagabend auf einer Pressekonferenz in Stockholm. Basierend auf schwedischen und dänischen Informationen komme man zu dem Schluss, dass es sich vermutlich um eine absichtliche Tat handle. "Es ist also wahrscheinlich eine Frage der Sabotage", sagte sie. STOCKHOLM - Die Lecks in den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 sind nach schwedischen Einschätzungen vermutlich auf Sabotage zurückzuführen. (Boerse, 27.09.2022 - 21:50) weiterlesen...

Schwedischer Experte: Explosionen bei Nord-Stream-Lecks. Es bestehe kein Zweifel daran, dass es sich um Sprengungen oder Explosionen handele, sagte der Seismologe Björn Lund vom Schwedischen Seismologischen Netzwerk (SNSN) am Dienstag dem schwedischen Rundfunksender SVT. STOCKHOLM - Messstationen in Schweden und Dänemark haben einem Medienbericht zufolge vor dem Entstehen der Nord-Stream-Gaslecks in der Ostsee kräftige Detonationen unter Wasser verzeichnet. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 16:18) weiterlesen...

WDH: Erneuter Streik am größten britischen Containerhafen (Wiederholung: Im 2. (Boerse, 27.09.2022 - 15:23) weiterlesen...

Erneuter Streik am größten britischen Containerhafen. Die Gewerkschaft Unite hatte im Kampf um höhere Löhne seit dem Morgen am walisischen Hafen Felixstowe zum Streik aufgerufen. Nach Angaben der Gewerkschaft beteiligten sich rund 1900 Mitglieder. Sie fordern ein Gehaltsplus von zehn Prozent und lehnen das bisherige Angebot der Arbeitgeber - sieben Prozent und eine Einmalzahlung von 500 Pfund (rund 560 Euro) mit der Begründung ab, dies sei angesichts der explodierenden Inflation immer noch ein Reallohnverlust. FELIXSTOWE - Am größten Containerhafen Großbritanniens haben große Teile der Belegschaft am Dienstag erneut die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 27.09.2022 - 14:48) weiterlesen...