Transport, Verkehr

WIESBADEN / DARMSTADT - Nach außergerichtlichen Verhandlungen über ein mögliches Dieselfahrverbot in Darmstadt haben die Beteiligten die Gespräche positiv bewertet.

07.12.2018 - 18:36:24

Beide Seiten werten Verhandlung über Fahrverbot in Darmstadt positiv. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bezeichnete das Treffen mit Vertretern des Landes Hessen in Wiesbaden am Freitag als gut und konstruktiv. DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch zeigte sich zuversichtlich, dass in der kommende Woche eine finale Einigung erzielt und diese dann dem Verwaltungsgericht Wiesbaden präsentiert werden könne. Zu den konkreten Inhalten wollte sich Resch nicht äußern.

Ein Sprecher des Umweltministeriums teilte am Abend mit, die Gespräche seien konstruktiv und ergebnisorientiert verlaufen. "Das Land Hessen sieht den heute erarbeiteten Vorschlag für eine außergerichtliche Einigung als wichtigen Schritt, um den Luftreinhalteplan für die Stadt Darmstadt weiterhin ohne generelle Fahrverbote fortzuschreiben", hieß es. Im Laufe der kommenden Woche werde dieser Vorschlag vom Umweltministerium abschließend geprüft.

Mit am Verhandlungstisch bei dem Expertentreffen auf Arbeitsebene hatten auch Vertreter der Stadt Darmstadt sowie des ökologisch orientierten Verkehrsclubs Deutschland (VCD) gesessen. Die hessischen Umwelt- und Verkehrsminister, Priska Hinz und Tarek Al-Wazir (beide Grüne), nahmen nicht teil.

Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts sollten die Kläger gemeinsam mit Stadt und Land einen Vergleich über mögliche Maßnahmen in der südhessischen Stadt suchen, mit denen die Messwerte für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid (NO2) in der Luft dauerhaft gesenkt werden können. Am 19. Dezember will das Gericht auf Basis der außergerichtlichen Verhandlung eine Entscheidung verkünden.

Die Umwelthilfe hatte zuvor wegen überschrittener Grenzwerte für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid in der Luft geklagt. Neben Darmstadt drohen in Hessen auch noch in Frankfurt, Wiesbaden, Offenbach und Limburg Diesel-Fahrverbote wegen überschrittener Grenzwerte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Juristischer Streit um Autobahnbetreiber A1 mobil kommt voran. Der Schriftsatz zur Begründung der Berufung sei bei Gericht eingereicht worden, sagte Geschäftsführer Ralf Schmitz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Bis Vertragsschluss habe es keine Prognose gegeben, die einen Einbruch des Lkw-Verkehrs vorhersagte. Die Finanzierung des Autobahnbetreibers ist früheren Angaben zufolge gesichert: Ein Stillhalteabkommen mit den Gläubigerbanken verhindert die Insolvenz. HANNOVER - Nach der Abweisung der Millionenklage des privaten Autobahnbetreibers A1 mobil gegen den Bund rechnet das Unternehmen im Sommer 2019 mit der Anhörung am Oberlandesgericht Celle. (Boerse, 17.12.2018 - 16:38) weiterlesen...

KORREKTUR: Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. (Das am 16.12. um 14.29 Uhr gelaufene Stück wurde wegen mehrerer Fehler neu gefasst.) KORREKTUR: Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf (Boerse, 17.12.2018 - 16:25) weiterlesen...

Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab. BERLIN - Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. (Boerse, 17.12.2018 - 16:25) weiterlesen...

Gewerkschaft GDL lässt nächsten Schritt im Bahn-Tarifstreit offen. Sie hatte am Freitag die Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt. Tags darauf einigte sich die Bahn AG mit der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) auf einen Abschluss. GDL-Sprecherin Gerda Seibert sagte am Montag auf Anfrage in Frankfurt, die zuständigen Gremien müssten über das weitere Vorgehen entscheiden. FRANKFURT - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) lässt weiter offen, wie es im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn weitergeht. (Boerse, 17.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

Aktivistische Investoren erhöhen den Druck. Laut einer Zusammenstellung der US-Investmentbank Lazard haben weltweit Investitionsgesellschaften im dritten Quartal 2018 mehr Unternehmen ins Visier genommen, als im gesamten Jahr zuvor. ZÜRICH - Aktivistische Investitionsgesellschaften üben vermehrt Druck auf Geschäftsleitungen aus. (Boerse, 17.12.2018 - 07:00) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Bund greift Bahn-Management an - Nach Tarifpaket keine Streiks. "Wir sind besorgt darüber, wie der DB-Vorstand das System Bahn fährt. Mit der Leistung kann man nicht zufrieden sein", kritisierte der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU). Er macht Führungsfehler für die häufigen Probleme des Unternehmens verantwortlich. BERLIN - Die Bundesregierung erhöht angesichts der Pannen bei der Deutschen Bahn den Druck auf das Management und fordert einen raschen Umbau des Staatskonzerns. (Boerse, 16.12.2018 - 14:32) weiterlesen...