Transport, Verkehr

WIESBADEN / DARMSTADT - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die außergerichtliche Verhandlung mit dem Land Hessen über ein Dieselfahrverbot in Darmstadt als gutes und konstruktives Treffen bezeichnet.

07.12.2018 - 17:31:24

Umwelthilfe bewertet Verhandlung über Dieselfahrverbot positiv. Er sei zuversichtlich, dass in der nächsten Woche eine finale Einigung erzielt und diese dann dem Verwaltungsgericht Wiesbaden präsentiert werden könne, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch nach dem Gespräch am Freitag in Wiesbaden. Zu den konkreten Inhalten wollte sich Resch jedoch nicht äußern.

Mit am Verhandlungstisch bei dem Expertentreffen auf Arbeitsebene hatten neben dem Land auch Vertreter der Stadt sowie des ökologisch orientierten Verkehrsclubs Deutschland (VCD) gesessen. Die hessischen Umwelt- und Verkehrsminister, Priska Hinz und Tarek Al-Wazir (beide Grüne), nahmen nicht an dem Treffen teil. Diese sollen nun über die Inhalte des Gespräches informiert werden.

Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts sollten die Kläger gemeinsam mit Stadt und Land einen Vergleich über mögliche Maßnahmen in der südhessischen Stadt suchen, wie die Messwerte für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid (NO2) in der Luft dauerhaft gesenkt werden können. Am 19. Dezember will das Gericht dann eine Entscheidung verkünden.

Die Umwelthilfe hatte zuvor wegen überschrittener Grenzwerte für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid in der Luft geklagt. Neben Darmstadt drohen in Hessen auch noch in Frankfurt, Wiesbaden, Offenbach und Limburg Diesel-Fahrverbote wegen überschrittener Grenzwerte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preise für Rohstoffimporte deutlich gestiegen. Insgesamt seien 418 Millionen Tonnen an Rohstoffen importiert werden - nach 416 Millionen Tonnen ein Jahr zuvor, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe am Donnerstag in Hannover mit. Die Ausgaben dafür stiegen allerdings erstmals sei vier Jahren wieder, und zwar um knapp 19 Prozent auf 162,3 Milliarden Euro. 52 Prozent der Importe entfielen auf Energierohstoffe wie Öl oder Gas, 46 Prozent auf Metallrohstoffe, der Rest waren Nichtmetalle. HANNOVER - Steigende Preise haben die deutschen Rohstoffimporte im vergangenen Jahr massiv verteuert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:48) weiterlesen...

Lockerung neuer Grenzwerte bei Euro-6-Tests rechtswidrig. Das EU-Gericht in Luxemburg entschied am Donnerstag, dass die EU-Kommission Stickoxid-Grenzwerte für Autos der Norm Euro-6 zu unrecht einseitig neu berechnet habe. Die Behörde habe dabei ihre Kompetenzen überschritten, die beanstandete Verordnung muss jetzt überarbeitet werden. Bis dahin ändert sich für Autofahrer erst einmal nichts. Der ADAC erklärte nach der Entscheidung, es gebe aktuell auch keine unmittelbaren Auswirkungen für deutsche Euro-6-Halter. LUXEMBURG - Im Kampf gegen zu schmutzige Luft haben die drei europäischen Metropolen Paris, Brüssel und Madrid erfolgreich gegen die Lockerung von Grenzwerten bei neuen Abgastests auf der Straße geklagt. (Boerse, 13.12.2018 - 14:38) weiterlesen...

Gewerkschaft: Bahn-Tarifverhandlungen gehen weiter. Das sagte Gewerkschaftssprecher Uwe Reitz am Donnerstag. Die Verhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte der Bahn seien wieder aufgenommen worden; sie waren in der Nacht zu Donnerstag unterbrochen worden. Ein weiterer Warnstreik ist damit vorerst nicht in Sicht. BERLIN - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn strebt die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft eine Verhandlungslösung an. (Boerse, 13.12.2018 - 14:36) weiterlesen...

Femern: EU-Urteil ohne Auswirkungen für Fehmarnbelt-Tunnel. "Die Entscheidung hat keine Auswirkungen auf unsere Arbeit, da wir für die nötige Liquidität gesorgt haben, um das Projekt weiter voranzubringen", betonte Lars Friis Cornett, Direktor von Femern A/S in Deutschland, am Donnerstag in Berlin. BERLIN/LUXEMBURG - Der Konzern Femern A/S sieht den Bau des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels trotz eines Urteils des EU-Gerichts gegen dänische Staatshilfen nicht gefährdet. (Boerse, 13.12.2018 - 13:31) weiterlesen...

Frühere Mietwagen-App 'Uber Black' unzulässig (Boerse, 13.12.2018 - 13:12) weiterlesen...

In Bahn-Tarifrunde noch immer kein Ende in Sicht. Die Tarifverhandlungen bei dem Bundeskonzern ziehen sich hin. Vertreter der Bahn und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) tagen seit Dienstag in einem Berliner Hotel, die Verhandlungen sind aber seit dem späten Mittwochabend unterbrochen. Die EVG hatte in der Nacht angekündigt, die Verhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte am Donnerstagvormittag nach internen Beratungen fortzusetzen. Bislang ist die Gewerkschaft aber nicht an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. BERLIN - Eine Woche vor der Weihnachtsreisewelle gibt es für Bahnkunden noch keine Sicherheit vor weiteren Warnstreiks. (Boerse, 13.12.2018 - 12:53) weiterlesen...