Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Dämpfer für die deutsche Bauindustrie in der Corona-Krise: Im April verbuchte das Bauhauptgewerbe 5,3 Prozent weniger neue Aufträge als ein Jahr zuvor.

25.06.2020 - 08:34:25

Corona-Dämpfer: Baubranche im April mit weniger neuen Aufträgen. Für die ersten vier Monate 2020 errechnete das Statistische Bundesamt einen Rückgang beim realen Auftragseingang um 3,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Dies erkläre sich zwar auch dadurch, dass zu Jahresbeginn 2019 die Bestellungen außergewöhnlich hoch gewesen seien, teilte das Bundesamt am Donnerstag mit. Allerdings dürfte zu dem Rückgang nach Einschätzung der Wiesbadener Statistiker auch beigetragen haben, dass "Unternehmen geplante Bauvorhaben aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit in der Corona-Krise zurückgestellt haben".

Das Auftragsniveau in der Branche ist insgesamt aber noch vergleichsweise hoch: Nominal - also nicht preisbereinigt - betrug der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im April 2020 rund 7,4 Milliarden Euro. Weil die Baupreise zwischenzeitlich gestiegen sind, waren das nur 2,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat (7,6 Mrd Euro). Nach dem Rekordergebnis des Vorjahres ist dies nach Angaben des Bundesamtes der zweithöchste Wert in einem April seit Beginn der Datensammlung im Jahr 1991.

Von März auf April des laufenden Jahres erhöhte sich der reale Auftragseingang in der Branche um 2,7 Prozent. Das Bauhauptgewerbe umfasst die Errichtung von Gebäuden (Hochbau) ebenso wie von Straßen, Bahnstrecken und Leitungen (Tiefbau). Die Statistik des Bundesamtes berücksichtigt Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Remdesivir senkt Covid-Sterberisiko. Eine neue Analyse würde eine Senkung des relativen Sterberisikos um 62 Prozent zeigen, wie das US-Pharmaunternehmen Gilead am Freitag zum Abschluss der Welt-Aids-Konferenz bekanntgab. SAN FRANCISCO - Das Medikament Remdesivir kann nach Angaben des Herstellers das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf der Corona-Krankheit Covid-19 deutlich vermindern. (Boerse, 11.07.2020 - 10:04) weiterlesen...

Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen. "Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen Studie. Sonst müssen wir um Probanden ringen", sagte Studienleiter Peter Kremsner der Deutschen Presse-Agentur. TÜBINGEN - Rund 4000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Corona-Impfstudie gemeldet. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:56) weiterlesen...

Heidelbeerernte beginnt - Betriebe warten auch auf Selbstpflücker. "Wir ernten noch nicht sehr viel, aber es wird stetig mehr, und wenn die Sonne jetzt öfter scheint, können wir auch richtig ernten", sagte Anja Reiners, Junior-Chefin auf dem Erdbeerhof Nüstedt in Bassum (Kreis Diepholz). BASSUM/OLDENBURG - Die Heidelbeerernte in Niedersachsen beginnt in diesen Tagen. (Boerse, 11.07.2020 - 09:40) weiterlesen...

Altmaier nennt Kriterium für Maskenpflicht-Lockerung. "Solange wir im Durchschnitt täglich mehrere hundert neue Infizierte haben, wird sie überall bleiben müssen, wo der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten wird", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat ein Kriterium für ein Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel genannt: den Rückgang der täglichen Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf unter 100. (Boerse, 11.07.2020 - 09:38) weiterlesen...

Handel und Gastgewerbe wollen Anspruch auf Corona-Mietreduzierung. Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) sprach sich für schnelle Lösungen aus, um eine Pleitewelle zu verhindern. BERLIN - Der Einzelhandel und das Gastgewerbe fordern angesichts von coronabedingten Umsatzeinbrüchen in vielen Innenstädten einen rechtlichen Anspruch auf Miet- und Pachtminderung für Betriebe. (Boerse, 11.07.2020 - 09:37) weiterlesen...

Tesla plant zunächst mit bis zu 10 500 Beschäftigten für neue Fabrik. In einer Schicht sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zwischen 3000 und 3500 Beschäftigte arbeiten, vorgesehen ist ein Drei-Schicht-Betrieb pro Tag. Derzeit sucht das Unternehmen noch Fachkräfte. Im Antrag von Tesla für die umweltrechtliche Genehmigung werden unterschiedliche Angaben zur Mitarbeiterzahl pro Schicht gemacht. Dort ist auch von bis zu 12 000 direkten Arbeitsplätzen die Rede, darunter etliche Ausbildungsplätze. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla rechnet für seine geplante erste Fabrik in Europa vorerst mit bis zu 10 500 Mitarbeitern im Schichtbetrieb. (Boerse, 11.07.2020 - 09:37) weiterlesen...