Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Deutschland

WIESBADEN / BERLIN - Die Zahl der Studenten an deutschen Hochschulen wächst weiter.

27.11.2019 - 15:49:24

Unis werden immer voller - Wohnheimplätze bleiben knapp. Im aktuellen Wintersemester sind fast 2,9 Millionen Männer und Frauen eingeschrieben, 29 000 mehr als vor einem Jahr und rund 37 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Die Zahlen hat das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden vorgelegt. Doch mit den steigenden Zahlen steigt auch der Bedarf an Wohnheimplätzen, an Beratung und Versorgung durch Mensen - und da gibt es nach Angaben des Deutschen Studentenwerks einen Investitionsbedarf in Milliardenhöhe.

Einen Rückgang der Studierendenzahlen gab es laut Statistischem Bundesamt zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Auch der Frauenanteil in den Hörsälen steigt kontinuierlich. Aktuell liegt er bei 49,3 Prozent. Vor einem Jahr waren es 48,9 Prozent. Die Zahl der Studienanfänger gehen unterdessen leicht zurück - und das das zweite Jahr in Folge. Insgesamt starteten in diesem Jahr (Sommersemester 2019 und Wintersemester 2019/2020) 508 200 Menschen ein Studium, das ist ein Rückgang von 0,7 Prozent. Bereits 2018 war die Zahl der Erstsemester im Vorjahresvergleich um 0,2 Prozent zurückgegangen.

Der mit Abstand größte Teil der Studenten ist an einer Universität, einschließlich Pädagogischen und Theologischen Hochschulen, eingeschrieben. Dahinter folgen Fachhochschulen, Verwaltungsfachhochschulen und Kunsthochschulen.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) forderte am Mittwoch 3,4 Milliarden Euro von Bund und Ländern für den Bau und die Sanierung von Wohnheimen und Mensen. Diese Forderung beschloss das DSW auf seiner Jahresversammlung in Berlin. Momentan bietet das DSW nach eigenen Angaben in rund 1700 Wohnheimen deutschlandweit rund 195 000 Plätze für durchschnittlich 250 Euro warm an - 25 000 zusätzliche Plätze seien aber nötig, hieß es.

Daneben müssten auch viele Wohnheime aus den 70er und 90er Jahren saniert werden. Es werde von Bund und Ländern zwar massiv Geld in die Hochschulen selbst gesteckt, sagte DSW-Präsident Rolf-Dieter Postlep. Es müsse aber auch in die "soziale Infrastruktur" investiert werden. Studenten säßen nicht nur im Hörsaal, sondern hätten auch ein soziales Leben - und wenn das nicht funktioniere, klappe es auch mit dem Lernen nicht.

Das DSW sprach sich außerdem dafür aus, das Bafög weiter auszubauen. Zwar wurde es in diesem Jahr erhöht, aber das sei nur ein Aufholen dessen, was sowieso nötig gewesen wäre, sagte Postlep. "Es ist höchste Zeit für eine echte Bafög-Reform". Mit einer Erhöhung einmal pro Legislaturperiode sei es nicht getan. Bafög ist eine finanzielle Unterstützung des Staates für Studenten und Schüler aus Familien mit geringerem Einkommen. Das DSW verwies darauf, dass zwar die Zahl der Studenten steige, aber die Zahl der Abschlüsse im Moment sinke. Das lasse darauf schließen, dass die Studierenden länger im System blieben, weil womöglich das Geld nicht reiche und sie nebenbei jobben müssten.

Der hochschulpolitische Sprecher der Grünen, Kai Gehring, sprach sich am Mittwoch anlässlich der neuen Studierendenzahlen für ein BaföG ohne Rückzahlungspflicht aus. Damit würde verhindert, dass Berufsanfänger zum Start ihrer Laufbahn zunächst einen Schuldenberg abtragen müssten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Alstria Office zieht Dividendenvorschlag zurück - Mietverzögerungen durch Virus. Die Unsicherheit, die der Coronavirus erzeuge, sei zu unsicher, um die Ausschüttung jetzt zu beziffern, teilte der MDax -Konzern am Montagabend in Hamburg mit. HAMBURG - Alstria Office zieht seinen Dividendenvorschlag zurück. (Boerse, 30.03.2020 - 20:27) weiterlesen...

Douglas-Chefin verlangt Solidarität bei Miet-Frage Der Parfümerie-Konzern Douglas will sich von seinen Immobilien-Partnern in der aktuellen Krise zwar Mieten stunden lassen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 19:29) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe steigen im Februar überraschend. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe seien im Februar im Vergleich zum Vormonat um 2,4 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Montag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem Rückgang um 1,8 Prozent gerechnet. Die Corona-Krise hatte in den USA erst im März voll zugeschlagen. WASHINGTON - Die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe ist in den USA vor der Zuspitzung der Corona-Krise überraschend gestiegen. (Boerse, 30.03.2020 - 16:27) weiterlesen...

WDH/VIRUS/ROUNDUP/Schadensbegrenzung: Adidas und Deichmann erbitten Verständnis (Im 3. Satz des 2. Absatzes wurde ein Tippfehler beseitigt) (Boerse, 30.03.2020 - 16:15) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Schadensbegrenzung: Adidas und Deichmann erbitten Verständnis. Gerechnet haben die Unternehmen mit dieser Reaktion offensichtlich nicht. ESSEN - Boykottaufrufe im Internet und scharfe Kritik aus der Politik: Adidas , Deichmann und Hennes & Mauritz haben mit der Ankündigung, die Mietzahlung für ihre wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Filialen vorläufig auszusetzen, in ein Wespennest gestochen. (Boerse, 30.03.2020 - 16:08) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Enges Rennen um den Platz von Adler Real Estate im SDax. FRANKFURT - Die Aktien von Baywa oder Stratec Biomedical dürften wohl in wenigen Tagen die von Adler Real Estate im SDax ersetzen. Die erst am 23. März wieder in den Index der kleineren Börsenwerte aufgenommenen Papiere des Immobilienunternehmens müssen nach den Regeln der Deutschen Börse ausscheiden. Aufgrund des Übernahmeangebots von Ado Properties ist der Anteil frei handelbarer Adler-Papiere unter die Schwelle von 10 Prozent gefallen. Am Morgen hatte der Luxemburger Immobilienkonzern Ado mitgeteilt, dass knapp 92 Prozent der Adler-Aktionäre die Offerte angenommen haben. INDEX-MONITOR: Enges Rennen um den Platz von Adler Real Estate im SDax (Boerse, 30.03.2020 - 15:48) weiterlesen...