Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EASYJET, GB00B7KR2P84

WIESBADEN / BERLIN - Die Lockerungen bei sinkenden Corona-Fallzahlen zeigen Wirkung: Nach einem verhaltenen Jahresstart zieht der Tourismus in Deutschland wie schon im Vorjahr deutlich an.

08.07.2021 - 16:01:29

Urlaub im eigenen Land auch im zweiten Corona-Sommer beliebt. Die Deutschen wollen wieder Urlaub machen, vor allem auch im eigenen Land, wie eine Umfrage bei Verbänden und in wichtigen Tourismusregionen ergeben hat.

berichtet von einer sehr hohen Auslastung seiner inländischen Ziele. Das sei aber für die Hochsaison im Juli und August normal und "kein zusätzlicher Push", heißt es in Hannover. Man sehe aber den deutlichen Trend, dass immer mehr Gäste ihren Deutschlandurlaub in den Spätsommer und Frühherbst verschieben. Mit Sport- und Wellnessangeboten versuche man, die Saison zu verlängern.

Die deutschen Campingplätze waren im vergangenen Jahr mit einem Gesamtrückgang um rund 5 Prozent bei langen Sperrzeiten noch glimpflich davon gekommen. Vor allem im Sommer kamen die Menschen mit neu erworbenen Wohnmobilen oder Zelten in Scharen. "Im August hatten die Plätze zwischen 15 und 20 Prozent mehr Gäste", sagt Geschäftsführer Christian Günther vom Branchenverband BVCD. "Wir hoffen, dass wir das in diesem Jahr halten können." Es gebe im Markt etliche Neukunden, aber die Camper orientierten sich auch wieder stärker auf klassische Ziele am Mittelmeer wie Kroatien und Italien.

Für Jubel sei es aber noch zu früh, warnt DTV-Mann Kunz. Die Verluste vom Lockdown zwischen Januar und Mai können nicht nachgeholt werden, da jedes Bett nur einmal vermietet werden könne. Zudem fehlten weiterhin die Geschäftsreisenden und internationalen Gäste. "Wenn wir auf das vergangene Jahr zurückblicken, so haben uns die Pandemie und der erste Lockdown allein für die Monate März bis Dezember Umsatzausfälle in Höhe von mehr als 68,7 Milliarden Euro beschert. Durch den langen Lockdown in diesem Jahr hat die Branche viele Fachkräfte verloren, die jetzt bei guter Buchungslage dringend benötigt werden."

@ dpa.de