Produktion, Absatz

WIESBADEN / BERLIN - Deutschlands Gastwirte und Hoteliers sehen sich nach einem Umsatzplus im ersten Halbjahr weiter im Aufwind.

18.08.2017 - 12:17:24

Bessere Geschäfte für Deutschlands Gastwirte im ersten Halbjahr. "Wir steuern auf das achte Rekordjahr in Folge für den Deutschlandtourismus zu", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Guido Zöllick, am Freitag.

In den ersten sechs Monaten 2017 stiegen die Erlöse im Gastgewerbe nach Angaben des Statistischen Bundesamts preisbereinigt (real) um 0,3 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Nominal lag das Umsatzplus nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker bei 2,2 Prozent.

Besonders kräftige Zuwächse gab es im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres bei Beherbergungsbetrieben mit plus 0,7 Prozent (real) und plus 2,4 Prozent (nominal). Auch in der Gastronomie lagen die Erlöse im Halbjahr über den Werten des Vorjahreszeitraums. Caterer mussten dagegen real leichte Rückgänge hinnehmen. Das Bundesamt berücksichtigt in der Erhebung Unternehmen des Gastgewerbes mit einem Jahresumsatz von mindestens 150 000 Euro.

Der Sommermonat Juni brachte der Branche nochmal ein kräftiges Umsatzplus von 1,1 Prozent (real) beziehungsweise 3,1 Prozent (nominal). Im Mai waren die Steigerungsraten allerdings noch höher. Am kräftigsten war das Umsatzplus im März, der mit milden Temperaturen die Menschen nach draußen lockte: Hier kletterten die Umsätze im Gastgewerbe zum Vorjahr real um 3,3 und nominal um 5,2 Prozent.

Bereits in der vergangenen Woche hatte das Statistische Bundesamt die Übernachtungszahlen für die Betriebe zwischen Ostsee und Alpen vermeldet: 205,1 Millionen Übernachtungen binnen sechs Monaten waren ein Rekordwert für ein erstes Halbjahr. "Die stabile Konjunktur, die gute Arbeitsmarktsituation und die weiter niedrigen Zinsen kurbeln den privaten Konsum an", kommentierte Dehoga-Präsident Zöllick. "Die Reise- und Ausgehfreude der Menschen ist ungebrochen, das zeigen die Umsatz- und Übernachtungszahlen einmal mehr."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Opel-Werk Eisenach muss ausgelastet werden. "Ich baue darauf, dass es einen Ausgleich zwischen den Opel-Standorten gibt, bei dem auch das moderne Werk Eisenach ausgelastet werden muss", sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Opel hatte am Dienstag angekündigt, dass jeder einzelne Werkstandort auf den Kostenprüfstand komme. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erwartet, dass sich die Situation des Opel-Werks in Eisenach mit dem Umbau des kriselnden Autobauers stabilisiert. (Boerse, 21.02.2018 - 18:10) weiterlesen...

Forscher kündigen effizientere Herstellung von Malaria-Wirkstoff an. Nach eigenen Angaben haben sie dafür mit Hilfe grüner Chemie das Verfahren verbessert. Dabei werde Artemisinin als wichtigster Wirkstoff für die Malaria-Bekämpfung schneller, umweltfreundlicher und effizienter als bisher aus der Beifuß-Pflanze gewonnen, sagte Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam, am Mittwoch in Berlin. "Diese Entwicklung hat das Potenzial Millionen Leben zu retten." Andere Experten bleiben vorsichtiger. BERLIN - Max-Planck-Forscher aus Magdeburg und Potsdam sind voller Optimismus, dass sich der Hauptwirkstoff gegen Malaria kostengünstiger produzieren lässt. (Boerse, 21.02.2018 - 17:59) weiterlesen...

Studie belegt tödliche Folgen von Diesel (Boerse, 21.02.2018 - 17:18) weiterlesen...

Facebook schließt Vereinbarung über Musik-Urheberrechte ab. Das weltgrößte Online-Netzwerk schloss eine Vereinbarung mit der Organisation ICE, die unter anderem von der deutschen Rechteverwertungsgesellschaft Gema gegründet wurde. Von dem Deal abgedeckt sei die Musik von über 290 000 Rechteinhabern in 160 Ländern, teilten Facebook und die ICE am Mittwoch mit. Details der finanziellen Konditionen wurden nicht kommuniziert. MENLO PARK - Facebook -Nutzer sollten künftig so gut wie keine Urheberrechtsprobleme mit Musik in ihren Videos mehr haben. (Boerse, 21.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

Gerry Weber muss weiter umbauen - Digital-Vorstand berufen. HALLE - Beim Modekonzern Gerry Weber reißen die Umbauarbeiten nicht ab. Um die Profitabilität der Gruppe nachhaltig zu verbessern, habe der Aufsichtsrat den Vorstand zur Erarbeitung eines Performanceprogramms beauftragt, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Details dazu will Gerry Weber bei der Bilanzpressekonferenz am 27. Februar bekannt geben. Fest steht, dass durch das Programm weitere Kosten anfallen werden, die das laufende Geschäftsjahr 2017/2018 belasten. So rechnet der Modekonzern mit einem operativen Ergebnis (Ebit) in Höhe von 10 bis 20 Millionen Euro und einem Umsatz von 870 bis 890 Millionen Euro. Die Aktie gab zuletzt um 3 Prozent nach. Gerry Weber muss weiter umbauen - Digital-Vorstand berufen (Boerse, 21.02.2018 - 16:40) weiterlesen...

Gewerkschaft droht VW-Tochter Skoda mit Streik. Die jüngsten Vorschläge der Arbeitgeberseite seien wie ein "Spucken ins Gesicht", sagte Gewerkschaftsvertreter Jaroslav Povsik nach der vierten Verhandlungsrunde am Mittwoch. Nach Informationen der Agentur CTK bietet Skoda den Beschäftigten eine Lohnerhöhung um 15 Prozent bei einer Laufzeit von 27 Monaten an. Ein Skoda-Sprecher bestätigte der Deutschen Presse-Agentur diese Zahlen, wollte sich aber nicht näher zu den laufenden Verhandlungen äußern. MLADA BOLESLAV - In den Tarifverhandlungen bei der VW -Tochter Skoda droht die tschechische Metallgewerkschaft Kovo mit einem "unbegrenzten Streik". (Boerse, 21.02.2018 - 16:35) weiterlesen...