Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Indikatoren

WIESBADEN - Bei den Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland geht es auf Jahressicht trotz eines Dämpfers weiter aufwärts.

15.09.2021 - 08:32:27

Dämpfer für Baugenehmigungen im Juli - aber Plus auf Jahressicht. Im Juli bewilligten die Behörden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mit 31 334 Anträgen für Neu- und Umbau zwar saison- und kalenderbereinigt 0,8 Prozent weniger als im Vormonat. Im Zeitraum Januar bis einschließlich Juli 2021 wurden jedoch insgesamt 6,6 Prozent mehr Wohnungen genehmigt als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte.

Das Plus binnen sieben Monaten betrifft den Angaben zufolge im Neubau fast alle Gebäudearten. Bei den Einfamilienhäusern gab es einen Zuwachs um 7,8 Prozent, bei Zweifamilienhäusern waren es 33,8 Prozent mehr, bei Mehrfamilienhäusern 1,9 Prozent. Lediglich bei Wohnheimen wurden weniger Baugenehmigungen erteilt als in den ersten sieben Monaten 2020 (minus 6,7 Prozent).

Im Juli allein stieg die Zahl der Baugenehmigungen im Neubau für Wohnungen in Zweifamilienhäusern um 6,3 Prozent auf 2734 und in Mehrfamilienhäusern um 0,5 Prozent auf 15 858. Bei Einfamilienhäusern gab es dagegen einen Rückgang um 5,5 Prozent zum Vormonat auf 7608.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist ein wichtiger Indikator für den Neubau im Kampf gegen Wohnungsnot in vielen Städten. Allerdings werden in einigen Fällen Wohnungen genehmigt, aber zunächst nicht gebaut - etwa weil Handwerker und Baufirmen wegen großer Nachfrage nach Immobilien keine Kapazitäten haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund beschließt Milliardenprogramm für Gebäudesanierung. Für die energetische Gebäudesanierung gibt es zusätzliche Gelder in Höhe von 5,7 Milliarden Euro, wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung mitteilte. Wirtschaftsmister Peter Altmaier (CDU) sprach von noch nie da gewesenen Rekordsummen und gut angelegtem Geld für Klimaschutz und für Arbeitsplätze. BERLIN - Die Bundesregierung hat ein milliardenschweres Programm für mehr Klimaschutz im Gebäudesektor beschlossen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 11:12) weiterlesen...

Bund erhöht Förderung für Gebäudesanierung Die Bundesregierung will den Klimaschutz mit weiteren Milliardenausgaben im Gebäudesektor voranbringen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 11:08) weiterlesen...

Japans Notenbankchef betrachtet Evergrande als Problem Chinas. Nach aktuellem Stand handele es sich vielmehr um Probleme eines einzelnen Unternehmens, sagte Notenbankchef Haruhiko Kuroda am Mittwoch nach der Zinsentscheidung der Zentralbank in Tokio. Selbst wenn weitere Unternehmen ähnliche Schwierigkeiten bekommen sollten, betreffe die Problematik den Immobiliensektor Chinas. TOKIO - Die japanische Zentralbank bewertet die Finanzprobleme des großen chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande derzeit nicht als systemisches Risiko für die Weltwirtschaft. (Boerse, 22.09.2021 - 11:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research startet Vonovia mit 'Buy' - Ziel 66 Euro. Der Immobilienkonzern sei nicht nur gut positioniert, schrieb Analyst Simon Stippig in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat Vonovia mit "Buy" und einem Kursziel von 66 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 22.09.2021 - 10:31) weiterlesen...

Immobilienkonzern Evergrande verschafft sich Luft bei Zinszahlungen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, konnte es eine Vereinbarung mit inländischen Gläubigern zur Zahlung von Zinsen für eine Anleihe treffen, die am Donnerstag fällig sind. PEKING - Der vom Kollaps bedrohte chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat sich nach eigenen Angaben etwas Luft verschafft. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 09:08) weiterlesen...

Kreise: Bund plant zusätzliche Milliarden für Gebäudesanierung. Das Kabinett soll dazu an diesem Mittwoch ein Maßnahmenprogramm des Wirtschafts- sowie Innenministeriums beschließen. Geplant sind zusätzliche Gelder von 5,7 Milliarden Euro für die energetische Gebäudesanierung. Das geht aus einer Kabinettsvorlage hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. BERLIN - Die Bundesregierung will mit zusätzlichen Milliardengeldern beim Klimaschutz im Gebäudesektor nachbessern. (Boerse, 22.09.2021 - 06:00) weiterlesen...