Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

WIESBADEN - Bauland in Deutschland ist so teuer wie nie.

16.09.2020 - 08:48:39

Bauland in Deutschland so teuer wie nie - vor allem in den Städten. Im Jahr 2019 waren pro Quadratmeter durchschnittlich 189,51 Euro fällig, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat - ein Rekordhoch wie bereits bei den Preisen für Wohnimmobilien. Vor allem in Ballungsräumen ist die Nachfrage nach Wohnraum gewaltig, doch es fehlt an Bauland. Das treibt die Bodenpreise in die Höhe. Zehn Jahre zuvor war ein Quadratmeter nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Mittwoch im Schnitt noch für rund 122,00 Euro zu haben.

Wiesbaden - Bauland in Deutschland ist so teuer wie nie. Im Jahr 2019 waren pro Quadratmeter durchschnittlich 189,51 Euro fällig, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat - ein Rekordhoch wie bereits bei den Preisen für Wohnimmobilien.

Zehn Jahre zuvor war ein Quadratmeter nach Angaben der Wiesbadener Behörde im Schnitt noch für rund 122,00 Euro zu haben.

Im vergangenen Jahr mussten Investoren besonders viel in den Millionenstädten Berlin und Hamburg zahlen: In der Bundeshauptstadt kostete der Quadratmeter Bauland im Schnitt 1328,48 Euro, in Hamburg waren es 1157,91 Euro. Im ebenfalls vergleichsweise teuren Bayern lag der Durchschnittspreis bei 301,75 Euro pro Quadratmeter.

Am niedrigsten waren die durchschnittlichen Kaufwerte mit jeweils unter 60 Euro pro Quadratmeter in den drei ostdeutschen Bundesländern Thüringen (49,67 Euro), Sachsen-Anhalt (52,19 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (56,10 Euro).

Nach Erkenntnissen der Statistiker steigen die durchschnittlichen Kaufwerte grundsätzlich mit der Gemeindegröße. In Kommunen mit weniger als 2000 Einwohnern wurden im Schnitt 66,04 Euro pro Quadratmeter bezahlt. In den 14 größten Städten der Republik mit mindestens 500.000 Einwohnern war es etwas mehr als das 17-Fache: 1128,33 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-581692/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Neubauverkäufe steigen erneut deutlich. Die Neubauverkäufe stiegen im August gegenüber dem Vormonat um 4,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang um 1,2 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA hält der Höhenflug am Markt für neue Häuser an. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 16:28) weiterlesen...

WDH: Immobilienkonzern Grand City Properties baut Führungsebene um. (In der Überschrift und zweiten Satz wurde je ein Tippfehler entfernt.) WDH: Immobilienkonzern Grand City Properties baut Führungsebene um (Boerse, 24.09.2020 - 15:24) weiterlesen...

Bund baut kaum neue Wohnungen. Seit 2018 hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) 50 neue Wohnungen errichtet, wie aus einer Auskunft des Finanzministeriums an die Linksfraktion im Bundestag hervorgeht. Das sind Wohnungen für Bundesbedienstete, also etwa Bundespolizisten, die aber auch dafür sorgen sollen, dass der allgemeine Wohnungsmarkt entlastet wird. BERLIN - Der Bund plant den Bau Tausender neuer Wohnungen, hat in dieser Legislaturperiode aber erst wenig neuen Wohnraum geschaffen. (Boerse, 24.09.2020 - 14:36) weiterlesen...

Immobilienkonzern Grand City Poperties baut Führungsebene um. Konzernchef Christian Windfur wechsle zum Monatsende als Vorsitzender in das "Board of Directors", im Gegenzug übernehme der bisherige Amtsinhaber Refael Zamir seine Position im Vorstand, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Luxemburg mit. Zamir bekleidet bisher bereits den Posten des Finanzchefs, zusätzlich zu seiner Aufsichtsfunktion. Diese Aufgaben soll er laut Mitteilung auch in Zukunft weiter übernehmen. LUXEMBURG - Der Wohnimmobilienkonzern Grand City Properties plant eine Personalrochade zwischen Aufsichtsgremium und Vorstand. (Boerse, 24.09.2020 - 14:27) weiterlesen...

Reform für Mietspiegel: Mitmachen könnte Pflicht werden. Das ist Teil von Reformvorschlägen, die das Justiz- und das Innenministeriums am Donnerstag in Berlin vorlegten. Mietspiegel werden genutzt, um die ortsübliche Vergleichsmiete zu ermitteln. Damit werden Mieterhöhungen begründet und bei einem Umzug in ein Gebiet mit Mietpreisbremse zulässige Mieten festgestellt. Zuletzt hatte es jedoch häufig Kritik an den Mietspiegeln der Städte gegeben. BERLIN - Für Mieter und Vermieter könnte es künftig Pflicht werden, zur Erstellung von Mietspiegeln Auskunft über ihre Miete und Merkmale ihrer Wohnungen zu geben. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 13:34) weiterlesen...

Immobilien verteuern sich trotz Corona-Krise kräftig. Durchschnittlich lagen die Preise für Wohnimmobilien im zweiten Quartal um 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Im Vergleich zum Vorquartal stiegen die Preise für Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser demnach um 2 Prozent. WIESBADEN - Häuser und Wohnungen in Deutschland sind in der Corona-Krise noch deutlich teurer geworden als zunächst angenommen - sowohl in Städten als auch auf dem Land. (Boerse, 24.09.2020 - 13:04) weiterlesen...