Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

WIESBADEN - Auch vor der Corona-Krise haben viele Menschen in Deutschland Videochat und Online-Telefonie genutzt.

23.06.2020 - 08:45:24

Kommunikation über Videochat und Online-Telefonie weit verbreitet. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der rund 74 Millionen Menschen ab 10 Jahren hierzulande haben im ersten Quartal Video-Telefonate etwa über Skype, Zoom, Facetime, WhatsApp oder Viber geführt, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Mit der Corona-Krise und dem stark verbreiteten Arbeiten von zu Hause haben Videochat und Online-Telefonie zusätzlich einen Aufschwung erlebt.

Die häufigste Internetaktivität der Haushalte sei Kommunikation per E-Mail (79 Prozent) gewesen, dicht gefolgt von der Suche nach Informationen über Waren und Dienstleistungen für private Zwecke. Auch Sofortnachrichtendienste wie WhatsApp, das Lesen von Nachrichten im Netz, die Informationen über Gesundheitsthemen, Online-Banking, soziale Netzwerke oder das Musik-Streaming waren laut der Wiesbadener Statistiker weit verbreitet. 88 Prozent der Bevölkerung ab 10 Jahren seien im ersten Quartal online gewesen.

Während junge Menschen zwischen zehn und 24 Jahren sehr viel Wert auf schnelle Kommunikation über das Internet legten und demnach besonders häufig Sofortnachrichtendienste und soziale Netzwerke nutzten, standen bei den 25- bis 54-Jährigen die E-Mail-Kommunikation und die Informationssuche über Waren und Dienstleitungen im Vordergrund. Ältere Menschen ab 55 Jahren setzten ähnliche Prioritäten wie die mittleren Jahrgänge. Sie informierten sich auch zu Gesundheitsthemen online und lasen Online-Nachrichten (je 50 Prozent). Rund vier von zehn nutzten Sofortnachrichtendienste sowie Online-Banking.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paris: Ausweg aus Digitalsteuer-Streit ist internationale Lösung. Ein Abkommen der Industriestaaten-Organisation OECD sei "der einzige Ausweg", hieß es am Samstag aus Kreisen des Wirtschafts- und Finanzministeriums von Ressortchef Bruno Le Maire. Man wolle eine internationale Lösung und fordere die Vereinigten Staaten auf, die OECD-Verhandlungen über die Digitalsteuer fortzusetzen. PARIS - Nach der Ankündigung weiterer Vergeltungsmaßnahmen seitens der USA im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen pocht Frankreich weiter auf eine internationale Lösung. (Boerse, 11.07.2020 - 16:18) weiterlesen...

Mittel für Digitalpakt Schule fließen weiter nur langsam. Nach einer Umfrage der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) unter den 16 Bundesländern wurden bisher lediglich 390 Millionen Euro bewilligt. Die schlechte digitale Ausstattung vieler Schulen ist während der Corona-Krise noch einmal stärker ins Blickfeld gerückt als zuvor. BERLIN - Mehr als ein Jahr nach Inkrafttreten des "Digitalpakts Schule" fließen die Mittel aus dem 5,5-Milliarden-Euro-Topf weiter nur langsam ab. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:58) weiterlesen...

Strafzölle: USA erhöhen Druck im Streit um französische Digitalsteuer. Das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer verkündete am Freitag neue Strafzölle von 25 Prozent auf eine Reihe von Produkten aus Frankreich - unter anderem Kosmetik und Handtaschen - mit einem Handelsvolumen von etwa 1,3 Milliarden Dollar (1,13 Mrd Euro). Gleichzeitig wurde die Anwendung der Zölle aber für eine Zeit von 180 Tagen ausgesetzt. "Der US-Handelsbeauftragte wird weiterhin die Auswirkungen der Aktion und den Fortschritt der Gespräche mit Frankreich beobachten und kann geeignete Änderungen vornehmen", hieß es in einer Mitteilung. WASHINGTON - Im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen erhöht die Trump-Regierung den Druck auf Frankreich. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Apple auf 'Overweight' - Ziel 365 Dollar. Der Absatz von Mobilfunkgeräten in China sei den nunmehr zweiten Monat in Folge rückläufig gewesen, nach allerdings einer kräftigen Erholung in den zwei Monaten zuvor, schrieb Analyst Samik Chatterjee in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Schwäche im Juni dürfte aber für jene Investoren einen Dämpfer bedeuten, die eine V-förmige Erholung der Konsumentenausgaben erwarteten. NEW YORK - JPMorgan hat Apple nach chinesischen Marktdaten für den Monat Juni auf "Overweight" mit einem Kursziel von 365 US-Dollar belassen. (Boerse, 10.07.2020 - 15:45) weiterlesen...

Netflix-Serie 'The Crown' bekommt doch sechste Staffel. Die Handlungsstränge seien zu komplex, um sie alle in einer fünften Staffel unterzubringen, zitierten britische Medien am Freitag Drehbuchautor Peter Morgan (57). Bisher sind drei Staffeln veröffentlicht worden. In den ersten beiden spielte Claire Foy (36) die Monarchin, gefolgt von Olivia Colman (46). Imelda Staunton (64, "Downton Abbey") übernimmt in der fünften Staffel das Zepter. LONDON - Die vielfach ausgezeichnete britische Netflix-Serie "The Crown" über das Leben der Queen soll nun doch um eine sechste Staffel verlängert werden. (Boerse, 10.07.2020 - 11:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Teamviewer auf 'Equal Weight' - Ziel 53 Euro. Die Corona-Krise habe die Bedeutung der Digitalisierung unterstrichen, doch im europäischen Software- und IT-Bereich sei angesichts der inzwischen sehr hohen Bewertung ein selektives Vorgehen immer stärker angesagt, schrieb Analyst James Goodman in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Er bleibt zwar weiter sehr überzeugt vom Spezialisten für Fernwartungssoftware und Videokonferenzen. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Teamviewer nach den jüngsten Kursgewinnen von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft, das Kursziel aber von 45 auf 53 Euro angehoben. (Boerse, 10.07.2020 - 07:49) weiterlesen...