Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

WIEN - Waldbesitzer und nationale Ministerien beklagen eine zu starke Ausrichtung der neuen EU-Waldstrategie auf den Klimaschutz.

05.10.2021 - 14:35:27

EU-Agrarminister: 'Wald ist mehr als nur Klimaschutz'. Es müssten auch ökonomische und soziale Aspekte mehr berücksichtigt werden, hieß es nach einer Konferenz von sechs EU-Ländern am Dienstag, an der neben Deutschland auch Österreich, Frankreich, Schweden, die Slowakei und Finnland teilnahmen.

Die EU-Kommission hatte Mitte Juli eine neue Waldstrategie angenommen, die beinhaltet, bis 2030 drei Milliarden zusätzliche Bäume in der EU zu pflanzen. Die Brüsseler Behörde betont, bei der Ausarbeitung seien die EU-Länder mit einbezogen worden. Das EU-Parlament und die EU-Länder haben noch die Möglichkeit, Einfluss auf die Strategie zu nehmen. So steht eine Debatte über die Strategie unter anderem auf der vorläufigen Tagesordnung bei einem Treffen der EU-Agrarminister nächste Woche.

Die sechs Länder machen sich in einem Papier unter der Überschrift "Der Wald ist mehr als nur Klimaschutz" zudem dafür stark, den nationalen Einfluss in der Waldpolitik auszubauen. Es sei notwendig, die "regionale Forstkompetenz" weiter zu stärken und es schade, wenn in der EU-Waldstrategie "über die Köpfe der lokalen Fachleute hinweg" entschieden werden solle, teilte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit.

Österreichs Agrarministerin Elisabeth Köstinger betonte, sie stehe hinter den Klimazielen der EU-Kommission, könne "allerdings nicht zulassen, dass der Wald nur mehr als Senke für Kohlenstoff gesehen wird". Sie äußerte auch die Befürchtung, dass es durch die neue EU-Strategie zu höheren Holzpreisen kommen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich will schneller Auffrischimpfungen verabreichen. Derzeit seien nur 2,1 Millionen der etwa 6 Millionen Berechtigten mit einer zusätzlichen Dosis geimpft, sagte Regierungssprecher Gabriel Attal am Dienstag in Paris. Das seien zu wenige. "Seine Auffrischimpfung hinauszuschieben, bedeutet, sich unnötig (dem Virus) auszusetzen." Attal bat um mehr Sensibilisierung durch Fachpersonal und im Privaten. PARIS - Frankreich will mehr Schwung in die Verteilung von Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus bringen. (Boerse, 20.10.2021 - 15:52) weiterlesen...

Rumänien in Führungskrise inmitten von Corona-Notlage. Damit hat das Land wegen streitender Parteien eine nur eingeschränkt handlungsfähige Regierung. Allein in den letzten 24 Stunden starben in Rumänien 574 Menschen an und mit Corona - mehr als in der gesamten EU im selben Zeitraum. BUKAREST - In Rumänien haben sich zwei Krisen gleichzeitig zugespitzt: Die rasante Ausbreitung des Coronavirus überfordert zunehmend das Gesundheitswesen, und der Versuch einer Regierungsbildung schlug am Mittwoch fehl. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 15:49) weiterlesen...

Proteste in Bulgarien gegen 3G-Regel. Die neuen Maßnahmen seien diskriminierend für Menschen ohne "grüne Zertifikate", erklärten Demonstranten vor dem Gesundheitsministerium in Sofia. Die Interims-Minister für Gesundheit und für Bildung, Stojtscho Kazarow und Nikolaj Denkow, wurden vor dem Regierungssitz von Demonstranten umzingelt. Proteste gab es auch in anderen Städten wie etwa Warna und Burgas am Schwarzen Meer. Demonstranten sowie mehrere Parteien forderten den Rücktritt von Gesundheitsminister Kazarow. SOFIA - In Bulgarien haben trotz steigender Corona-Zahlen Gegner der geplanten 3G-Regel gegen die Einführung von Corona-Zertifikaten als Zutrittsberechtigung protestiert. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 15:46) weiterlesen...

Bund und Länder besiegeln Vereinbarung für besseren Schutz der Moore. Eine Vereinbarung dazu haben Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch gemeinsam mit Amtskolleginnen- und kollegen aus den Bundesländern unterzeichnet. Demnach soll der Ausstoß, den Moorböden verursachen, bis 2030 jährlich um fünf Millionen Tonnen Treibhausgase sinken. BERLIN - Bund und Länder wollen Moore künftig besser erhalten und wiedervernässen, damit sie einen größeren Beitrag zu mehr Klimaschutz leisten können. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 15:25) weiterlesen...

Hohe Corona-Zahlen: Putin ordnet arbeitsfreie Tage in Russland an. MOSKAU - Angesichts dramatisch hoher Corona-Infektionszahlen hat Russlands Präsident Wladimir Putin ab Ende Oktober eine arbeitsfreie Woche in seinem Land angeordnet. Bei einer live im Staatsfernsehen übertragenen Videoschalte stimmte Putin am Mittwoch einem entsprechenden Vorschlag von Vize-Regierungschefin Tatjana Golikowa zu. Vom 30. Oktober bis zum 7. November sollen Arbeitnehmer in ganz Russland demnach zuhause bleiben, ihren Lohn aber weitergezahlt bekommen. Regionen, in denen die Lage besonders schlimm ist, können den Zeitraum demnach auch erweitern. Hohe Corona-Zahlen: Putin ordnet arbeitsfreie Tage in Russland an (Wirtschaft, 20.10.2021 - 15:06) weiterlesen...

Mehrheit für Ende von Corona-Ausnahmezustand. Der entsprechende Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für ein Ende der sogenannten epidemischen Lage nationaler Tragweite wird in der Politik weiter kontrovers diskutiert. Spahn selbst verweist auf die Möglichkeit, dass auf Landesebene auch künftig Schutzmaßnahmen angeordnet werden können. Aus den Bundesländern kommen Forderungen nach Übergangsfristen. BERLIN - Die Mehrheit der Bevölkerung befürwortet einer Umfrage zufolge ein Auslaufen des seit eineinhalb Jahren geltenden bundesweiten Corona-Ausnahmezustands im November - spricht sich aber gleichzeitig auch dafür aus, Schutzmaßnahmen weiter aufrechtzuerhalten. (Boerse, 20.10.2021 - 14:57) weiterlesen...