Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WIEN - Vor einer Entscheidung über künftige Ölfördermengen hat der Vorsitzende des Opec-Kartells vor Risiken für die Nachfrage gewarnt.

01.07.2021 - 14:53:29

Opec-Vorsitzender mahnt vorsichtige Ölförder-Politik an. "Wir haben in dieser Pandemie schon viele falsche Hoffnungsschimmer erlebt", sagte der Vorsitzende und angolanische Ölminister Diamantino Azevedo zu Beginn der Online-Beratungen der Ölexporteure. Am Abend waren breitere Gespräche zwischen der von Saudi-Arabien dominierten Opec und einer von Russland angeführten Gruppe von Kooperationspartnern geplant, um Fördermengen ab August festzulegen.

Analysten schätzten vor den Verhandlungen, dass diese als Opec+ bekannte Allianz ihre Tagesproduktion um rund 500 000 Barrel (je 159 Liter) erhöhen könnte - weniger als vom Markt benötigt.

Der Nachfragetrend für Öl zeige zwar in die richtige Richtung, sagte Azevedo und verwies dabei auf ein erwartetes globales Wirtschaftswachstum von 5,5 Prozent in diesem Jahr. Trotz der Erholung bestünden jedoch verschiedene Risiken weiter. Dazu gehörten ansteckendere Coronavirus-Varianten und steigende Infektionszahlen in Russland und Afrika. Zudem könnten riesige Corona-Wirtschaftshilfen zu hohen Staatsschulden und Inflation führen, was wiederum dem Ölmarkt schaden würde. Es gelte, einen Angebotsüberschuss zu verhindern, sagte Azevedo.

Opec+ hatte im Vorjahr ihre Tagesproduktion um rund 9,7 Millionen Barrel gekürzt. Der Schritt stützte die Preise, die wegen der Corona-Pandemie und des damit verbundenen Wirtschaftsabschwungs ins Trudeln geraten waren. Inzwischen hat die Allianz schrittweise mehr Öl gepumpt, doch laut Experten wird die Produktion Anfang August noch immer rund 5,5 Millionen Barrel unter dem Vorkrisen-Niveau liegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eni profitiert von Ölpreiserholung - Dividendenerhöhung und Aktienrückkauf. Dank gestiegener Ölpreise verbesserte das Unternehmen seine Ergebnisse deutlich. So stieg der Nettogewinn im zweiten Quartal auf 247 Millionen Euro, wie Eni am Freitag in Rom mitteilte. im Vorjahr war im Zuge des Ölpreis-Chrash ein Verlust von 4,4 Milliarden Euro angefallen, nachdem das Unternehmen hohe Wertberichtigungen auf seine Lagerbestände vornehmen musste. Der Kurs der Eni-Anteile legte deutlich zu und profitierte dabei auch von der Ankündigung einer Dividendenerhöhung und eines Aktienrückkaufprogramms. ROM - Der italienische Ölkonzern Eni setzt seinen Erholungskurs fort. (Boerse, 30.07.2021 - 09:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Totalenergies auf 'Buy' - Ziel 51 Euro. Das Geschäft mit der Verarbeitung und Vermarktung von Öl und Gas habe dem Konzern gute Ergebnisse verschafft, schrieb Analyst Michele della Vigna in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Totalenergies nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 51 Euro belassen. (Boerse, 29.07.2021 - 16:15) weiterlesen...

Shell zahlt nach Milliardengewinn höhere Dividende und beginnt Aktienrückkauf. Der Ölmulti kündigte am Donnerstag zur Vorlage seiner Quartalsbilanz einen Aktienrückkauf im Umfang von 2 Milliarden US-Dollar an, der bis Jahresende abgeschlossen werden soll. Zudem sollen die Investoren eine höhere Zwischendividende erhalten. Diese steige ab dem zweiten Quartal auf 24 US-Cent, teilte das britisch-niederländnische Unternehmen mit. Dies sei ein Plus von 38 Prozent im Vergleich zur Auszahlung zum Jahresauftakt. DEN HAAG - Shell setzt angesichts eines Milliardengewinns im vergangenen Quartal sein Versprechen um und startet mit höheren Ausschüttungen an die Aktionäre. (Boerse, 29.07.2021 - 11:53) weiterlesen...

Totalenergies kündigt Aktienrückkauf an. Zuletzt lag der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent deutlich über der Marke von 70 Dollar. PARIS - Der französische Ölkonzern Totalenergies notierte Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. (Boerse, 29.07.2021 - 08:50) weiterlesen...

OMV-Chef Seele legt zum Abschied Rekordergebnis vor. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Wien mitteilte, stieg der um Sondereffekte bereinigte Wert um 157 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der von der ersten Welle der Corona-Pandemie geprägt war. Der deutsche CEO Rainer Seele, der die OMV Ende August verlässt, sah sich in seiner Strategie bestätigt, die Geschäftsfelder zu diversifizieren und die Chemiesparte auszubauen. WIEN - Das operative Ergebnis des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV hat im ersten Halbjahr einen Rekordwert von 2,17 Milliarden Euro erreicht. (Boerse, 28.07.2021 - 12:28) weiterlesen...

BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea steigert operatives Ergebnis deutlich. Zudem profitierte der Öl- und Gaskonzern von höheren Produktionsmengen und niedrigeren Investitionen. Im zweiten Quartal legte der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Explorationskosten (Ebitdax) auf 636 Millionen Euro zu. Das waren zwar 140 Prozent mehr als im Vorjahr, aber da hatte die Corona-Pandemie mit den starken Einschränkungen im täglichen Leben das Unternehmen besonders stark betroffen. KASSEL - Die BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea hat im zweiten Quartal dank kräftig gestiegener Öl- und Gaspreise operativ deutlich mehr verdient als im Vorjahr. (Boerse, 27.07.2021 - 09:14) weiterlesen...