Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Metallindustrie

WIEN - Trotz erwarteter Nachfragesteigerungen gibt die Ölallianz Opec+ noch keine Hinweise auf ihre Förderstrategie in der zweiten Jahreshälfte.

01.06.2021 - 17:54:28

Allianz Opec+ hält sich zu Förderstrategie bedeckt. Die wichtigen Produzenten, die von Saudi-Arabien und Russland angeführt werden, bestätigten nach einer Online-Sitzung nur, dass Produktionssteigerungen bis Juli wie geplant umgesetzt würden. Darüber hinaus machten Energieminister der Gruppe keine Angaben.

Angesichts der unveränderten Kurzzeit-Strategie und mangelnden Signalen für weitere Steigerungen stiegen Rohölpreise. Die Opec+ besteht aus der in Wien ansässigen Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und aus kooperierenden Ländern wie Russland, Kasachstan und Malaysien.

Der Verbund sieht sich derzeit mit gegensätzlichen Entwicklungen konfrontiert. Einerseits habe sich die Ölnachfrage in großen Märkten wie den USA und China verbessert, und auch aus Europa gebe es positive Signale, sagte der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman. "Es gibt aber noch immer Wolken am Horizont", warnte er. Ob der Markt zusätzliches Öl benötige, müsse sich zeigen. "Ich glaube erst daran, wenn ich es sehe."

Der angolanische Ölminister Diamantino Azevedo wies darauf hin, dass die Corona-Infektionszahlen im vergangenen Monat in großen Ländern wie Indien, Japan und Brasilien gestiegen seien und dass Corona-Varianten den Wirtschaftsaufschwung gefährden könnten. Deshalb sei es für die Opec+ wichtig, flexibel auf Entwicklungen auf dem Markt zu reagieren. Die nächste Sitzung soll am 1. Juli stattfinden.

Nach Angaben des saudischen Ministers war die mögliche Exportsteigerung Irans im Fall einer Einigung im Atomstreit mit den USA kein Thema bei der Sitzung. "Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen", sagte Abdulasis bin Salman mit Blick auf die zähen Verhandlungen in Wien. Seit Wochen versuchen Unterhändler aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China, das Atomabkommen von 2015 zu retten. Dazu müsste Washington dem Pakt wieder beitreten und Wirtschaftssanktionen aufheben, die iranische Ölexporte blockieren, während Teheran sein Atomprogramm wieder herunterfahren müsste.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Energie- und Bankwerte vorne und Jefferies' bevorzugte Wahl. Die entsprechenden Sektoren waren in der europäischen Branchenübersicht mit moderaten Kursgewinnen vorne. FRANKFURT/PARIS/LONDON - In einem von anziehender Inflation und steigenden Energiepreisen dominierten Marktumfeld haben am Montag Energie- und Bankenwerte besonders deutlich zugelegt. (Boerse, 18.10.2021 - 13:26) weiterlesen...

Arbeitgeberchef bringt längere Fristen für Kohlekraft ins Gespräch. Die künftige Bundesregierung müsse schnell ein Energiekonzept vorlegen, das Versorgungssicherheit und wettbewerbsfähige Preise sicherstelle, sagte Dulger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). "Sonst wird sie beim Kohleausstieg an einer Verlängerung der Fristen kaum vorbeikommen." Er verwies auf den geplanten Ausstieg aus der Kohlekraft bis spätestens 2038. "Dazu stehen wir. BERLIN - Angesichts der gestiegenen Energiepreise hat Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger längere Laufzeiten für Kohlekraftwerke ins Gespräch gebracht. (Boerse, 17.10.2021 - 14:27) weiterlesen...

Brandenburgs Grünen-Chefin: Früherer Kohleausstieg im Jahr 2030 notwendig. "Die Wissenschaft sagt schon lange, dass Klimakatastrophen und Extremwetterereignisse zunehmen werden, wenn wir nicht deutlich die CO2-Emissionen senken und unser Klima schützen", sagte Schmidt am Sonntag der dpa und verwies unter anderem auf die Flutkatastrophe im Sommer in Westdeutschland. Eine zentrale Maßnahme zur Senkung der CO2-Emissionen und zur Erreichung der Pariser Klimaziele sei ein auf das Jahr 2030 vorgezogener Kohleausstieg, betonte Schmidt. POTSDAM - Brandenburgs Grünen-Chefin Julia Schmidt hat sich hinter das Bestreben von SPD, Grünen und FDP auf Bundesebene gestellt, den Kohleausstieg idealerweise auf 2030 vorzuziehen. (Boerse, 17.10.2021 - 14:17) weiterlesen...

Früherer Kohleausstieg: Streit in der Brandenburger Kenia-Koalition. CDU-Fraktionschef Jan Redmann sprach von einem "geplanten Bruch des Kohlekompromisses", der einen Ausstieg erst im Jahr 2038 vorsieht. Dagegen sieht Grünen-Landeschefin Julia Schmidt in einem vorgezogenen Ausstieg im Jahr 2030 die zentrale Maßnahme, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Die Lausitz in Südbrandenburg ist stark vom Braunkohleausstieg betroffen. POTSDAM - Die Bestrebung der möglichen Ampel-Koalition im Bund, den Kohleausstieg idealerweise bereits auf 2030 vorzuziehen, sorgt für Streit in der Brandenburger Kenia-Koalition von SPD, CDU und Grünen. (Boerse, 17.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Umweltministerium veröffentlicht Projektionsbericht zum Klimaschutz. Das teilte das Bundesumweltministerium am Freitagnachmittag mit. Bereits im August hatte das Ressort von Svenja Schulze (SPD) nach entsprechenden Medienberichten einen Entwurf zum Bericht veröffentlicht. BERLIN - Der "Projektionsbericht 2021" zum erwarteten Klimaschutz-Fortschritt in Deutschland ist nun öffentlich einsehbar. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 20:34) weiterlesen...

Nach Chip-Krise: Industrie fürchtet Lieferengpässe bei Magnesium. "Es wird erwartet, dass die jetzigen Magnesiumvorräte in Deutschland, bzw. in ganz Europa, spätestens in einigen Wochen Ende November 2021 erschöpft sein werden", warnte die Wirtschaftsvereinigung Metalle in einem kürzlich veröffentlichten Positionspapier. BERLIN - Zusätzlich zu den durch den weltweiten Chipmangel ausgelösten Produktionsproblemen befürchtet die deutsche Industrie nun auch noch Lieferengpässe bei dem für den Automobil- und Flugzeugbau dringend benötigten Magnesium. (Boerse, 15.10.2021 - 14:29) weiterlesen...