Österreich, Branchen

WIEN - Österreichs Notenbankchef Ewald Nowotny erwartet bei den Banken der Alpenrepublik mit mehr Fusionen, Filialschließungen und einem verschärften Stellenabbau.

19.07.2017 - 10:18:24

Österreichs Notenbankchef: Bankfilialen werden noch rascher verschwinden. Das Land liege bei den Bankstellen je Einwohner noch immer deutlich über den Niederlanden oder Frankreich, sagte Nowotny im Interview mit der "Kleinen Zeitung" und dem "Neuen Vorarlberger Volksblatt" (Mittwoch). Das Kleinteilige habe Vorteile bei der Kundennähe - erfordere angesichts der Branchenentwicklung aber Anpassungen.

"Die Frage ist nun, ob es gelingt, Methoden zu entwickeln, wo ich den Vorteil der Kundennähe verbinden kann mit den zentralistischen Erfordernissen, die sich von der Technologie und der Aufsicht her ergeben", sagte Nowotny. Er geht aber davon aus, dass es zu einer deutlichen Zentralisierung bei den Genossenschaftsbanken kommt. Die zwei wichtigsten Themen für die österreichischen Banken seien Kapitalaufbau und Kostendisziplin.

Banken in Schieflage gibt es in Österreich laut Nowotny nicht mehr. "In der Außensicht hat es dem Bankenstandort enorm genutzt, dass rund um die Heta, die Abbaubank der früheren Hypo Alpe Adria, eine Lösung gefunden wurde." Auch in Zentral- und Südosteuropa gebe es eine deutlich bessere Perspektive, von der Österreich profitiere. Besonders beschäftige ihn aber, dass es in manchen Staaten einen zunehmenden ökonomischen Nationalismus gebe, der sich speziell gegen Banken richte.

Um krisensicher zu sein, bräuchten Banken in erste Linie ausreichend Kapital. Österreichs Geldhäuser hätten ihre Kapitalquoten seit der Krise 2007 auf 14,8 Prozent quasi verdoppelt. Bei der Gewinnentwicklung sieht Nowotny aber Verbesserungsbedarf. "Das heißt konkret, es besteht ein weiterer Rationalisierungsdruck, der sich sicher auch in der Zahl der Beschäftigten auswirken wird."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Wien Schluss: Kaum verändert in die neue Woche. Der ATX stieg geringfügig um 1,27 Punkte oder 0,04 Prozent auf 3409,26 Einheiten. WIEN - Die Wiener Börse hat am Montag mit gut behaupteter Tendenz geschlossen. (Boerse, 19.02.2018 - 18:08) weiterlesen...

Vermögen der Eurozone-Investmentfonds stieg im vierten Quartal. Im Jahresabstand betrug das Wachstum 8,5 Prozent. Die Vermögen der Geldmarktfonds verringerten sich dagegen um 10 Milliarden auf 1144 Milliarden Euro, im Jahresabstand ein Minus von 0,6 Prozent, teilte die Europäischen Zentralbank (EZB) am Montag mit. WIEN/FRANKFURT - Die von Investmentfonds der Eurozone verwalteten Vermögen - ohne Geldmarktfonds - sind im vierten Quartal 2017 um 282 Milliarden auf 11 212 Milliarden Euro gestiegen. (Boerse, 19.02.2018 - 14:05) weiterlesen...

100 000 Unterschriften für Gastronomie-Rauchverbot in Österreich. Damit hat das Volksbegehren in weniger als drei Tagen die Schwelle überschritten, ab der sich das Parlament mit der Petition beschäftigen muss, wie die Initiatoren am Sonntag mitteilten. Das generelle Rauchverbot in Kneipen und Restaurants war zuvor beschlossen worden und sollte im Mai in Kraft treten. WIEN - Mehr als 100 000 Menschen haben in Österreich eine Petition gegen eine Lockerung des geplanten strikten Rauchverbots in der Gastronomie unterzeichnet. (Boerse, 18.02.2018 - 15:07) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX beendet turbulente Woche im Plus. Auslöser der jüngsten Schwankungen waren überraschend hohe Inflationszahlen in den USA. Denn mit den anziehenden US-Verbraucherpreisen stiegen wieder die Sorgen um eine noch straffere Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Der ATX stieg um 0,46 Prozent auf 3407,99 Zähler und verbuchte ein Wochenplus von 1,6 Prozent. Zum Börsenstart hatten gute US-Vorgaben den heimischen Leitindex noch deutlich angeschoben. WIEN - Die Wiener Börse hat am Freitag eine turbulente Woche mit moderaten Gewinnen beendet. (Boerse, 16.02.2018 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Marginale Gewinne. Der ATX gewann letztlich 0,13 Prozent auf 3392,38 Einheiten, wobei die deutlichen Verlaufsgewinne im Späthandel fast gänzlich eingedämmt wurden. Für die Stimmungsverschlechterung wurde europaweit die Entwicklung an den US-Börsen verantwortlich gemacht. Sie waren am Berichtstag vorübergehend in den Minusbereich abgetaucht, nachdem es in Übersee zuvor vier Gewinntage in Folge gegeben hat. WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag moderat höher geschlossen. (Boerse, 15.02.2018 - 18:06) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Kaum verändert nach bewegtem Handelstag. Der ATX stieg um 0,07 Prozent auf 3.387,87 Einheiten. Somit endete ein abwechslungsreicher Handelstag doch noch im grünen Bereich. Im Frühhandel hatte der ATX zunächst klar zugelegt, die Gewinne bröckelten bis Mittag jedoch weitgehend wieder ab. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Inflationsdaten ließen den heimischen Leitindex dann klar in die Verlustzone abrutschen. Erst kurz vor Handelsschluss drehte der ATX wieder ins Plus. WIEN - Die Wiener Börse hat am Mittwoch knapp im Plus geschlossen. (Boerse, 14.02.2018 - 18:12) weiterlesen...