Lebensmittelhandel, Pharmahandel

WIEN - Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird vorerst nicht das EU-Handelsabkommen mit Kanada (Ceta) unterschreiben.

11.07.2018 - 17:47:23

Österreichs Bundespräsident unterzeichnet Ceta-Abkommen vorerst nicht. Stattdessen will er eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs abwarten, wie die österreichische Präsidentschaftskanzlei am Mittwoch in Wien mitteilte. "Es gibt Zweifel, ob die Schiedsgerichte mit EU-Recht konformgehen. Sollte der EuGH entscheiden, dass Ceta mit dem Unionsrecht vereinbar ist, werde ich den Staatsvertrag umgehend unterzeichnen", wird der Bundespräsident in einer Mitteilung zitiert.

Der Ceta-Pakt, mit dem Zölle und andere Handelsschranken abgebaut werden sollen, wird seit September 2017 europaweit in wesentlichen Teilen vorläufig angewendet. Für ein endgültiges Inkrafttreten müssen alle nationalen EU-Parlamente zugestimmt haben. Beim EuGH ist derzeit ein von Belgien initiiertes Verfahren anhängig, das die in Ceta enthaltenen Schiedsgerichte prüft. Sollte der EuGH entscheiden, dass die vereinbarten Regelungen nicht mit dem EU-Recht vereinbar sind, müsste das Abkommen neu verhandelt werden.

Das österreichische Parlament hatte am 13. Juni das umstrittene Handelsabkommen ratifiziert, nachdem die rechte Regierungspartei FPÖ ihren Widerstand gegen Ceta aufgegeben hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung lockert Druck auf Türkei. Eine ganze Reihe von Warnhinweisen im Zusammenhang mit dem Notstand wurde gestrichen. Das Ministerium weist aber immer noch darauf hin, dass ein "erhöhtes Festnahmerisiko" bestehe. Auch von einem anderen Druckmittel gegen die Türkei nimmt die Bundesregierung Abstand: Die Deckelung der staatlichen Hermes-Bürgschaften zur finanziellen Absicherung von Exporten in die Türkei soll künftig wegfallen. BERLIN - Nach der Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das bei deutschen Touristen beliebte Urlaubsland wieder leicht entschärft. (Boerse, 21.07.2018 - 07:01) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit. Auf die Frage, ob sie nachvollziehen könne, dass nun viele sagten, der Unionsstreit um die Asylpolitik habe Vertrauen gekostet und die Politikverdrossenheit befördert, antwortete sie am Freitag in ihrer traditionellen Sommer-Pressekonferenz: "Ich glaube, dass das so ist. Und dass wir deshalb aufgefordert sind, durch weitere Arbeit zu zeigen, dass wir schwierige Probleme auch in einer anderen Tonalität lösen können." Der Ton der Auseinandersetzung sei zuletzt oft sehr "schroff" gewesen. Das sei nicht gut, denn Sprache sei auch Ausdruck der politischen Kultur und könne "Spaltung auch befördern". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Eindruck, dass die jüngste Konfrontation zwischen ihr und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei den Bürgern nicht gut angekommen ist. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:33) weiterlesen...

Verhärtete Fronten vor EuGH-Urteil zu neuer Gentechnik. LUXEMBURG - Vor einem EU-Urteil zu neuen Gentechnik-Methoden haben Befürworter und Gegner strenger Regeln Stellung bezogen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll am 25. Juli entscheiden, inwieweit neue Verfahren - darunter Anwendungen der effizienten Genschere Crispr/Cas9 - unter das strenge europäische Gentechnikrecht fallen. Davon hängt beispielsweise ab, ob mit solchen Methoden veränderte Lebensmittel im Supermarkt speziell gekennzeichnet sein müssen. Oder ob sie den Weg in die Regale finden, ohne dass es der Verbraucher merkt. Verhärtete Fronten vor EuGH-Urteil zu neuer Gentechnik (Boerse, 20.07.2018 - 10:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Ceconomy auf 'Reduce' und Ziel auf 7,50 Euro. Er traue dem Management des Elektronikhändlers nicht mehr zu, die mittelfristigen Effizienz- und Margenziele erfüllen zu können, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die sehr niedrige Bewertung der Aktie zeige, dass auch bei Anlegern das Vertrauen verflogen sei. Er rate nun dazu, das Engagement in der Aktie zu reduzieren. FRANKFURT - Die Commerzbank hat Ceconomy von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 9,00 auf 7,50 Euro gesenkt. (Boerse, 20.07.2018 - 09:41) weiterlesen...

Ikea nimmt nur noch unbenutzte Ware zurück. WIESBADEN/KÖLN - Der schwedische Möbelhändler Ikea hat sein weitreichendes Rückgaberecht zum großen Teil wieder abgeschafft. Die Kunden können die gekauften Waren ab dem 1. September nur noch innerhalb eines Jahres zurückgeben, wenn diese neu und unbenutzt sind. Bislang hat der Zustand keine Rolle gespielt, was Ikea zufolge zu Missbrauch geführt hat. Kurz vor Ablauf der Frist hätten einige Kunden zahlreiche benutzte Artikel zurückgebracht, sich auszahlen lassen und anschließend neue gekauft. Unter der Hand hat man insbesondere Vermieter von Ferienwohnungen im Verdacht, hier eine unfeine Spar-Nische entdeckt zu haben. Ikea nimmt nur noch unbenutzte Ware zurück (Boerse, 19.07.2018 - 15:13) weiterlesen...

Presse: Verluste bei Kaufhof wachsen. Im ersten Quartal, das Anfang Februar begann, habe das Unternehmen vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sonderfaktoren einen Verlust von knapp 30 Millionen Euro gemacht. Das Minus sei damit um fast 40 Prozent größer ausgefallen als im Jahr zuvor, berichtete das Wirtschaftsmagazin am Donnerstag. Hauptursache für die Entwicklung sei ein deutlicher Umsatzrückgang von acht Prozent. DÜSSELDORF - Die Warenhauskette Kaufhof ist laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" in den ersten Monaten des Geschäftsjahres 2018 noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 19.07.2018 - 11:16) weiterlesen...