Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

WIEN - Öl ist nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) auch im Jahr 2040 noch der weltweit wichtigste Energieträger.

05.11.2019 - 10:50:24

Opec: Öl auch 2040 noch wichtigster Energieträger. Die Opec geht laut einem am Dienstag in Wien veröffentlichten Bericht davon aus, dass der Anteil von Öl am gesamten Energiemix dann 28 Prozent betragen wird. Der zweitgrößte Anteil wird dann laut dem Bericht nicht mehr auf Kohle, sondern auf Gas (25 Prozent) entfallen. Insgesamt erwartet die Organisation, dass der Energiebedarf bis 2040 um rund 25 Prozent wachsen wird. Der Bedarf an Öl klettert laut der Studie von 2018 bis 2040 um rund 12 auf 110,6 Millionen Barrel (159 Liter) am Tag.

"Alle Formen von Energie werden benötigt, um diesem steigenden Bedarf in einer nachhaltigen Weise begegnen zu können", sagte Mohammed Barkindo, Generalsekretär der Opec, bei der Vorstellung des Berichts. Dass die erneuerbaren Energiequellen die Bedeutung von Öl und Gas dabei in den nächsten Jahrzehnten übertreffen würden, sei in keiner verlässlichen Projektion erkennbar. Die Opec geht bei ihren Prognosen unter anderem davon aus, dass die weltweite Wirtschaftsleistung vor allem durch starkes Wachstum in Entwicklungsländern 2040 doppelt so hoch sein wird wie 2018.

Die 14 Opec-Länder produzieren gemeinsam rund ein Drittel des weltweiten Ölbedarfs. Zusammen mit zehn kooperierenden Staaten versucht die Organisation, den Ölpreis durch Produktionskürzungen zu stabilisieren. Er steht wegen Fracking, hohen Öl-Exporten der USA und internationalen Konflikten unter Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Eon auf 'Neutral' und Ziel auf 10 Euro. Die Veranstaltung des Energiekonzerns sei solide verlaufen, schrieb Analyst Vincent Ayral in einer am Freitag vorliegenden Studie. Eon habe einerseits den Umstrukturierungsplan für die Großbritannien-Geschäft vorgelegt. Andererseits seien die Wachstumsmöglichkeiten im regulierten Netzgeschäft von Eon sowie bei den dezentralisierten Infrastrukturaktivitäten dargelegt worden. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Eon nach dem jüngsten Kapitalmarkttag von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 7,75 auf 10,00 Euro angehoben. (Boerse, 27.03.2020 - 17:11) weiterlesen...

Fortum bei Uniper am Ziel - Hedgefonds-Anteile übernommen. So übernahm er den Großteil der Uniper-Aktien aus dem Besitz der Hedgefonds Elliott und Knight Vinke, wie Fortum am Donnerstag in Espoo mitteilte. Der finnische Versorger hält nun 69,6 Prozent an dem deutschen Kraftwerksbetreiber. Die letzte Tranche - ein Minimum von 1 Prozent und ein Maximum von 3,8 Prozent der Aktien - soll innerhalb von zwei Monaten abgeschlossen werden. ESPOO/DÜSSELDORF - Der finnische Großaktionär Fortum ist bei der Übernahme des Energiekonzerns Uniper endgültig am Ziel. (Boerse, 26.03.2020 - 16:02) weiterlesen...

EnBW verspricht sichere Versorgung in der Coronavirus-Krise KARLSRUHE/STUTTGART - EnBW verspricht in der Coronavirus-Krise eine stabile Energieversorgung. (Boerse, 26.03.2020 - 12:04) weiterlesen...

EnBW will Corona-Pandemie trotzen - Gewinnwachstum erwartet. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Adjusted Ebitda), mit dem EnBW das laufende Geschäft abbildet, stieg 2019 um 12,7 Prozent auf 2,43 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Trotz der Coronavirus-Pandemie geht Vorstandschef Frank Mastiaux auch im laufenden Jahr von einem zweistelligen Ergebniswachstum zwischen 13 und 19 Prozent aus. "Unsere Mitarbeiter machen unter den erschwerten Bedingungen einen tollen Job. Die EnBW steht stabil", teilte Mastiaux mit. KARLSRUHE - Der Energiekonzern EnBW hat sein Ergebnis 2019 bei sinkendem Umsatz deutlich gesteigert. (Boerse, 26.03.2020 - 10:01) weiterlesen...

Unsichere Aussichten für EnBW nach guten Geschäften 2019?. Immerhin hatte das Unternehmen nach neun Monaten bei dem um Sondereffekte bereinigten operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Adjusted Ebitda), mit dem EnBW das laufende Geschäft abbildet, ein Plus von 7,4 Prozent auf fast 1,69 Milliarden Euro gemeldet. Wie aber wirkt sich die Coronavirus-Pandemie auf das Geschäft im laufenden Jahr aus? Auch dazu wird sich Unternehmenschef Frank Mastiaux in einer Telefonkonferenz äußern. Die sonst übliche Präsentation der Jahreszahlen bei einer großen Konferenz in Stuttgart entfällt. KARLSRUHE - Für das Geschäftsjahr 2019 dürfte der Karlsruher Energiekonzern EnBW am Donnerstag (10.30 Uhr) gute Zahlen vorlegen. (Boerse, 26.03.2020 - 05:47) weiterlesen...

Ausgangsbeschränkungen sorgen für bessere Luft in Paris. PARIS - Mit strengen Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus hat sich im Großraum Paris die Luftqualität deutlich verbessert. Mit der Umsetzung der Maßnahmen am 17. März habe es einen Rückgang von Stickstoffoxid-Emissionen um mehr als 60 Prozent gegeben, teilte Airparif, eine Agentur zur Beobachtung der Luftqualität des Umweltministeriums, am Mittwoch mit. Damit habe sich die Luftqualität im Pariser Ballungsraum um 20 bis 30 Prozent verbessert. "Trotz eines Anstiegs des Heizens von Wohngebäuden ist dieser Rückgang weitgehend auf den starken Rückgang des Straßen- und Flugverkehrs zurückzuführen", so die Experten. Ausgangsbeschränkungen sorgen für bessere Luft in Paris (Boerse, 25.03.2020 - 13:38) weiterlesen...