Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WIEN - Nach mehrtägigen Experten-Gesprächen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wird Diplomaten zufolge kein Durchbruch erwartet.

09.04.2021 - 11:47:28

Erste Runde der Verhandlungen zum Iran-Abkommen vor dem Abschluss. Es werde in erster Linie um einen weiteren Fahrplan der Gespräche und eine Bilanz gehen, hieß es am Freitag vor einer Sitzung, die zum Abschluss der Gespräche in Wien aufgenommen wurde.

Der Iran zeigte sich nach den dreitägigen Verhandlungen vorsichtig optimistisch. "Es gibt Anzeichen dafür, dass die USA dabei sind ihren Standpunkt revidieren und die Sanktionen aufheben zu wollen", sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi vor der Sitzung.

Vertreter aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China sowie EU-Diplomaten hatten sich seit Dienstag bemüht, in indirekten Verhandlungen zwischen dem Iran und den USA zu vermitteln. Zur Wiederbelebung des Abkommens aus dem Jahr 2015 müsste Washington Wirtschaftssanktionen aufheben, während Teheran sein Nuklearprogramm wieder einschränken müsste.

Der damalige US-Präsident Donald Trump war 2018 aus dem Atomabkommen ausgestiegen, das die Entwicklung von iranischen Atomwaffen verhindern sollte. Als Reaktion auf neue US-Sanktionen begann der Iran ein Jahr später, vereinbarte Obergrenzen für die Produktion von Uran zu überschreiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden nach Cyberangriff auf Pipeline: Täter leben wohl in Russland. Dafür gebe es starke Anhaltspunkte, sagte Präsident Joe Biden am Donnerstag. Moskau sei aber nicht in den Angriff verwickelt gewesen. "Wir glauben nicht, dass die russische Regierung in diesen Angriff involviert war", sagte Biden im Weißen Haus. Die USA hätten Russland aber aufgefordert, gegen die Täter und solche Cyberangriffe und Erpressungsversuche vorzugehen. WASHINGTON - Die Kriminellen hinter dem jüngsten Cyberangriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA leben nach Überzeugung der US-Regierung in Russland. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:39) weiterlesen...

Biden appelliert an Amerikaner: Bitte kein Benzin horten. "Kaufen Sie in den nächsten Tagen nicht mehr Benzin, als Sie brauchen", sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. Die Versorgung werde sich in den kommenden Tagen wieder normalisieren und "Panikkäufe werden das nur hinauszögern", sagte Biden. Schlangen an Tankstellen zu sehen, sei beängstigend, räumte er ein. Das wichtigste sei nun aber, "nicht in Panik zu verfallen". WASHINGTON - Nach dem Hackerangriff auf eine große Pipeline hat US-Präsident Joe Biden die Amerikaner angesichts örtlicher Engpässe bei der Benzinversorgung aufgefordert, nicht in "Panik" zu verfallen. (Boerse, 13.05.2021 - 19:35) weiterlesen...

Engpässe an Tankstellen im Südosten der USA nach Angriff auf Pipeline. Der Experte Patrick De Haan von der Marktanalysefirma Gasbuddy teilte am Mittwochnachmittag (Ortszeit) auf Twitter mit, im Bundesstaat North Carolina sei an fast zwei von drei Tankstellen kein Benzin mehr erhältlich. In Virginia seien 44 Prozent der Tankstellen betroffen, in South Carolina und in Georgia seien es jeweils 43 Prozent. Auch in anderen Bundesstaaten im Südosten der USA kam es demnach zu Engpässen. WASHINGTON - Nach dem Cyberangriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA ist es im Südosten des Landes zu Engpässen an Tankstellen gekommen. (Boerse, 13.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Deutschland: Benzinpreis steigt auf höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Ein Liter der Sorte Super E10 kostete am Montag und Dienstag im bundesweiten Tagesdurchschnitt 1,487 beziehungsweise 1,484 Euro, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Zuletzt war der Kraftstoff im Juni 2019 so teuer. MÜNCHEN - Benzin ist so teuer wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 13:39) weiterlesen...

US-Schiffe feuern erneut Warnschüsse wegen iranischen Booten ab. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, 13 iranische Schnellboote hätten sich am Montag in der Straße von Hormus einem Verband von US-Schiffen mit hoher Geschwindigkeit auf "unsichere und unprofessionelle" Weise genähert. Nachdem die iranischen Besatzungen auf Aufrufe nicht reagiert hätten, habe ein Schiff der US-Küstenwache in zwei Salven insgesamt rund 30 Warnschüsse aus einem Maschinengewehr abgegeben. Nach der zweiten Salve hätten die Schnellboote in einer Entfernung von knapp 140 Metern abgedreht. WASHINGTON - Ein Schiff der US-Streitkräfte hat im Persischen Golf nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums erneut Warnschüsse zur Abschreckung von Schnellbooten der iranischen Revolutionsgarden abgegeben. (Boerse, 10.05.2021 - 22:37) weiterlesen...

Guaidó: 'Situation in Venezuela ist ziemlich kritisch'. Während eines für den Kopenhagener Demokratie-Gipfel von Ex-Nato-Chef Anders Fogh Rasmussen aufgezeichneten Gesprächs zählte er eine Reihe von Problemen auf, die sein Land beherrschten, darunter menschliches Leid, Korruption, mangelnde Medikamente, extreme Armut, Hunger und der weltweit niedrigste Mindestlohn in Höhe von weniger als drei Dollar pro Monat. KOPENHAGEN - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó hat von einer verheerenden Situation in seinem Land berichtet. (Boerse, 10.05.2021 - 17:20) weiterlesen...