Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WIEN - Nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wird die Rohölnachfrage im ersten Quartal 2021 niedriger ausfallen als bisher erwartet.

14.12.2020 - 16:32:30

Opec senkt Prognose für die Ölnachfrage. Die bisherige Prognose wurde um eine Millionen Barrel pro Tag reduziert, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht des Ölkartells. Damit würde die Ölnachfrage nur noch um 500 000 Barrel pro Tag zum Vorquartal steigen.

Die Opec verweist auf Unsicherheiten mit Blick auf die Entwicklung der Corona-Krise und die Verteilung von Impfstoffen. Zuletzt hatte sich die Lage in Europa und den USA verschärft. Eine erneute Schwächung des Wirtschaftswachstums würde die auch die Nachfrage nach Rohöl dämpfen.

Die aus 23 Ländern bestehende Opec+ wird sich am 4. Januar treffen und über die Fördermengen sprechen. Bisher hatte man sich um eine Anhebung der Fördermenge um genau 500 000 Barrel geeinigt. Bei der Opec+ sind neben den Opec-Staaten auch Länder wie Russland beteiligt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden telefoniert mit saudischem König - Khashoggi-Bericht erwartet. Das Weiße Haus teilte am Donnerstag mit, Biden habe dem König gesagt, dass er daran arbeiten werde, "die bilateralen Beziehungen so stark und transparent wie möglich zu gestalten". Der US-Präsident habe die Bedeutung bekräftigt, die die USA Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit beimessen. In der Mitteilung des Weißen Hauses wurde die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht erwähnt. WASHINGTON - Der neue US-Präsident Joe Biden hat erstmals mit dem saudischen König Salman telefoniert. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 23:21) weiterlesen...

Shell übernimmt Kölner Ökostrom-Vermarkter Next Kraftwerke. Das Start-up ist einer der größten Betreiber sogenannter virtueller Kraftwerke, wobei Wind-, Solar- und Biogasanlagen vernetzt sind. Next Kraftwerke steuert europaweit mehr als 10 000 Anlagen und setzt den erzeugten Strom im Auftrag der Kunden auf den Großhandelsmärkten ab. Der Kauf des Unternehmens passe zur Strategie von Shell, zu einem der führenden Anbieter von grünem Strom und damit verbundenen Dienstleistungen zu werden, teilte der Mineralölkonzern und Tankstellenbetreiber am Donnerstag mit. KÖLN/HAMBURG - Der Energiekonzern Shell baut seine Position auf dem Strommarkt aus und will das Kölner Unternehmen Next Kraftwerke übernehmen. (Boerse, 25.02.2021 - 15:52) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt erneut. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 64,00 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 27 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 25.02.2021 - 13:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für Eni auf 9,10 Euro - 'Hold' NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Eni von 8,60 auf 9,10 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 25.02.2021 - 12:24) weiterlesen...

Miller bleibt Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom. Der Verwaltungsrat des Unternehmens stimmte einer Verlängerung um fünf Jahre zu, wie Gazprom am Mittwoch in Moskau mitteilte. Zuletzt war darüber spekuliert worden, ob der 59-Jährige sich nach dem Auslaufen seines Vertrags im Mai von der Spitze zurückziehen könnte. Der enge Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin ist seit 2001 Gazprom-Chef. Der Energiekonzern beliefert auch Deutschland mit Gas. Derzeit wird der Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 von Teilen Europas und der USA kritisiert, mit der russisches Gas nach Deutschland gepumpt werden soll. Die Rohr-Verlegearbeiten stehen kurz vor dem Abschluss. MOSKAU - Alexej Miller bleibt Chef des russischen Energieriesen Gazprom . (Wirtschaft, 24.02.2021 - 15:57) weiterlesen...

Benzinpreis auf höchstem Stand seit Januar 2020. Super E10 kostet erstmals seit Januar vergangenen Jahres wieder im bundesweiten Tagesdurchschnitt mehr als 1,40 Euro pro Liter, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Am Dienstag kostete der Treibstoff demnach 1,413 Euro - ganze 2,8 Cent mehr als vor Wochenfrist. Diesel legte um 2,2 Cent zu und schlug mit 1,299 Euro pro Liter zu Buche - ebenfalls der höchste Preis seit Januar 2020. MÜNCHEN - Die Spritpreise steigen und steigen. (Boerse, 24.02.2021 - 13:35) weiterlesen...