Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WIEN - Nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wird der Einbruch der weltweiten Ölnachfrage stärker ausfallen als bisher erwartet.

14.09.2020 - 16:24:26

Opec erwartet noch stärkeren Rückgang der Ölnachfrage. Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise dürfte die globale Nachfrage in diesem Jahr um durchschnittlich 9,5 Millionen Barrel pro Tag sinken, hieß es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht des Ölkartells.

Im vorangegangenen Monatsbericht hatten die Opec-Experten noch einen Rückgang um 9,1 Millionen Barrel pro Tag erwartet. Vor allem in Indien sei die Nachfrage geschrumpft. Damit dürfte die Nachfrage laut Opec im Jahr 2010 bei durchschnittlich 90,2 Millionen Barrel pro Tag liegen.

Die Opec verweist angesichts der Corona-Krise auf weiter bestehende Risiken. Darüber hinaus bleiben die Geschwindigkeit der Erholung der wirtschaftlichen Aktivitäten und das Wachstumspotential der Ölnachfrage in anderen asiatischen Ländern, einschließlich Indien, ungewiss.

Im kommenden Jahr wird dann zwar wieder mit einem Anstieg der Nachfrage nach Rohöl gerechnet. Aber auch für 2021 reduzierten die Opec-Experten ihre Prognose um 0,4 Millionen Barrel pro Tag. Sie erwarten jetzt eine Förderung von durchschnittlich 96,9 Millionen Barrel pro Tag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Athen und Washington: Probleme in der Ägäis friedlich überwinden. Der Konflikt solle im Einklang mit dem Internationalen Recht gelöst werden, betonten Mike Pompeo und Nikos Dendias nach einem Treffen in der griechischen Hafenstadt Thessaloniki. ATHEN - Die Außenminister der USA und Griechenlands haben sich für eine friedliche Beilegung der Streitigkeiten um die ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) im östlichen Mittelmeer ausgesprochen. (Boerse, 28.09.2020 - 12:36) weiterlesen...

Aktien Osteuropa: Überwiegend im Plus - Nur Moskau auf Talfahrt. Während dies für die Börsen in Budapest, Warschau und Prag galt, war der Moskauer RTS die große negative Ausnahme. Der russische Leitindex sackte um 2,04 Prozent auf 1164,68 Zähler ab. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa sind am Freitag mehrheitlich mit kleinen Gewinnen aus dem Handel gegangen. (Boerse, 25.09.2020 - 19:49) weiterlesen...

Altmaier: Nord Stream II nicht alle paar Monate infrage stellen. Er sei schon immer der Auffassung gewesen, "dass es problematisch ist, Projekte, die auf mehrere Jahrzehnte angelegt sind, alle paar Monate in Frage zu stellen", sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt" (Donnerstag). BERLIN/DÜSSELDORF - Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist dagegen, den Bau der deutsch-russischen Gas-Pipeline Nord Stream II wegen des Giftanschlags auf den Kremlkritiker Alexej Nawalny zu stoppen. (Boerse, 25.09.2020 - 15:27) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl leicht gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 41,22 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 18 Cent weniger als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist zuletzt leicht gefallen. (Boerse, 25.09.2020 - 12:56) weiterlesen...

WDH/Altmaier: Nord Stream II nicht alle paar Monate infrage stellen (Freitag statt Donnerstag als Erscheinungsdatum) (Boerse, 25.09.2020 - 09:15) weiterlesen...

Nach Brand auf Öltanker: Reederei will Sri Lanka 1,6 Mio. Euro zahlen. Aus deren Sicht ist das zu wenig, hieß es am Donnerstag aus dem Justizministerium des südasiatischen Inselstaats. Allein für die Löscharbeiten mit Luftwaffe und Marine solle die Firma 100 Millionen Rupien (rund 464 000 Euro) mehr zahlen. Dazu käme ein noch nicht festgelegter Betrag für die verursachte Meeresverschmutzung. COLOMBO - Die Reederei eines Öltankers, der rund eine Woche lang vor Sri Lanka gebrannt hat, will der sri-lankischen Regierung 340 Millionen Rupien (rund 1,6 Milliarden Euro) für die Löscharbeiten zahlen. (Boerse, 24.09.2020 - 18:09) weiterlesen...