Einzelhandel, Konsumgüter

WIEN - Mit einem Shopping-Rückvergütungsprogramm in der Höhe von vier Millionen Euro sollen Menschen in Wien nach Ende des Corona-Lockdowns wieder in die Geschäfte gelockt werden.

15.12.2021 - 15:36:30

Wien stützt Weihnachts-Shopping mit Rückvergütungen. Die Stadtregierung und die Wirtschaftskammer kündigten am Mittwoch an, die Initiative in Form einer Lotterie gemeinsam zu finanzieren.

Kundinnen und Kunden, die am kommenden letzten Wochenende vor Weihnachten einkaufen, können je eine Rechnung auf der Website wiener-weihnachtszuckerl.at hochladen und haben so eine Chance, mindestens fünfzig Prozent der Einkaufssumme und maximal 100 Euro erstattet zu bekommen. Die vier Millionen Euro werden per Los zugeteilt - allerdings nicht in bar, sondern als Gutscheine, die in Restaurants und Kaffeehäusern der österreichischen Hauptstadt eingelöst werden können. Schon voriges Jahr hatte die Stadt Wien Gastronomie-Gutscheine an alle Haushalte verschickt, um die von der Pandemie betroffene Branche zu stützen.

Am vergangenen Montag konnte Österreichs stationärer Handel nach drei Wochen wieder öffnen. Nur Supermärkte, Drogerien und andere Geschäfte des täglichen Bedarfs durften während des Lockdowns offenhalten. Sie sind deshalb von dem Rückvergütungsprogramm ausgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Blinken spricht mit Baerbock über Ukraine-Konflikt. Am Freitag ist ein Treffen von Blinken mit Russlands Außenminister Lawrow in Genf geplant. BERLIN - US-Außenminister Antony Blinken setzt seine Gespräche zur Lösung des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts fort: Am Donnerstag trifft er unter anderem Außenministerin Annalena Baerbock in Berlin (Pk: 14.15 Uhr). (Wirtschaft, 19.01.2022 - 17:50) weiterlesen...

Chancen und Wohlstand: Latino-Präsidenten wollen Migration stoppen. "Mauern aus Steinen oder Waffen werden die Menschen nicht aufhalten - wir müssen Mauern des Wohlstands errichten", sagte der guatemaltekische Präsident Alejandro Giammattei am Mittwoch bei einer Online-Tagung des Weltwirtschaftsforums Davos. DAVOS - Mit mehr Bildung, Chancen und Wohlstand wollen Staatschefs aus Lateinamerika die Auswanderung aus ihren Ländern Richtung USA stoppen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 17:28) weiterlesen...

Raisi trifft Putin: Iran setzt auf Unterstützung Russlands. "Wir haben keine Beschränkungen beim Ausbau der bilateralen Beziehungen", sagte Präsident Ebrahim Raisi am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in Moskau. "Unsere Zusammenarbeit mit Russland im Kampf gegen den Terrorismus ist eine gute Basis für ähnliche Projekte." Drohungen gegen sein Land würden den Fortschritt nicht aufhalten, sagte er der iranischen Nachrichtenagentur Insa zufolge. MOSKAU - Der Iran baut angesichts der zähen Verhandlungen über sein Atomprogramm auf die Hilfe Russlands. (Boerse, 19.01.2022 - 17:00) weiterlesen...

Corona-Rekordzahlen in Skandinavien. Wie aus der am Mittwochnachmittag aktualisierten Auflistung der schwedischen Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten hervorging, kamen in Schweden am Dienstag 37 886 neue Fälle hinzu. Das entsprach dem mit Abstand höchsten Tageswert seit Pandemiebeginn. In Dänemark wurde der Rekord vom Vortag gleich wieder gebrochen: Bei den täglich aktualisierten Werten des Gesundheitsinstituts SSI kamen diesmal 38 759 gemeldete Fälle hinzu, darunter 36 474 Neu- und 2285 erneute Infektionen. KOPENHAGEN - Schweden, Dänemark und Norwegen haben im Zuge der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus allesamt Rekordwerte bei den Neuinfektionszahlen verzeichnet. (Boerse, 19.01.2022 - 16:59) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Litauen hofft auf mehr Beistand durch USA und Nato. Die angespannte Lage in der Region erfordere zusätzliche US-Truppen in Europa, sagte er litauischen Medienberichten zufolge am Mittwoch in Vilnius. Zugleich rief er bei einem Treffen mit Botschaftern von neun Nato-Staaten die Verbündeten auf, zusätzliche Maßnahmen zur Stärkung der regionalen Sicherheit in Betracht zu ziehen. VILNIUS - Angesichts der drohenden Eskalation im Ukraine-Konflikt hat sich Litauens Verteidigungsminister Arvydas Anusauskas für eine weitere Stärkung der Nato-Ostflanke starkgemacht. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:53) weiterlesen...

Macron pocht im EU-Parlament auf starkes und unabhängiges Europa. Es gelte, die drei großen Versprechen der Europäischen Union von Demokratie, Fortschritt und Frieden neu zu verankern, sagte Macron am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Dazu müsse die Rechtsstaatlichkeit als Grundsatz verteidigt werden, ansonsten drohe Willkür. STRASSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will während des französischen EU-Ratsvorsitzes die Weichen für ein zukunftsfähiges, starkes und unabhängiges Europa stellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:46) weiterlesen...